Abo
  • IT-Karriere:

Jib: Google-Werkzeug baut Docker-Container aus Java-Anwendungen

Um den Containereinsatz von Java-Anwendungen zu vereinfachen, hat Google das Werkzeug Jib als Open Source veröffentlicht. Damit sollen Java-Anwendungen schnell und leicht in Docker-Container verpackt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit.
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit. (Bild: Luc Coekaerts/CC0 1.0)

Angesichts des immer stärkeren Wandels der IT hin zum Einsatz von Containern stellt das Google-Cloud-Team in Bezug auf Java-Anwendungen die rhetorische Frage: "Was ist daraus geworden, einfach ein Jar-Paket zu bauen?", immerhin seien nicht alle Java-Entwickler Container-Experten. Als Antwort auf die Frage und als schnelle Hilfe für diese Java-Entwickler hat Google das Werkzeug Jib erstellt, das als Open Source zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Damit sollen Java-Entwickler laut der Ankündigung von Google ihre Anwendungen in Container verpacken und dabei ihre bekannten Werkzeuge weiterverwenden können. Jib sei schnell und einfach und übernehme sämtliche Schritte, die zum Packen der Anwendung in ein Container-Image notwendig seien. Nutzer müssten dabei weder eigene Dockerfiles schreiben noch Docker überhaupt installiert haben. Jib bietet darüber hinaus eine Integration für die Java-Build-Werkzeuge Maven und Gradle.

Jib ist in Java selbst geschrieben und läuft als Teil des Build-Prozesses, der über Maven oder Gradle angestoßen wird, so dass das Werkzeug Zugriff auf sämtliche notwendigen Informationen hat. Um die Nutzung von Jib zu beschleunigen, werden Layered-Images und ein Caching-System verwendet, womit inkrementelle Builds umgesetzt werden. So müssen nur tatsächlich veränderte Teile der eigenen Anwendung auch neu gebaut und in das Image eingefügt werden, was wiederum Zeit sparen kann. Das Werkzeug unterstützt außerdem sogenannte Reproducible Builds, bei gleichen Eingangsdaten ist das Endergebnis also auch immer gleich.

Jib ist als Plugin für Maven und Gradle konzipiert und lässt sich entsprechend einfach in diese einpflegen. Weitere Details zu Jib, die Dokumentation sowie der Code des Werkzeugs von Google finden sich auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469€
  3. 80,90€ + Versand

Reverse 11. Jul 2018

für CD pipelines ist es halt praktisch, weil das image gleich im build mit drin ist...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /