Abo
  • Services:

Jim Weirich gestorben: Hacker trauern anders

Weinende Rubine und Einhörner, lustige Bilder und Kondolenzen bei Github, dazu ein Wikipedia-Eintrag. Die Ruby-Community trauert auf ihre ganz eigene Art um den Rake-Erfinder und Entwickler Jim Weirich, der am vergangenen Mittwoch gestorben ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Weirich ist im Alter von 57 Jahren gestorben.
Jim Weirich ist im Alter von 57 Jahren gestorben. (Bild: Fraser Speirs/CC-BY-2.0)

Umtriebig ist wohl das passendste Adjektiv für den Ruby-Entwickler Jim Weirich, der vor zwei Tagen im Alter von 57 Jahren vermutlich an einem Herzinfarkt verstarb. Die Community erinnert an den Erfinder des Ruby-Build-Werkzeugs Rake in Kommentaren zu seinem letzten öffentlich zugänglichen Code auf Github, der Verbesserung eines Rakefiles.

Anekdoten, lustige Bilder und Einhörner

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Viele der Erinnerungen beschreiben Weirich als immer aufgeschlossenen Menschen und seine weltweit durchgeführten Vorträge als inspirierend. Trotz der traurigen Nachricht reagieren aber auch viele mit witzigen Anekdoten und klassischem Nerd-Humor.

So wird etwa das Bild einer Katze gepostet, die an einen Wookie erinnert, da Weirich dies wohl sehr lustig fand. Erinnert wird auch mit einem Porträt des Verstorbenen in ASCII-Art oder dem Aufruf von Grep zur Bestimmung des Urhebers von Rake - eben Jim Weirich.

In einem sehr kurzen Pseudoprogramm wird zudem beschrieben, dass der Regenbogen nun ein weiteres Farbband benötigt und alle Einhörner weinen sollten. Der Comic eines traurigen Rubins ist ebenfalls in den Kondolenzen zu finden.

Die Community bleibt sich treu

Die Nachricht des Todes von Weirich verbreitete sich in den für die Open-Source-Community üblichen Kanälen wie Twitter, Reddit, Slashdot, Hackernews sowie Github und weiteren. Als Reaktion auf die Nachricht seines Todes entstand auch ein kurzer Wikipedia-Artikel, der den Einfluss Weirichs auf die Ruby-Community beschreibt.

Weirich erfand nicht nur Rake, er gehörte auch zu dem Team der Initiatoren des Paketmanagers Rubygems und mit Gitimmersion lieferte er eine einfache Einführung in die Software Git, bei der Ruby-Beispielcode geschrieben wird. Zusätzlich dazu war er ein sehr aktives Community-Mitglied, bei Hackernews heißt es "Jim Weirich was a real gem."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KritikerKritiker 24. Feb 2014

Yeah...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /