Abo
  • IT-Karriere:

JMicron JMS583: Serien-USB-auf-PCIe-Controller schafft fast 1 GByte/s

Erste Geräte verwenden den ersten USB-auf-PCIe/NVMe-Controller. Herkömmliche USB-C-SSD werden in der Masse damit erheblich beschleunigt. Thunderbolt-SSD bleiben aber schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
JMicrons Controller hat es in die ersten Seriengeräte geschafft.
JMicrons Controller hat es in die ersten Seriengeräte geschafft. (Bild: JMicron)

Wer eine USB-C-SSD haben will, der kann sich auf beschleunigte USB-3.1-SSDs freuen, die den Gen2-Standard besser ausnutzen. Basis wird der auf der Computex 2018 vorgestellte Controller JMicron JMS583. Wie ein Bericht von Benchlife zeigt, hält der Serien-Controller in der Praxis, was vor einem halben Jahr versprochen wurde. Die Tester haben eine externe SSD-Box von Jeyi mit Atto und Crystaldiskmark ausprobiert.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Laut den Benchlife-Benchmarks schafft der Controller in der Spitze immerhin 980 bis 990 MByte/s im Crystaldiskmark. Das gilt für Schreib- und Leseoperationen. Beim Atto-Benchmark wurde sogar das GByte/s erreicht. Verglichen mit herkömmlichen USB-SSDs mit SATA-Innenleben ist das fast eine Verdoppelung. Vollständig ausgenutzt wird USB 3.1 Gen2 damit noch nicht. In der Theorie wären 1.250 MByte/s möglich, ohne den Overhead einzurechnen. Hier fehlen noch Praxiswerte, um das tatsächliche Limit auszuschöpfen. JMicron hätte dafür allerdings doppelt so viele PCIe-Lanes unterstützen müssen. Der getestete Controller hat derer allerdings nur zwei. In Anbetracht der geringen weiteren Steigerung wäre ein besserer Controller wohl den Aufwand nicht wert, zumindest als Erstprodukt.

Schneller geht es per USB-C-Stecker nur noch unter besonderen Voraussetzungen. Wird Thunderbolt auf der SSD und dem Host unterstützt, sind deutlich höhere Werte möglich. Einigermaßen aufschließen wird USB 3 erst mit dem kommenden 3.2-Standard, der die Bandbreite dank der Nutzung einer zusätzlicher High-Speed-Lane im Kabel noch einmal verdoppelt. Dann würde auch ein USB-PCIe-Controller mit vier PCIe-Lanes gut dazu passen. Alternativ könnten die PCIe-Lanes beschleunigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

stormi 22. Jan 2019

Kann ich leider nicht sagen, da ich bisher nicht so viel übertragen musste und meine SSD...

u21 22. Jan 2019

Logo: NichtWegrennender Massenspeicher


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /