• IT-Karriere:
  • Services:

Jim Keller: Wichtiger Intel-Ingenieur tritt zurück

Der Ingenieur Jim Keller spielte beim Design von Intel-CPUs eine große Rolle. Zuvor hatte er auch bei AMD an der Zen-Architektur gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Keller war einige Jahre bei Intel angestellt.
Jim Keller war einige Jahre bei Intel angestellt. (Bild: Intel)

Der Chef der Intel-Sparte Systems Architecture and Client Group, Jim Keller, ist von seinem Posten zurückgetreten. Dies sei aus persönlichen Gründen erfolgt, teilte Intel mit. Keller und sein Team waren unter anderem für das Design neuer CPUs verantwortlich. Der Elektroingenieur stimmte zu, ab dem 11. Juni 2020 sechs Monate lang als Berater zur Verfügung zu stehen. Er wird seinen Nachfolgern bei der Einarbeitung helfen.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Mit Keller verliert Intel einen erfahrenen Ingenieur. So arbeitete dieser vor Intel für Unternehmen wie Tesla, Apple und AMD. Er wirkte unter anderem entscheidend bei der Entwicklung des Apple A4 und A5 mit, die im iPhone 4 und iPhone 4S verwendet wurden. Auch war er an der Entwicklung von AMDs Zen-Architektur beteiligt, deren Nachfolger Zen 2 AMD nicht nur konkurrenzfähig, sondern stellenweise auch Intel überlegen machte.

Interne Struktur bei Intel geändert

Intel veränderte mit der Ankündigung die interne Struktur etwas. Es wird eine neue IP Engineering Group geben, die vom ehemaligen CEO und Gründer von Netspeed Systems, Sundari Mitra, geleitet wird. Der Ingenieur Gene Scuteri soll für die Xeon and Networking Group verantwortlich sein.

Daaman Hejmadi wird die Client Engineering Group leiten. Dieses Team soll sich laut Intel auf kommende System-on-a-Chips und Client-Hardware konzentrieren. Der Intel-Manager Navid Shahriari wird weiterhin für die Manufacturing and Product Engineering Group verantwortlich sein. Diese Abteilung fokussiert sich auf den Produktionsablauf von Chips, Debugging und Systemtests.

Am Tag der Ankündigung sank der Aktienkurs Intels um etwa 6,5 Prozent auf 59,70 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 9,49€
  2. 27,49€
  3. 4,69€

sambache 13. Jun 2020 / Themenstart

Du irrst dich. Wundert mich aber, da du ihn ja so gut kennst ;-)

josephoffshore 13. Jun 2020 / Themenstart

Hi Thaks for you post. I have read it. I need to watch for youtube video for this. Thanks

schnedan 12. Jun 2020 / Themenstart

nettes Video, habe jetzt aber nix wirklich neues darin gehört... da zieh ich mir lieber...

Sharra 12. Jun 2020 / Themenstart

Ich habe so das Gefühl, viele Apple-User würden es sogar noch verteidigen, wenn Apple...

Sharra 12. Jun 2020 / Themenstart

Das könnte viel mehr damit zusammenhängen, dass gestern die gesamte US-Börse eingebrochen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Indiegames-Rundschau: Raumschiffknacker im Orbit
Indiegames-Rundschau
Raumschiffknacker im Orbit

Galaktischer Spielspaß in Hardspace Shipbreaker und Space Haven, Zauberei in West of Dead und Wildfire: Das bieten die Indiegames.
Von Rainer Sigl

  1. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  2. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen
  3. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /