Abo
  • Services:
Anzeige
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt
ISS (im Mai 2011): alle Computer auf Linux umgestellt (Bild: Nasa)

Jewgeni Kasperski Schadcode auf der ISS, Stuxnet im Atomkraftwerk

Viren kommen über das Internet auf Computer. Das ist die landläufige Meinung. Der russische Sicherheitsexperte Jewgeni Kasperski kennt dagegen zwei Beispiele für Infektionen an Offlinesystemen.

Anzeige

Computersysteme müssen nicht mit dem Internet verbunden sein, um mit Schadsoftware befallen zu werden. Beispiele seien ein russisches Atomkraftwerk und die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), hat der russische Computersicherheitsexperte Jewgeni Kasperski auf einer Veranstaltung in Australien erklärt.

Er habe mehrfach erfahren, dass Schadsoftware auf Computern auf der ISS gefunden worden sei, erklärte Kasperski. "Ich scherze nicht. Ich habe mit russischen Weltraumjungs gesprochen, und sie sagten: 'Ja, ab und zu gibt es Viren auf der Raumstation'", zitiert die US-Zeitschrift The Atlantic den Gründer des Computersicherheitsunternehmens Kaspersky. Eingeschleppt würden diese auf USB-Sticks.

Stuxnet per USB-Stick

Auf ähnliche Weise sei auch ein russisches Atomkraftwerk mit Stuxnet infiziert worden. Die Schadsoftware habe dort schwere Schäden an der Infrastruktur angerichtet, sagte Kasperski. Stuxnet befällt gezielt Steuerungssysteme für Maschinen und ist mutmaßlich Teil eines Cyberangriffs der USA und Israel auf den Iran, genauer gesagt auf die Atomanlage in Natanz. Dort soll sie ebenfalls per USB-Stick eingeschmuggelt worden sein.

Kasperski sei darauf nicht eingegangen, wann die ISS mit Schadcode infiziert wurde, berichtet International Business Times. Die US-Onlinezeitung spekulierte, er habe sich auf einen Zeitpunkt vor Mai dieses Jahres bezogen, als die Computer auf der Station ein neues Betriebssystem bekommen haben.

Linux im All

Im Frühjahr waren alle Rechner auf der ISS auf Linux umgestellt worden. Zuvor war darauf Windows XP installiert. Allerdings handelte es sich dabei nicht um die Rechner, die die Funktionen der Station steuern, sondern um die Laptops, die die Besatzung der Station zur Kommunikation oder für ihre Experimenten nutzt. Die Steuerungssysteme der Station liefen aber auch davor schon alle unter Linux.

Tatsächlich war es mehrfach zu Schadcode-Befall gekommen: So waren 2008 etwa mehrere Laptops von einem Wurm befallen worden. Seinerzeit gab die Nasa zu, dass es nicht das erste Mal war.


eye home zur Startseite
tingelchen 13. Nov 2013

Ging vielleicht in den vielen Meldungen unter. Stuxnet war ja nicht nur im Iran...

tingelchen 13. Nov 2013

Das kommt darauf an was du mit deinem Kernel anstellst. Klar, wenn du alles mögliche...

renegade334 13. Nov 2013

Entweder reden wir hier nur Spaß oder einige Nerds verstehen Ironie nicht. Wahrscheinlich...

renegade334 13. Nov 2013

Ein wenig Info kann man aber schon dazugeben. Jedes Linux ist vergleichsweise...

Endwickler 13. Nov 2013

s. u.?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. AOT System GmbH, Bremen
  3. J. Rettenmaier & Söhne GmbH + Co KG, Rosenberg
  4. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. (-8%) 45,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: Festplatten inbegriffen?

    DetlevCM | 13:51

  2. Re: Anpassung an Vodafone Pass Bedingungen...

    atikalz | 13:51

  3. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Gucky | 13:51

  4. Re: Wie wahnsinnig muss man sein um bei sowas auf...

    DerNik | 13:50

  5. Re: Und Briefe/Pakete, die am Wochenende kommen...

    kendon | 13:48


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel