Abo
  • Services:

Neue und versteckte Funktionen für Qubes

Für die kommende Version 4.0 von Qubes haben die Entwickler den Kern des Systems komplett umgeschrieben, um eine neues Admin-API zu integrieren, aber auch, um das Betriebssystem von Xen als alleinigem Hypervisor zu befreien. Künftig soll sich Qubes OS wahlweise auch mit Containern und alternativen Hypervisoren wie KVM nutzen lassen, insgesamt also flexibler werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Neun Zeichen GmbH, Berlin

Das neu eingeführte Admin-API ermöglicht es Administratoren in Unternehmensumgebungen, die Qubes-Systeme über bestimmte Management-VMs aus der Ferne zu verwalten. Eine Besonderheit dabei ist, dass sie als nicht-privilegierte Admins arbeiten und so keinen Zugriff auf die Nutzerdaten erhalten. Ein Zugriff auf das Netzwerk in Dom0 ist für diese Trennung laut einem Blogpost zu den technischen Hintergründen hierfür nicht nötig.

Die Qubes-Version 4.1 soll eine komplett separate GUI-Domain in das System einziehen, die getrennt vom Admin-Bereich läuft. Zu den Vorteilen gehört dann, dass das Dom0-System kleiner und damit weniger angreifbar werden kann, zugleich lassen sich so theoretisch Angriffe über den Grafikstack erschweren oder gar verhindern und dabei aber auch die Wahlmöglichkeiten für die Nutzer der GUI-Domain erhöhen.

Änderungen für erweiterte Zielgruppe

Als aktuelle Zielgruppe für Qubes OS nennt Joanna Rutkowska im Gespräch vor allem Security-Enthusiasten. Das soll sich zukünftig ändern, auch dank des eingeführten Admin API. Künftig soll die Zielgruppe des Projekts auch Unternehmensnutzer umfassen, allen voran Admins und Entwickler, die als besonders beliebte Ziele für Angreifer gelten. Unternehmensumgebungen hätten laut Rutkowska zudem den enormen Vorteil, dass die Hardware in der Regel homogen ist, was im Privatbereich hingegen noch immer zu den größten Adaptionshindernissen für Qubes OS gehört, wie Rutkowska freimütig zugibt.

Doch auch für Privatnutzer will das Qubes-Team das Betriebssystem künftig attraktiver machen. Die Entwickler wollen es nach Vorstellung von Rutkowska so gestalten, dass es sich "so einfach bedienen lässt wie Ubuntu", ohne aber die Sicherheit und die Komplexität zu reduzieren. Die Idee ist vielmehr, die zahlreichen Möglichkeiten vor normalen Nutzern zu verstecken und sie nur bei Bedarf Stück für Stück zu enthüllen. Eine weitgehende Automatisierung soll zugleich komplexe Konfigurationsaufgaben übernehmen.

Mit der Umsetzung dieser Pläne dürften die ungefähr 20 Beteiligten des Projekts einige Zeit beschäftigt sein. Langfristig sucht Qubes OS nach einem OEM-Partner für die erwähnten Stateless-Geräte mit vorinstalliertem Qubes OS. Interessierte Hersteller sollten allerdings einen langen Atem mitbringen: Eine Kooperation mit Purism scheiterte offenbar an unterschiedlichen Vorstellungen dazu, wie die Sicherheit in den verkauften Geräten umzusetzen sei. Und Sicherheit ist bei Qubes OS am Ende das, was zählt.

 Joanna Rutkowska: Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

daydreamer42 19. Dez 2017

Es wundert mich fast ein bisschen, dass man die Scheiben von Kraftfahrzeugen noch nicht...

EWCH 18. Dez 2017

Doch, das war mir schon klar. Aber dazu muss eben Bluetooth aktiviert sein (so wie sie...

leed 18. Dez 2017

...und leider nicht so gut erklärt, was das System eigentlich macht. Vor ein paar Jahren...

gadthrawn 18. Dez 2017

Windows macht normale Grafikkartenupdates über den selben Mechanismus wie Windows-Updates...

Dummer Mensch 16. Dez 2017

https://www.qubes-os.org/partners sollte deine Antwort zu 2 sein.


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /