Abo
  • Services:

Jewgeni Kasperski: Schadcode auf der ISS, Stuxnet im Atomkraftwerk

Viren kommen über das Internet auf Computer. Das ist die landläufige Meinung. Der russische Sicherheitsexperte Jewgeni Kasperski kennt dagegen zwei Beispiele für Infektionen an Offlinesystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt (Bild: Nasa)

Computersysteme müssen nicht mit dem Internet verbunden sein, um mit Schadsoftware befallen zu werden. Beispiele seien ein russisches Atomkraftwerk und die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), hat der russische Computersicherheitsexperte Jewgeni Kasperski auf einer Veranstaltung in Australien erklärt.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Er habe mehrfach erfahren, dass Schadsoftware auf Computern auf der ISS gefunden worden sei, erklärte Kasperski. "Ich scherze nicht. Ich habe mit russischen Weltraumjungs gesprochen, und sie sagten: 'Ja, ab und zu gibt es Viren auf der Raumstation'", zitiert die US-Zeitschrift The Atlantic den Gründer des Computersicherheitsunternehmens Kaspersky. Eingeschleppt würden diese auf USB-Sticks.

Stuxnet per USB-Stick

Auf ähnliche Weise sei auch ein russisches Atomkraftwerk mit Stuxnet infiziert worden. Die Schadsoftware habe dort schwere Schäden an der Infrastruktur angerichtet, sagte Kasperski. Stuxnet befällt gezielt Steuerungssysteme für Maschinen und ist mutmaßlich Teil eines Cyberangriffs der USA und Israel auf den Iran, genauer gesagt auf die Atomanlage in Natanz. Dort soll sie ebenfalls per USB-Stick eingeschmuggelt worden sein.

Kasperski sei darauf nicht eingegangen, wann die ISS mit Schadcode infiziert wurde, berichtet International Business Times. Die US-Onlinezeitung spekulierte, er habe sich auf einen Zeitpunkt vor Mai dieses Jahres bezogen, als die Computer auf der Station ein neues Betriebssystem bekommen haben.

Linux im All

Im Frühjahr waren alle Rechner auf der ISS auf Linux umgestellt worden. Zuvor war darauf Windows XP installiert. Allerdings handelte es sich dabei nicht um die Rechner, die die Funktionen der Station steuern, sondern um die Laptops, die die Besatzung der Station zur Kommunikation oder für ihre Experimenten nutzt. Die Steuerungssysteme der Station liefen aber auch davor schon alle unter Linux.

Tatsächlich war es mehrfach zu Schadcode-Befall gekommen: So waren 2008 etwa mehrere Laptops von einem Wurm befallen worden. Seinerzeit gab die Nasa zu, dass es nicht das erste Mal war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 14,99€
  4. 23,49€

tingelchen 13. Nov 2013

Ging vielleicht in den vielen Meldungen unter. Stuxnet war ja nicht nur im Iran...

tingelchen 13. Nov 2013

Das kommt darauf an was du mit deinem Kernel anstellst. Klar, wenn du alles mögliche...

renegade334 13. Nov 2013

Entweder reden wir hier nur Spaß oder einige Nerds verstehen Ironie nicht. Wahrscheinlich...

renegade334 13. Nov 2013

Ein wenig Info kann man aber schon dazugeben. Jedes Linux ist vergleichsweise...

Endwickler 13. Nov 2013

s. u.?


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /