Jigsaw Assembler: Googles Software soll bei Erkennung von Fälschungen helfen

Noch sind Deep-Fake-Videos oder maschinell erstellte Fotomontagen meist mit bloßen Augen als Fälschungen erkennbar. Allerdings könnte sich dies schnell ändern, weshalb Googles Jigsaw an einem Detektor arbeitet, der echt von falsch unterscheiden können soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig könnten gefälschte Videos überhandnehmen.
Künftig könnten gefälschte Videos überhandnehmen. (Bild: Buzzfeed/Youtube)

Das Entwicklerteam von Googles Subabteilung Jigsaw arbeitet derzeit an einem Algorithmus, der gefälschte Bilder gut erkennen soll. Die Software wird Fachleuten zur Verfügung gestellt, die mit Fotomontagen zu tun haben. "Assembler ist eine experimentelle Plattform von Jigsaw und Google Research, welche die Beurteilung manipulierter Medien erleichtern und die Verbreitung von Desinformationen verhindern soll", schreiben die Entwickler in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Data Architect BI (m/w/d)
    AOK NordWest, Dortmund
  2. Testdesigner / Tester (w/m/d) in der Softwareentwicklung
    parcIT GmbH, Köln
Detailsuche

Wie bei bereits existierenden Programmen soll das Projekt Assembler dazu spezialisierte Identifikatoren verwenden, die anhand verschiedener Bilder trainiert werden. Der Unterschied: Jigsaw will einen einzelnen Identifikator entwickeln, der Entscheidungen auf Basis von vielen verschiedenen anderen Identifikatoren trifft. Das System soll so im Durchschnitt genauer arbeiten. Dabei ist jeder einzelne Teil für die Erkennung einer anderen Fälschungsmethode verantwortlich. Während ein Teilprogramm Unterschiede in der Helligkeit analysiert, geht ein weiteres Programm auf die Suche nach Copy-and-Paste-Ausschnitten und identischen Bildinhalten.

Assembler soll auch mit vergleichsweise niedrig auflösenden Bildern umgehen können, wie sie normalerweise in sozialen Medien zu finden sind. Dazu integrieren die Entwickler das Produkt Tineye. Dieses durchsucht Quellen nach höher auflösenden Versionen des gleichen Bildes. Das ist wichtig, da laut Jigsaw Erkennungssysteme am besten mit hochauflösenden Inhalten funktionieren.

In Zukunft könnten zuverlässige Detektoren wichtiger werden. Machine-Learning-Experimente wie Deep Fakes zeigen nämlich, dass die Fälschung von Videos und Bildern schon sehr zuverlässig funktioniert. In sozialen Medien können so schnell Falschinformationen verteilt werden. Sowohl diese Algorithmen als auch die Detektoren sind allerdings noch nicht uneingeschränkt überzeugend. In ein paar Jahren könnte das anders sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 09. Feb 2020

Solche Beleidigungen sind einfach nur ein erbärmliches Diskussionsverhalten. Um das...

SchreibenderLeser 09. Feb 2020

Ich habe mit dieser sicherlich ausschließlich aus humanistischen Motiven heraus...

RandomCitizen 09. Feb 2020

Auch bekannt als GAN^^

Bouncy 07. Feb 2020

Das ist eines von mehreren Werkzeugen, das bei der Einschätzung eines Sachverhaltes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Entlastungspaket: Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
    Entlastungspaket
    Länder stimmen für 9-Euro-Ticket

    Der Bundesrat hat das Entlastungspaket bewilligt. ÖPNV-Verkehrsverbünde starten in den nächsten Tagen den Verkauf des 9-Euro-Tickets.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /