Abo
  • Services:

Jobcenter: Hardware verursachte IT-Ausfall bei Agentur für Arbeit

Der gestrige Ausfall bei der Bundesagentur für Arbeit und allen Jobcentern ist kein Hackerangriff gewesen. Schuld sei ein Hardwareproblem gewesen, erklärt ein Sprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Zentrale der Bundesagentur für Arbeit
Zentrale der Bundesagentur für Arbeit (Bild: Bundesagentur für Arbeit)

Der gestrige Ausfall der gesamten Informationstechnologie der Bundesagentur für Arbeit (BA), bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern ist nicht durch einen Angriff hervorgerufen worden. Das hat Paul Ebsen, ein Sprecher der Behörde, Golem.de auf Anfrage mitgeteilt. Ebsen erklärte: "Seit heute Morgen können wir definitiv einen Hacker-Angriff ausschließen. Beim gestrigen Systemausfall handelte es sich um einen technischen Defekt einer Netzwerkkomponente."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dies bewirkte eine Überlastung des Netzes und verhinderte den Zugriff auf die IT-Anwendungen. Seit 21. April 2015 seien in allen Dienststellen die Anwendungen wieder abrufbar, allerdings gebe es bei manchen Programmen noch Einschränkungen, die jedoch im Laufe des Tages behoben würden.

Auch Zahlungen an Arbeitssuchende konnten nicht überwiesen werden. Dies sei am 21. April 2015 nachgeholt worden.

Ein Sicherheitsexperte hatte Golem.de berichtet, dass er in den vergangenen Jahren Sicherheitslücken bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet habe. Die Hinweise seien nicht beachtet worden.

Die Beschäftigten in allen Dienststellen und die Arbeitssuchenden waren massiv von der Störung betroffen. Nur die Telefone funktionierten noch. Auf E-Mail und die Webpräsenzen konnte nicht zugegriffen werden. Die elektronischen Akten waren nicht verfügbar. Stellenangebote konnten nicht abgerufen werden.

Die Bundesagentur für Arbeit hat ab dem Jahr 2012 in allen 176 Arbeitsagenturen und über 400 weiteren Dienststellen die elektronische Akte eingeführt. Bei den Familienkassen, die das Kindergeld auszahlen, wurden 13,2 Millionen Akten mit etwa 140.000 neuen Dokumenten täglich digitalisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 9,95€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 42,49€

CoDEmanX 22. Apr 2015

Vielleicht ist die Putzfrau über ein wichtigstes Kabel gestolpert und Pressestelle will...

pacha42 22. Apr 2015

Hardware != Hardware. Je besser die Kontrolle der Ausfallwahrscheinlkichkeit der...

Schattenwerk 22. Apr 2015

... postet man unter dem Nick d1zzyDee...

Ali77 21. Apr 2015

Wahrscheinlich haben die Azubis versehentlich einen Broadcaststorm ausgelöst und keiner...

MacDuncan 21. Apr 2015

Aber, aber... dann könnten wir uns doch garnicht mehr darüber lustig machen, wenn wir...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /