Abo
  • Services:

Jib: Google-Werkzeug baut Docker-Container aus Java-Anwendungen

Um den Containereinsatz von Java-Anwendungen zu vereinfachen, hat Google das Werkzeug Jib als Open Source veröffentlicht. Damit sollen Java-Anwendungen schnell und leicht in Docker-Container verpackt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit.
Java-Anwendungen in Container zu packen, war bisher eine eher heikle Angelegenheit. (Bild: Luc Coekaerts/CC0 1.0)

Angesichts des immer stärkeren Wandels der IT hin zum Einsatz von Containern stellt das Google-Cloud-Team in Bezug auf Java-Anwendungen die rhetorische Frage: "Was ist daraus geworden, einfach ein Jar-Paket zu bauen?", immerhin seien nicht alle Java-Entwickler Container-Experten. Als Antwort auf die Frage und als schnelle Hilfe für diese Java-Entwickler hat Google das Werkzeug Jib erstellt, das als Open Source zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Strausberg

Damit sollen Java-Entwickler laut der Ankündigung von Google ihre Anwendungen in Container verpacken und dabei ihre bekannten Werkzeuge weiterverwenden können. Jib sei schnell und einfach und übernehme sämtliche Schritte, die zum Packen der Anwendung in ein Container-Image notwendig seien. Nutzer müssten dabei weder eigene Dockerfiles schreiben noch Docker überhaupt installiert haben. Jib bietet darüber hinaus eine Integration für die Java-Build-Werkzeuge Maven und Gradle.

Jib ist in Java selbst geschrieben und läuft als Teil des Build-Prozesses, der über Maven oder Gradle angestoßen wird, so dass das Werkzeug Zugriff auf sämtliche notwendigen Informationen hat. Um die Nutzung von Jib zu beschleunigen, werden Layered-Images und ein Caching-System verwendet, womit inkrementelle Builds umgesetzt werden. So müssen nur tatsächlich veränderte Teile der eigenen Anwendung auch neu gebaut und in das Image eingefügt werden, was wiederum Zeit sparen kann. Das Werkzeug unterstützt außerdem sogenannte Reproducible Builds, bei gleichen Eingangsdaten ist das Endergebnis also auch immer gleich.

Jib ist als Plugin für Maven und Gradle konzipiert und lässt sich entsprechend einfach in diese einpflegen. Weitere Details zu Jib, die Dokumentation sowie der Code des Werkzeugs von Google finden sich auf Github.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 49,86€
  3. 29,95€
  4. 2,49€

Reverse 11. Jul 2018

für CD pipelines ist es halt praktisch, weil das image gleich im build mit drin ist...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /