Abo
  • Services:

Roboter bauen mit dreidimensionaler Anleitung

Doch wir wollen endlich bauen. Wir wählen den namensgebenden Astrobot, der wohl nicht ganz unabsichtlich an Wall-E erinnert. Eine gedruckte Bauanleitung fehlt. Die gibt es nur in der App. Da wir sie sowieso für die Steuerung des Roboters benötigen, zögern wir nicht, sie zu installieren. Die App und die enthaltene Anleitung sind auf Deutsch, wir finden uns in den Basisfunktionen schnell zurecht. Dezente Community- und Gamification-Elemente wollen den Nutzer zur regelmäßigen Nutzung anregen.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Die Bauanleitung ist keine reine Bildershow. Wir werden mit Hilfe von 3D-Darstellungen durch die Konstruktion geführt. Wir können bei jedem Schritt den Kamerawinkel der Darstellungen ändern, hinein- und herauszoomen. Das ist gelegentlich ganz praktisch, der Aufbau der Modelle ist aber insgesamt logisch durchdacht dargestellt. Uns stört als erfahrene Lego-Konstrukteure eher, dass die Anleitung manchmal zu kleinteilig vorgeht. Gelegentlich überspringen wir eine oder zwei Animationen, weil es uns zu langsam vorangeht.

Nicht überspringen können wir die stets wiederkehrenden Hinweise zur korrekten Auswahl der durchnummerierten Elektronikbauteile und der korrekten Verkabelung. Wer hier einen Fehler macht, kann das nicht auf die Anleitung schieben.

Astrobot wird lebendig

Schließlich haben wir unseren Roboter zusammengebaut. Wir schalten ihn ein und bauen über die App die Verbindung zum Controller des Roboters per Bluetooth auf. Allerdings wird über diese Verbindung nicht der Lautsprecher angesteuert. Der Controller versorgt ihn nur mit Strom. Stattdessen müssen wir den Lautsprecher noch als Bluetooth-Gerät mit dem Smartphone koppeln.

  • Astrobot wird per Smartphone gesteuert. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Karton geht es aufgeräumt zu. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Aber das Lego-Gefühl stellt sich schnell ein. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Bauteile sind allerdings kleiner als ihr Lego-Pendant. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der Controller ist ein massiver Klotz ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... mit klassischen Platinensteckbuchsen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Sensoren und Aktoren haben eigene IDs. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Zur Verkabelung dient Standardware. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die App ist recht umfangreich. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir wählen aus, welches Modell wir bauen wollen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auf der Modellseite können wir zwischen der Bauanleitung und den Steueroptionen wählen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Bauanleitung können wir den Blickwinkel selbst bestimmen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Verkabelung wird im Detail erklärt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Verkabelung wird im Detail erklärt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Das fertige Modell können wir direkt steuern, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... komplett programmieren, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... kleinere Makros nutzen ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • und auch selbst anlegen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Gamification-Elemente sollen für Beschäftigung mit der App sorgen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Lerninhalte sind leider ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... etwas kurz geraten und nicht lokalisiert. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Astrobot kann auch beim Aufräumen helfen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Das fertige Modell können wir direkt steuern, ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Per Steuermodus fahren wir mit unserem Roboter herum. Bei den vorgegebenen Modellen hat der Hersteller bereits die notwendigen Elemente in der Steueroberfläche konfiguriert. Bei selbst gebauten Modellen müssen wir das selbst tun. Das ist leider wenig intuitiv, auch wenn hier und da kleine Erklärtexte auftauchen. Leider helfen hier auch die in der App enthaltenen englischsprachigen Anleitungen nur wenig, sie fallen ebenfalls etwas kurz aus. Aber irgendwann hatten wir den Dreh raus.

Programmieren nur für Anfänger

Alternativ programmieren wir unseren Roboter per grafischer Oberfläche. In der Blockly-basierten Programmierumgebung können wir alle Sensoren und Aktoren ansprechen, von Grund auf alles selbst programmieren und auf vordefinierte Aktionen zurückgreifen. Alle Befehle und Anweisungen sind ins Deutsche übersetzt.

Wer nur kurze Bewegungssequenzen umsetzen will, kann auch den Handlungsmodus nutzen. Darin können wir auf einer Zeitleiste Aktoren und ihre Steuerparameter per Drag-and-Drop festlegen. Nach dem Speichern können die Handlungen jederzeit wieder abgerufen werden. Der Handlungsmodus bietet auch eine Aufnahmefunktion wie die Tinkerbots. Dann speichert die App jede Bewegung, die wir mit den Servos per Hand durchgeführt haben.

Die für fortgeschrittene Anwender interessanteste Methode zur Programmierung per Programmiersprache ist derzeit leider iPad-Nutzern vorbehalten. Die Jimu-Roboter können mit Apples Programmierlern-App Swift Playground angesprochen werden.

 Jimu Astrobot ausprobiert: Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego MindstormsDie Technik im Kunststoffgehäuse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Lapje 24. Aug 2017

Soweit ich weiß unterstützt Mindstorms EV3 OR...MS wäre dann die deutlich bessere Alternative

Bassa 24. Aug 2017

Genauer sagen sie eigentlich eher, dass die Zielgruppe eher der von Boost entspricht, und...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /