• IT-Karriere:
  • Services:

Job-Porträt: Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission

Heute Cobol zu lernen, kommt jungen Informatikstudenten etwa so zeitgemäß vor, wie an Zuses Z3 zu arbeiten. Die Programmierer der Sprache aus den späten 50ern gehen reihenweise in den Ruhestand. Doch sie werden immer noch gebraucht.

Artikel von Maja Hoock veröffentlicht am
Bill Hinshaw vermittelt Cobol-Programmierer.
Bill Hinshaw vermittelt Cobol-Programmierer. (Bild: Eileen Hinshaw)

Gainesville in Texas kennt man hierzulande wenn überhaupt aus dem Privatfernsehen von Good bye, Deutschland. Ein Hamburger mit Cowboyhut zog in die Kleinstadt bei Dallas, um seiner Vorliebe für den Südstaaten-Lifestyle zu frönen und erlangte C-Prominenz. Nebenbei erfuhr man etwas über das Leben in Gainesville. Es gibt bunte historische Häuschen im Western-Stil, Erdöl und Cowboys. Genau dort lebt Bill Hinshaw. Der Cobol-Berater und -Programmierer hat 2013 ein IT-Unternehmen gegründet, das Cobol-Veteranen in Banken und Firmen vermittelt, denen die Coder ausgehen.

Inhalt:
  1. Job-Porträt: Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Cobol aus IBM-Handbüchern gelernt
  3. Beim Alten bleiben oder Cobol abschaffen?

Seine Frau Eileen nannte sie passend zum Setting "Cobol Cowboys": "Es gibt diesen Film mit Clint Eastwood, Space Cowboys", sagt sie. "Darin holt man die alten Raumfahrt-Pioniere zurück, um sie noch einmal auf eine wichtige Mission ins All zu schicken. Ich sagte: Ihr werdet auch gebraucht; wir schicken euch zurück und nennen euch die Cobol Cowboys." Cobol, die einfach zu lesende Common Business Oriented Language, wurde schon 1959 entwickelt. Bis heute wird sie in Verwaltungen, dem Militär und in Banken für Kredite und Einlagen verwendet.

2010 stellte der damals 68-jährige Bill Hinshaw fest, dass sich immer mehr Unternehmen in Richtung neuer Technologien orientierten. Altsysteme wurden zwar noch genutzt, doch die Mitarbeiter schwanden, die sie bedienen konnten. Wegen ihrer schlechten Zukunftsprognosen ist die Sprache nur noch an wenigen Universitäten Teil des Informatikstudiums. Eine Umfrage der Firma Micro Focus hat vor fünf Jahren ergeben, dass Cobol nur noch an 18 Prozent der Unis Thema ist; die Zahl dürfte mittlerweile noch kleiner geworden sein. Die großen New Yorker Banken begannen daher, sich nach Cobol-Programmierern umzusehen und Hinshaw dachte an die vielen Entwickler im Ruhestand, die die Sprache im Schlaf beherrschten.

Mittlerweile arbeiten 225 internationale Cobol Cowboys freiberuflich für seine Agentur; zwei von ihnen kommen aus Deutschland: "Ich wollte etwas für die Cobol-Programmierer tun, die die Industrie von Grund auf aufgebaut haben. Sie besitzen einen riesigen Erfahrungsschatz, sind kreativ und wollen beschäftigt werden", sagt er. Wenn sich ein Auftrag auftut, scannt er seine Datenbank nach einem geeigneten Berater und schlägt ihn dem Kunden vor. Damit hat Hinshaw offenbar einen Nerv getroffen: "In den ersten Monaten hatten wir Anfragen aus 125 Ländern. Wir mussten unsere Website ausbauen, um damit fertig zu werden. Damit habe ich nicht gerechnet."

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der 76-jährige mit den 32 Enkelkindern steht um vier Uhr morgens auf und setzt sich um halb fünf bei seinem ersten Kaffee an den Rechner im Homeoffice. Dort arbeitet er Anfragen von potenziellen Cobol Cowboys ab, führt Telefonkonferenzen mit Kunden und plant seine Einsätze als Berater für Banken und Regierungseinrichtungen: "Wir haben drei Arbeitsstränge", sagt er. "Wir betreuen Firmen, die alte Cobol-Programmierer verloren haben und qualifizierten Ersatz brauchen. Der zweite Part ist Modernisierung. Wir helfen dabei, Altsysteme zu upgraden und die neuen Cobol-Angebote wie die Cloud mit einzubinden. Der dritte Teil ist Reverse-Engineering. Das bedeutet, dass Firmen, die neuere Systeme aufbauen wollen, erst mal die Funktionsweise und Aufgaben des Cobol-Altsystems genau verstehen müssen."

Dafür arbeitet Hinshaw mit einer Firma in Louisiana zusammen, die einen Bauplan der Cobol-Systeme seiner Kunden anfertigt. Er vervollständigt den Blueprint der Architektur und schließt Codelücken darin: "Es ist ein bisschen, wie wenn ein außerirdisches Raumschiff abstürzt und wir ihre Technologie untersuchen, um daraus etwas Neues zu schaffen", sagt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cobol aus IBM-Handbüchern gelernt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 37,49€

demonkoryu 18. Dez 2018

...um die fetten Stundensätze abzugreifen?

thorben 12. Dez 2018

Ich bin nur Anwendungsberater mit abap Skills und kein Programmierer...

mess-with-the-best 12. Dez 2018

will have a cost in blood.

TrollNo1 12. Dez 2018

Andernfalls wäre hier dem Kind das Lob auszusprechen!

RainerG 12. Dez 2018

Anfang der 90er auch noch Cobol auf einer Siemens BS2000 gelernt und dann noch einige...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /