Jingjia Micro JM9: Schnellster chinesischer Grafikchip ist da

Eigenentwicklung statt westliche Technik: Die Jingjia Micro JM9 genannte GPU soll immerhin grob an eine Geforce GTX 1050 heranreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle JM5/JM7-Chips im Überblick
Aktuelle JM5/JM7-Chips im Überblick (Bild: Jingjia Micro)

Der chinesische Hersteller Jingjia Micro hat erste Muster seiner JM9-Serie an Grafikchips vom Auftragsfertiger zurückerhalten und frühe Tests erfolgreich abgeschlossen. Medienberichten zufolge soll das selbst entwickelte Design von den theoretischen Daten her mit einer Geforce GTX 1050 vergleichbar sein.

Laut offiziellen Spezifikationen wird eine Rechenleistung von 1,5 Teraflops bei einfacher Genauigkeit (FP32) erreicht. Hinzu kommen eine Füllrate von 32 GPix/s und eine Transferrate von 128 GByte/s, dabei sind 8 GByte Videospeicher und ein PCIe-Gen4-x8-Interface vorhanden. Die 2016 veröffentlichte Geforce GTX 1050 ist grob ähnlich aufgestellt.

Zu den weiteren Eigenschaften der JM9-Chips gehören eine Encoding-Engine für 4K60-Inhalte mit H.265-Codec und passend dazu ein HDMI-2.0-Interface, überdies werden OpenGL 4.0 und Vulkan 1.1 unterstützt. Die Leistungsaufnahme gibt Jingjia Micro mit unter 30 Watt an, was SMICs 14 nm für die neuen GPUs vermuten lässt.

Militär statt Gaming

Die bisherige JM7-Serie wird mit 28 nm produziert und ist von der Performance her weit unter der JM9-Reihe angesiedelt. Kenndaten wie die Option, die GPUs bei sehr niedrigen oder alternativ äußerst hohen Temperaturen zu betreiben, lässt den militärischen Hintergrund von Jingjia Micro erkennen - für Consumer oder gar Gaming sind die Chips nicht gedacht.

Jingjia Micro JM9Geforce GTX 1050
GPU-Takt1,5 GHz1,455 GHz
FP32-Perf1,5 Teraflops1,86 Teraflops
Füllrate32 GPix/s46,6 GPix/s
Bandbreite128 GByte/s112 GByte/s
Videospeicher8 GByte2 GByte GDDR5
InterfacePCIe Gen4 x8PCIe Gen3 x16
Spezifikationen der Jingjia Micro JM9
  • Daten der JM9 (Jingjia Micro via Zhenyuke)
Daten der JM9 (Jingjia Micro via Zhenyuke)

Früheren Berichten zufolge soll es auch JM9-Ableger wie JM9231/JM9271 geben, die bis zu 8 Teraflops und 512 GByte/s bei 200 Watt erreichen würden. Vorerst scheint aber nur eine kleinere Variante ihren Tape-out sowie die Validierungs- und Testphase hinter sich gebracht zu haben, alles Weitere gilt es abzuwarten.

Neben Jingjia Micro arbeiten Hersteller wie Birentech und Iluvatar an eigenen Designs, von Innosilicon stammt zudem die Fenghua No.1 GPU auf Basis der PowerVR-BXT-Architektur von Imagination Technologies. Der britische IP-Anbieter ist seit Herbst 2017 im Besitz von Canyon Bridge, einer chinesischen Investorengruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 24. Dez 2021

Ich schätze mal in 15 Jahren konkurrieren sie auf Augenhöhe mit AMD und NVIDIA. Der Wille...

UserNo.1 23. Dez 2021

Wenn der Trend so weiter verläuft, könnten sie in 2-3 Jahren eine leistungsfähige GraKa...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /