Jim Ryan: Playstation-Chef übt massive Kritik an Activision Blizzard

Aktionäre fordern den Rücktritt von Bobby Kotick. Auch Playstation-Chef Jim Ryan kritisiert seinen Berufskollegen bei Activision Blizzard.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest gegen Bobby Kotick vor dem Blizzard-Hauptquartier in Irvine, Juli 2021
Protest gegen Bobby Kotick vor dem Blizzard-Hauptquartier in Irvine, Juli 2021 (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Einen Tag nach der Veröffentlichung von Vorwürfen gegen Bobby Kotick gibt es weitere Kritik am Chef von Activision Blizzard und Rücktrittsforderungen. Auffällig ist dabei vor allem, dass sich mit Playstation-Chef Jim Ryan auch ein einflussreicher weiterer Manager aus der Spielebranche zu Wort meldet.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Ryan hat sich in einer Mail an seine Mitarbeiter gewandt - ihm wird klar gewesen sein, dass die Nachricht an die Öffentlichkeit gelangt.

Laut Bloomberg schrieb Ryan, er und seine Kollegen im Management von Sony Interactive seien "fassungslos" gewesen, als sie den jüngsten Artikel im Wall Street Journal über Kotick gelesen hätten.

Ryan äußert die Auffassung, dass Activision Blizzard "nicht genug getan hat, um gegen die tief verwurzelte Kultur der Diskriminierung und Belästigung vorzugehen".

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Wall Street Journal hatte unter anderem gemeldet, dass Kotick seit Jahren über die Diskriminierung und sexuelle Belästigung im Konzern informiert gewesen sei, aber nicht ausreichend dagegen getan und auch seine Vorstandskollegen nicht unterrichtet habe.

Sony und Activision arbeiten immer wieder zusammen

Unmittelbar nach Erscheinen des Artikels habe Sony bei Activision Blizzard nachgefragt, wie die Probleme gelöst werden sollen. Die bislang veröffentlichten Erklärungen des Publishers seien nicht ausreichend.

Sony und Activision arbeiten seit Jahren unter anderem bei Call of Duty zusammen; oft erscheinen Zusatzinhalte zuerst für Playstation-Konsolen. Ryan ist möglicherweise besorgt, dass ihm Stillschweigen zu den Vorgängen bei Activision Blizzard als eine Art Duldung ausgelegt werden könnte. Außerdem kann es Ryan nicht recht sein, wenn die Spielebranche öffentlich ins Zwielicht gerät.

Nach den Enthüllungen des Wall Street Journal gab es unter anderem von rund 100 Mitarbeitern eine Rücktrittsforderung an Bobby Kotick. Auch Aktionäre des Unternehmens fordern, dass der Manager seinen Posten aufgibt - allerdings stehen die Anteilseigner für weniger als ein Prozent an dem Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Betriebssystem-Update: MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben
    Betriebssystem-Update
    MacOS 12.1 soll Probleme beim Macbook Pro 2021 beheben

    Apple hat den Release Candidate für MacOS 12.1 veröffentlicht, der Macbook-Pro-Fehler wie beim Magsafe-Laden beheben soll.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /