Abo
  • Services:

jobbörse.com: Xing kauft Suchmaschine für 6,3 Millionen Euro

Xing holt sich eine eigene Jobsuchmaschine ins Haus, um den Mitgliedern des Businessnetzwerks mehr Stellenanzeigen bieten zu können. Jobbörse.com werde in Xing integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xing-Logo
Das Xing-Logo (Bild: Xing.com)

Xing hat jobbörse.com übernommen. Das gab das Businessnetzwerk bekannt, das mehrheitlich zu Burda Digital gehört. Der Kaufpreis betrug 6,3 Millionen Euro und kann sich beim Erreichen bestimmter Geschäftsziele um weitere 2,4 Millionen Euro erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Für den Kauf übernimmt der Xing-Betreiber sämtliche Aktien an dem Unternehmen Intelligence Competence Center mit Sitz in Aschaffenburg, das unter anderem jobbörse.com betreibt. Die Stellensuchmaschine soll rund 2,5 Millionen Anzeigen bieten, die per Crawler von anderen Webseiten geholt werden. Durchsucht würden 15 Millionen Domains, darunter 1,5 Millionen Unternehmensseiten.

Xing-Chef Thomas Vollmoeller erklärte, den Nutzern künftig ein deutlich höheres Volumen und eine größere Vielfalt an Stellenanzeigen bieten zu können.

Domain jobbörse.com bleibt erhalten

Jobbörse.com werde in Xing integriert, die Domain jobbörse.com bleibt aber erhalten. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 13 Menschen, die nach der Verschmelzung alle von Xing weiterbeschäftigt würden.

Im Januar 2013 übernahm Xing für 3,6 Millionen Euro Kununu. Mit der Plattform können Angestellte ihren Arbeitgeber bewerten - in Bezug auf Betriebsklima, Aufstiegschancen und Gehalt.

Das Netzwerk für berufliche Kontakte hatte zum Ende des dritten Quartals des vergangenen Jahres 7,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. Der Gesamtumsatz stieg um 20 Prozent auf 26 Millionen Euro, nach 21,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Konzernüberschuss betrug 4,7 Millionen Euro. Im Oktober hatte Xing mit Xing Projobs ein kostenpflichtiges Premium-Zusatzpaket auf den Markt gebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 120,84€ + Versand

Kernel der Frosch 25. Jan 2015

Ich finde, dass "jobbörse.de" eine der besten Job-Suchmaschinen da draußen ist. Ist auch...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /