Abo
  • Services:
Anzeige
UBtech Astrobot
UBtech Astrobot (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Die Technik im Kunststoffgehäuse

Dabei gibt es für die Beschränkung keinen technischen Grund, die Betriebsanleitung verrät einige interessante Details. Im Controller-Baustein arbeitet als Mikrocontroller ein STM32F103RD mit einem Cortex- M3-Kern. Leistungsmäßig dürfte er damit Mindstorms NXT-Controller entsprechen. Ebenso soll die Controllereinheit einen USB-Anschluss und einen Speicherkartenplatz enthalten, die allerdings von außen nicht sichtbar sind. Das Bussystem für die Sensoren und Aktoren wie auch die Kommunikation per Bluetooth sind vom Hersteller leider bislang nicht offen dokumentiert.

Anzeige

Aus Sicht des Herstellers sind die limitierten Programmiermöglichkeiten der Jimu-Sets vor allem der Zielgruppe geschuldet. UBtech hat eher Kinder ab acht Jahren im Visier. Für die fortgeschrittenere Roboterprogrammierung bietet der Hersteller seinen Alpha-1S-Roboter an. Und bei aller Lobpreisung: Lego hat bei Mindstorms auch einige Jahre gebraucht, bis der Hersteller seine Plattform vollständig gegenüber Entwicklern geöffnet und die Community eine Vielzahl von Programmieroptionen bereitgestellt hat.

Keine Einschränkung beim Spielen und Programmieren ist der Akku (7,4 V/2200 mAh). Die vom Hersteller versprochene Akkudauer von mindestens einer Stunde dürfte in vielen Fällen ein Understatement sein. Dafür müssen schon sämtliche Servos unter kontinuierlicher Last stehen, damit der Akku nur so lange hält. Unseren Akkutest haben wir nach drei Stunden abgebrochen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Jimu-Sets kosten zwischen 130 und 400 Euro. Unser Astrobot-Set kostet circa 200 Euro. Sie sind bereits bei verschiedenen Händlern, zum Beispiel Reichelt, über Amazon, aber auch direkt beim Hersteller UBtech, erhältlich. Leider gibt es bislang nur ein einzelnes Erweiterungsset, das ausschließlich Bauteile ohne Elekronikkomponenten enthält.

Zum Vergleich: Das aktuelle Lego-Mindstorms-EV3-Set kostet derzeit rund 350 Euro. Legos Programmierlern-Sets WeDo 2.0 und das ähnliche Boost-Set kosten rund 150 bis 160 Euro.

Fazit

Lego Mindstorms ist schwer zu schlagen, zu groß ist das bestehende Ökosystem, zu viele Bauoptionen gibt es dank der Teilevielfalt. Auch UBtech kommt an dem seit mehreren Dekaden bestehenden Vorsprung nicht einfach so vorbei.

Mit der Positionierung der Jumi-Sets als Roboterbausatz vor allem für Kinder versucht der Hersteller, diesen Fakt zu umgehen. Und greift damit - aus unserer Sicht erfolgreich - die Lego-Boost- und WeDo-Sets an. Es fehlt der Jimu-App zwar der pädagogische Anspruch, aber dafür macht sie alles andere richtig. Uns macht es Spaß, Roboter zu bauen, mit ihnen zu spielen, sie wieder zu zerlegen und etwas anderes zu bauen, was läuft, rollt oder fährt.

Wenn der eigene Nachwuchs oder die Eltern noch keinen allzu großen Lego-(Technic-)Vorrat ihr Eigen nennen, sind die Jimu-Robotersets wie der Astrobot auf jeden Fall eine gute, preiswerte Alternative.

 Roboter bauen mit dreidimensionaler Anleitung

eye home zur Startseite
Lapje 24. Aug 2017

Soweit ich weiß unterstützt Mindstorms EV3 OR...MS wäre dann die deutlich bessere Alternative

Themenstart

Bassa 24. Aug 2017

Genauer sagen sie eigentlich eher, dass die Zielgruppe eher der von Boost entspricht, und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. Assure Consulting GmbH, Wehrheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 3,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    nachgefragt | 22:17

  2. Re: Analogabschaltung tut ihr übriges

    nille02 | 22:15

  3. Discovery macht (fast) alles richtig

    ArcherV | 22:14

  4. Re: Da dürfte Valve nichts dagegen haben

    Doomhammer | 22:14

  5. Re: Virus macht Rechner putt

    Scorcher24 | 22:12


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel