• IT-Karriere:
  • Services:

Jim Keller: AMDs und Apples Ex-CPU-Architekt wechselt zu Tesla

Prominenter Neuzugang bei Tesla Motors: Jim Keller wird VP of Autopilot Hardware Engineering. Zuvor arbeitete Keller bei AMD an der Zen-Technik und entwickelte bei Apple SoCs für iPhones.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S mit Doppelmotor
Model S mit Doppelmotor (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors hat bestätigt, dass der CPU-Architekt Jim Keller als neuer Vice President of Autopilot Hardware Engineering angestellt sei. Keller werde in seiner neuen Rolle die "beste internen wie externen Hardwaretechnologien zusammenbringen, um die weltweit fortschrittlichsten und sichersten Autopiloten zu entwickeln", sagte Tesla Motors in einem schriftlichen Statement.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. ABS Team GmbH, Bovenden

Jim Keller arbeitete bis 1998 beim Prozessorhersteller DEC und entwickelte dort den Alpha-Chip mit. Nach dem Aufkauf durch Compaq wechselte Keller zu AMD und zeichnete maßgeblich für das Design der K7- und der K8-Architektur verantwortlich. Erstere vermarktete AMD als Athlon und gewann damit unter anderem das Rennen um den ersten Prozessor mit 1-GHz-Takt. Später folgten verbesserte Versionen wie der beliebte Thunderbird mit integriertem statt externem L2-Cache und der darauf basierende Athlon XP. In den Folgejahren waren diese Chips besonders bei Spielern populär, da sie zumeist schneller rechneten als ähnlich teure Pentium-4-Prozessoren.

Auf Basis der K7-Technnik entwickelte AMDs Prozessorteam unter Keller die 64-Bit-fähige K8-Architektur, Codename Hammer. Verkauft wurden die Chips als Athlon 64 und Athlon 64 FX, zu den Verbesserungen zählten unter anderem größere sowie schnellere Caches und erstmals ein im Prozessor integrierter Speichercontroller. Nach einigen Firmenwechseln und Aufkäufen landete Keller 2008 bei Apple und arbeitete an den iPhone-Prozessoren A4 und A5. Vier Jahre später wechselte Keller zurück zu AMD und bekleidete ab August 2012 erneut die Position des Prozessorkern-Chef-Architekten.

Statt die gefloppte Bulldozer-Technik weiterzuentwickeln, startete Kellers Team am Reißbrett neu - heraus kam Zen. Die neue Architektur verzichtet auf die Modul-Idee und nutzt stattdessen Simultaneous Multithreading. Im September 2015 endete Kellers Arbeitsverhältnis bei AMD und nach Gerüchten über eine Samsung-Anstellung hat er sich für Tesla Motors entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

neustart 29. Jan 2016

Erinnert mich an ein Zitat aus dem deutschen Profi-Fußball: "Man steckt halt nicht...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /