Abo
  • Services:
Anzeige
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt (Bild: Nasa)

Jewgeni Kasperski Schadcode auf der ISS, Stuxnet im Atomkraftwerk

Viren kommen über das Internet auf Computer. Das ist die landläufige Meinung. Der russische Sicherheitsexperte Jewgeni Kasperski kennt dagegen zwei Beispiele für Infektionen an Offlinesystemen.

Anzeige

Computersysteme müssen nicht mit dem Internet verbunden sein, um mit Schadsoftware befallen zu werden. Beispiele seien ein russisches Atomkraftwerk und die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), hat der russische Computersicherheitsexperte Jewgeni Kasperski auf einer Veranstaltung in Australien erklärt.

Er habe mehrfach erfahren, dass Schadsoftware auf Computern auf der ISS gefunden worden sei, erklärte Kasperski. "Ich scherze nicht. Ich habe mit russischen Weltraumjungs gesprochen, und sie sagten: 'Ja, ab und zu gibt es Viren auf der Raumstation'", zitiert die US-Zeitschrift The Atlantic den Gründer des Computersicherheitsunternehmens Kaspersky. Eingeschleppt würden diese auf USB-Sticks.

Stuxnet per USB-Stick

Auf ähnliche Weise sei auch ein russisches Atomkraftwerk mit Stuxnet infiziert worden. Die Schadsoftware habe dort schwere Schäden an der Infrastruktur angerichtet, sagte Kasperski. Stuxnet befällt gezielt Steuerungssysteme für Maschinen und ist mutmaßlich Teil eines Cyberangriffs der USA und Israel auf den Iran, genauer gesagt auf die Atomanlage in Natanz. Dort soll sie ebenfalls per USB-Stick eingeschmuggelt worden sein.

Kasperski sei darauf nicht eingegangen, wann die ISS mit Schadcode infiziert wurde, berichtet International Business Times. Die US-Onlinezeitung spekulierte, er habe sich auf einen Zeitpunkt vor Mai dieses Jahres bezogen, als die Computer auf der Station ein neues Betriebssystem bekommen haben.

Linux im All

Im Frühjahr waren alle Rechner auf der ISS auf Linux umgestellt worden. Zuvor war darauf Windows XP installiert. Allerdings handelte es sich dabei nicht um die Rechner, die die Funktionen der Station steuern, sondern um die Laptops, die die Besatzung der Station zur Kommunikation oder für ihre Experimenten nutzt. Die Steuerungssysteme der Station liefen aber auch davor schon alle unter Linux.

Tatsächlich war es mehrfach zu Schadcode-Befall gekommen: So waren 2008 etwa mehrere Laptops von einem Wurm befallen worden. Seinerzeit gab die Nasa zu, dass es nicht das erste Mal war.


eye home zur Startseite
tingelchen 13. Nov 2013

Ging vielleicht in den vielen Meldungen unter. Stuxnet war ja nicht nur im Iran...

tingelchen 13. Nov 2013

Das kommt darauf an was du mit deinem Kernel anstellst. Klar, wenn du alles mögliche...

renegade334 13. Nov 2013

Entweder reden wir hier nur Spaß oder einige Nerds verstehen Ironie nicht. Wahrscheinlich...

renegade334 13. Nov 2013

Ein wenig Info kann man aber schon dazugeben. Jedes Linux ist vergleichsweise...

Endwickler 13. Nov 2013

s. u.?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  2. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    thrust26 | 11:34

  2. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    chewbacca0815 | 11:33

  3. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    elf | 11:32

  4. Re: Alt?

    kayozz | 11:32

  5. Re: Behaupte noch mal jemand

    Impergator | 11:32


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel