Jingjia Micro JM9: Schnellster chinesischer Grafikchip ist da

Eigenentwicklung statt westliche Technik: Die Jingjia Micro JM9 genannte GPU soll immerhin grob an eine Geforce GTX 1050 heranreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle JM5/JM7-Chips im Überblick
Aktuelle JM5/JM7-Chips im Überblick (Bild: Jingjia Micro)

Der chinesische Hersteller Jingjia Micro hat erste Muster seiner JM9-Serie an Grafikchips vom Auftragsfertiger zurückerhalten und frühe Tests erfolgreich abgeschlossen. Medienberichten zufolge soll das selbst entwickelte Design von den theoretischen Daten her mit einer Geforce GTX 1050 vergleichbar sein.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Laut offiziellen Spezifikationen wird eine Rechenleistung von 1,5 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32) erreicht. Hinzu kommen eine Füllrate von 32 GPix/s und eine Transferrate von 128 GByte/s, dabei sind 8 GByte Videospeicher und ein PCIe-Gen4-x8-Interface vorhanden. Die 2016 veröffentlichte Geforce GTX 1050 ist grob ähnlich aufgestellt.

Zu den weiteren Eigenschaften der JM9-Chips gehören eine Encoding-Engine für 4K60-Inhalte mit H.265-Codec und passend dazu ein HDMI-2.0-Interface, überdies werden OpenGL 4.0 und Vulkan 1.1 unterstützt. Die Leistungsaufnahme gibt Jingjia Micro mit unter 30 Watt an, was SMICs 14 nm für die neuen GPUs vermuten lässt.

Militär statt Gaming

Die bisherige JM7-Serie wird mit 28 nm produziert und ist von der Performance her weit unter der JM9-Reihe angesiedelt. Kenndaten wie die Option, die GPUs bei sehr niedrigen oder alternativ äußerst hohen Temperaturen zu betreiben, lässt den militärischen Hintergrund von Jingjia Micro erkennen - für Consumer oder gar Gaming sind die Chips nicht gedacht.

Jingjia Micro JM9Geforce GTX 1050
GPU-Takt1,5 GHz1,455 GHz
FP32-Perf1,5 Teraflops1,86 Teraflops
Füllrate32 GPix/s46,6 GPix/s
Bandbreite128 GByte/s112 GByte/s
Videospeicher8 GByte2 GByte GDDR5
InterfacePCIe Gen4 x8PCIe Gen3 x16
Spezifikationen der Jingjia Micro JM9
  • Daten der JM9 (Jingjia Micro via Zhenyuke)
Daten der JM9 (Jingjia Micro via Zhenyuke)
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Früheren Berichten zufolge soll es auch JM9-Ableger wie JM9231/JM9271 geben, die bis zu 8 Teraflops und 512 GByte/s bei 200 Watt erreichen würden. Vorerst scheint aber nur eine kleinere Variante ihren Tape-out sowie die Validierungs- und Testphase hinter sich gebracht zu haben, alles Weitere gilt es abzuwarten.

Neben Jingjia Micro arbeiten Hersteller wie Birentech und Iluvatar an eigenen Designs, von Innosilicon stammt zudem die Fenghua No.1 GPU auf Basis der PowerVR-BXT-Architektur von Imagination Technologies. Der britische IP-Anbieter ist seit Herbst 2017 im Besitz von Canyon Bridge, einer chinesischen Investorengruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 24. Dez 2021 / Themenstart

Ich schätze mal in 15 Jahren konkurrieren sie auf Augenhöhe mit AMD und NVIDIA. Der Wille...

UserNo.1 23. Dez 2021 / Themenstart

Wenn der Trend so weiter verläuft, könnten sie in 2-3 Jahren eine leistungsfähige GraKa...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /