Jewelbots: Ein Freundschaftsarmband, damit Mädchen programmieren

Ein Mini-Arduino mit LED, Bluetooth, USB 3.0 und einer Plastikblume - aus viel mehr besteht das smarte Freundschaftsarmband Jewelbots nicht. Die Macherinnen wollen mit ihrem Kickstarter-Projekt einen Einstieg für junge Mädchen ins Programmieren bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Jewelbots-Armbänder lassen sich über ein Smartphone steuern.
Die Jewelbots-Armbänder lassen sich über ein Smartphone steuern. (Bild: Jewelbots)

"Die Mädchen, die wir kennen, sind neugierig und kreativ", heißt es auf der Kickstarter-Seite von Jewelbots. Das wollen die Macherinnen des smarten Freundschaftsarmbandes nutzen, "um eine anhaltende Liebe zu Computern und zur Programmierung" zu erzeugen. Eine "Liebe, die die Mädchen durch ihre Leben und Karrieren begleiten wird".

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
  2. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
Detailsuche

Diesen Anspruch teilen die Initiatorinnen offenbar mit vielen anderen: Immerhin haben sie ihr ursprüngliches Finanzierungsziel von 30.000 US-Dollar in weniger als einem Tag erreicht und die Summe inzwischen mehr als verdoppeln können. Die Idee ist technisch relativ einfach und wohl auch deshalb so erfolgreich.

Ein Arduino in der Plastikblume

Als Grundlage für die Jewelbots dient ein angepasstes Arduino Gemma, einer der kleineren Chips in der Sammlung der freien Platinen. Dieser bietet Verbindungen über Bluetooth oder USB 3.0 für einen direkten Zugriff auf das Gerät. Mögliche Interaktionen können durch vier farbige LED oder ein Vibrationsmodul erzeugt werden.

Versteckt ist die Technik in einer kleinen Plastikblume, die wiederum an dem eigentlichen Armband befestigt ist. Das Aussehen ist dabei in Vorstudien in Teilen der USA mit hunderten Mädchen im Zielgruppenalter abgestimmt worden. Gleiches gilt für den Funktionsumfang.

Eine App und die Arduino IDE

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Armband soll ohne weiteres genutzt werden können, denn die Geräte bilden auf Knopfdruck ein Mesh-Netzwerk via Bluetooth. Detailliert gesteuert wird das Verhalten aber über eine Smartphone-App, die für iOS und Android bereitstehen soll. So kann das Armband etwa auf neue Nachrichten hinweisen oder auch einfach nur aufleuchten, wenn Freunde in der Nähe sind.

Über die Webseite des Projekts soll es künftig möglich sein, die Funktionen zu erweitern und selbst programmierte Erweiterungen zu teilen. Einen Einstieg sollen Codebeispiele geben, die letztlich mit der Arduino IDE angepasst und auf dem Chip ausgeführt werden können.

Von Frauen für Mädchen

Hauptverantwortlich für die Jewelbots sind die Javascript-Entwicklerin Sara Chipps, die seit ihrer Teenagerzeit programmiert, Brooke Moreland, die die Software Platform der New York Fashion Week betreut, sowie Maria Paula Saba. Letztere erforscht an der NYU BluetoothLE, arbeitet an Arduino-Bibliotheken und hat einen der Jewelbots-Prototypen für ihre Abschlussarbeit erstellt.

Im August soll ein noch kleinerer Prototyp vorgestellt werden, der im Herbst an Beta-Tester verteilt wird. Mit der Serienproduktion soll Ende des Jahres begonnen werden, um die Jewelbots ab März 2016 an die Käufer zu verteilen.

Eines der Armbänder kostet 59 US-Dollar, zwei sind bereits für 89 US-Dollar zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


koelnerdom 18. Jul 2015

Und was ist so schlimm daran, jemanden für etwas zu begeistern? Ich frag mich wirklich...

NotAlive 17. Jul 2015

Die Idee ist vllt gar nicht so schlecht, aber ich kann mir bei besten Willen nicht...

Zeitvertreib 16. Jul 2015

Achso und ebenso einen schönen Feierabend! Ich werde mich jetzt mal von meinem Bildschirm...

Zeitvertreib 16. Jul 2015

Na wenn das mal nicht eher die fehlgeleitete, vielleicht selbstverschuldete, Wut eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /