Abo
  • Services:

Jib: Google-Werkzeug baut Docker-Container aus Java-Anwendungen

Um den Containereinsatz von Java-Anwendungen zu vereinfachen, hat Google das Werkzeug Jib als Open Source veröffentlicht. Damit sollen Java-Anwendungen schnell und leicht in Docker-Container verpackt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit.
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit. (Bild: Luc Coekaerts/CC0 1.0)

Angesichts des immer stärkeren Wandels der IT hin zum Einsatz von Containern stellt das Google-Cloud-Team in Bezug auf Java-Anwendungen die rhetorische Frage: "Was ist daraus geworden, einfach ein Jar-Paket zu bauen?", immerhin seien nicht alle Java-Entwickler Container-Experten. Als Antwort auf die Frage und als schnelle Hilfe für diese Java-Entwickler hat Google das Werkzeug Jib erstellt, das als Open Source zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

Damit sollen Java-Entwickler laut der Ankündigung von Google ihre Anwendungen in Container verpacken und dabei ihre bekannten Werkzeuge weiterverwenden können. Jib sei schnell und einfach und übernehme sämtliche Schritte, die zum Packen der Anwendung in ein Container-Image notwendig seien. Nutzer müssten dabei weder eigene Dockerfiles schreiben noch Docker überhaupt installiert haben. Jib bietet darüber hinaus eine Integration für die Java-Build-Werkzeuge Maven und Gradle.

Jib ist in Java selbst geschrieben und läuft als Teil des Build-Prozesses, der über Maven oder Gradle angestoßen wird, so dass das Werkzeug Zugriff auf sämtliche notwendigen Informationen hat. Um die Nutzung von Jib zu beschleunigen, werden Layered-Images und ein Caching-System verwendet, womit inkrementelle Builds umgesetzt werden. So müssen nur tatsächlich veränderte Teile der eigenen Anwendung auch neu gebaut und in das Image eingefügt werden, was wiederum Zeit sparen kann. Das Werkzeug unterstützt außerdem sogenannte Reproducible Builds, bei gleichen Eingangsdaten ist das Endergebnis also auch immer gleich.

Jib ist als Plugin für Maven und Gradle konzipiert und lässt sich entsprechend einfach in diese einpflegen. Weitere Details zu Jib, die Dokumentation sowie der Code des Werkzeugs von Google finden sich auf Github.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,74€
  2. 4,99€
  3. 34,99€
  4. 4,67€

Reverse 11. Jul 2018

für CD pipelines ist es halt praktisch, weil das image gleich im build mit drin ist...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

      •  /