Abo
  • Services:

Jewgeni Kasperski: Schadcode auf der ISS, Stuxnet im Atomkraftwerk

Viren kommen über das Internet auf Computer. Das ist die landläufige Meinung. Der russische Sicherheitsexperte Jewgeni Kasperski kennt dagegen zwei Beispiele für Infektionen an Offlinesystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt (Bild: Nasa)

Computersysteme müssen nicht mit dem Internet verbunden sein, um mit Schadsoftware befallen zu werden. Beispiele seien ein russisches Atomkraftwerk und die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), hat der russische Computersicherheitsexperte Jewgeni Kasperski auf einer Veranstaltung in Australien erklärt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. SICK AG, Hamburg

Er habe mehrfach erfahren, dass Schadsoftware auf Computern auf der ISS gefunden worden sei, erklärte Kasperski. "Ich scherze nicht. Ich habe mit russischen Weltraumjungs gesprochen, und sie sagten: 'Ja, ab und zu gibt es Viren auf der Raumstation'", zitiert die US-Zeitschrift The Atlantic den Gründer des Computersicherheitsunternehmens Kaspersky. Eingeschleppt würden diese auf USB-Sticks.

Stuxnet per USB-Stick

Auf ähnliche Weise sei auch ein russisches Atomkraftwerk mit Stuxnet infiziert worden. Die Schadsoftware habe dort schwere Schäden an der Infrastruktur angerichtet, sagte Kasperski. Stuxnet befällt gezielt Steuerungssysteme für Maschinen und ist mutmaßlich Teil eines Cyberangriffs der USA und Israel auf den Iran, genauer gesagt auf die Atomanlage in Natanz. Dort soll sie ebenfalls per USB-Stick eingeschmuggelt worden sein.

Kasperski sei darauf nicht eingegangen, wann die ISS mit Schadcode infiziert wurde, berichtet International Business Times. Die US-Onlinezeitung spekulierte, er habe sich auf einen Zeitpunkt vor Mai dieses Jahres bezogen, als die Computer auf der Station ein neues Betriebssystem bekommen haben.

Linux im All

Im Frühjahr waren alle Rechner auf der ISS auf Linux umgestellt worden. Zuvor war darauf Windows XP installiert. Allerdings handelte es sich dabei nicht um die Rechner, die die Funktionen der Station steuern, sondern um die Laptops, die die Besatzung der Station zur Kommunikation oder für ihre Experimenten nutzt. Die Steuerungssysteme der Station liefen aber auch davor schon alle unter Linux.

Tatsächlich war es mehrfach zu Schadcode-Befall gekommen: So waren 2008 etwa mehrere Laptops von einem Wurm befallen worden. Seinerzeit gab die Nasa zu, dass es nicht das erste Mal war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tingelchen 13. Nov 2013

Ging vielleicht in den vielen Meldungen unter. Stuxnet war ja nicht nur im Iran...

tingelchen 13. Nov 2013

Das kommt darauf an was du mit deinem Kernel anstellst. Klar, wenn du alles mögliche...

renegade334 13. Nov 2013

Entweder reden wir hier nur Spaß oder einige Nerds verstehen Ironie nicht. Wahrscheinlich...

renegade334 13. Nov 2013

Ein wenig Info kann man aber schon dazugeben. Jedes Linux ist vergleichsweise...

Endwickler 13. Nov 2013

s. u.?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /