Abo
  • Services:

Neue und versteckte Funktionen für Qubes

Für die kommende Version 4.0 von Qubes haben die Entwickler den Kern des Systems komplett umgeschrieben, um eine neues Admin-API zu integrieren, aber auch, um das Betriebssystem von Xen als alleinigem Hypervisor zu befreien. Künftig soll sich Qubes OS wahlweise auch mit Containern und alternativen Hypervisoren wie KVM nutzen lassen, insgesamt also flexibler werden.

Stellenmarkt
  1. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Das neu eingeführte Admin-API ermöglicht es Administratoren in Unternehmensumgebungen, die Qubes-Systeme über bestimmte Management-VMs aus der Ferne zu verwalten. Eine Besonderheit dabei ist, dass sie als nicht-privilegierte Admins arbeiten und so keinen Zugriff auf die Nutzerdaten erhalten. Ein Zugriff auf das Netzwerk in Dom0 ist für diese Trennung laut einem Blogpost zu den technischen Hintergründen hierfür nicht nötig.

Die Qubes-Version 4.1 soll eine komplett separate GUI-Domain in das System einziehen, die getrennt vom Admin-Bereich läuft. Zu den Vorteilen gehört dann, dass das Dom0-System kleiner und damit weniger angreifbar werden kann, zugleich lassen sich so theoretisch Angriffe über den Grafikstack erschweren oder gar verhindern und dabei aber auch die Wahlmöglichkeiten für die Nutzer der GUI-Domain erhöhen.

Änderungen für erweiterte Zielgruppe

Als aktuelle Zielgruppe für Qubes OS nennt Joanna Rutkowska im Gespräch vor allem Security-Enthusiasten. Das soll sich zukünftig ändern, auch dank des eingeführten Admin API. Künftig soll die Zielgruppe des Projekts auch Unternehmensnutzer umfassen, allen voran Admins und Entwickler, die als besonders beliebte Ziele für Angreifer gelten. Unternehmensumgebungen hätten laut Rutkowska zudem den enormen Vorteil, dass die Hardware in der Regel homogen ist, was im Privatbereich hingegen noch immer zu den größten Adaptionshindernissen für Qubes OS gehört, wie Rutkowska freimütig zugibt.

Doch auch für Privatnutzer will das Qubes-Team das Betriebssystem künftig attraktiver machen. Die Entwickler wollen es nach Vorstellung von Rutkowska so gestalten, dass es sich "so einfach bedienen lässt wie Ubuntu", ohne aber die Sicherheit und die Komplexität zu reduzieren. Die Idee ist vielmehr, die zahlreichen Möglichkeiten vor normalen Nutzern zu verstecken und sie nur bei Bedarf Stück für Stück zu enthüllen. Eine weitgehende Automatisierung soll zugleich komplexe Konfigurationsaufgaben übernehmen.

Mit der Umsetzung dieser Pläne dürften die ungefähr 20 Beteiligten des Projekts einige Zeit beschäftigt sein. Langfristig sucht Qubes OS nach einem OEM-Partner für die erwähnten Stateless-Geräte mit vorinstalliertem Qubes OS. Interessierte Hersteller sollten allerdings einen langen Atem mitbringen: Eine Kooperation mit Purism scheiterte offenbar an unterschiedlichen Vorstellungen dazu, wie die Sicherheit in den verkauften Geräten umzusetzen sei. Und Sicherheit ist bei Qubes OS am Ende das, was zählt.

 Joanna Rutkowska: Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei dell.com

daydreamer42 19. Dez 2017

Es wundert mich fast ein bisschen, dass man die Scheiben von Kraftfahrzeugen noch nicht...

EWCH 18. Dez 2017

Doch, das war mir schon klar. Aber dazu muss eben Bluetooth aktiviert sein (so wie sie...

leed 18. Dez 2017

...und leider nicht so gut erklärt, was das System eigentlich macht. Vor ein paar Jahren...

gadthrawn 18. Dez 2017

Windows macht normale Grafikkartenupdates über den selben Mechanismus wie Windows-Updates...

Dummer Mensch 16. Dez 2017

https://www.qubes-os.org/partners sollte deine Antwort zu 2 sein.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /