• IT-Karriere:
  • Services:

jobbörse.com: Xing kauft Suchmaschine für 6,3 Millionen Euro

Xing holt sich eine eigene Jobsuchmaschine ins Haus, um den Mitgliedern des Businessnetzwerks mehr Stellenanzeigen bieten zu können. Jobbörse.com werde in Xing integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Xing-Logo
Das Xing-Logo (Bild: Xing.com)

Xing hat jobbörse.com übernommen. Das gab das Businessnetzwerk bekannt, das mehrheitlich zu Burda Digital gehört. Der Kaufpreis betrug 6,3 Millionen Euro und kann sich beim Erreichen bestimmter Geschäftsziele um weitere 2,4 Millionen Euro erhöhen.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. finanzen.de, Berlin

Für den Kauf übernimmt der Xing-Betreiber sämtliche Aktien an dem Unternehmen Intelligence Competence Center mit Sitz in Aschaffenburg, das unter anderem jobbörse.com betreibt. Die Stellensuchmaschine soll rund 2,5 Millionen Anzeigen bieten, die per Crawler von anderen Webseiten geholt werden. Durchsucht würden 15 Millionen Domains, darunter 1,5 Millionen Unternehmensseiten.

Xing-Chef Thomas Vollmoeller erklärte, den Nutzern künftig ein deutlich höheres Volumen und eine größere Vielfalt an Stellenanzeigen bieten zu können.

Domain jobbörse.com bleibt erhalten

Jobbörse.com werde in Xing integriert, die Domain jobbörse.com bleibt aber erhalten. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 13 Menschen, die nach der Verschmelzung alle von Xing weiterbeschäftigt würden.

Im Januar 2013 übernahm Xing für 3,6 Millionen Euro Kununu. Mit der Plattform können Angestellte ihren Arbeitgeber bewerten - in Bezug auf Betriebsklima, Aufstiegschancen und Gehalt.

Das Netzwerk für berufliche Kontakte hatte zum Ende des dritten Quartals des vergangenen Jahres 7,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum. Der Gesamtumsatz stieg um 20 Prozent auf 26 Millionen Euro, nach 21,6 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Konzernüberschuss betrug 4,7 Millionen Euro. Im Oktober hatte Xing mit Xing Projobs ein kostenpflichtiges Premium-Zusatzpaket auf den Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Kernel der Frosch 25. Jan 2015

Ich finde, dass "jobbörse.de" eine der besten Job-Suchmaschinen da draußen ist. Ist auch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /