Installieren, Kamera anschließen, los geht's

Für KI-Anwendungen wie die Objekterkennung ist eine Kamera erforderlich. Am Nano lässt sich über den seriellen Schnittstellenanschluss (CSI) eine Kamera anschließen, zum Beispiel die Raspberry Pi Cam V2.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
Detailsuche

Kamera und Nano müssen zu diesem Zweck lediglich durch das bei der Kameraplatine mitgelieferte Flachbandkabel verbunden werden. Der Anschluss am Nano befindet sich direkt neben dem zuvor erwähnten Jumper für die Spannungsquelle.

Case lässt sich in Halterung umbauen

Mithilfe der Verpackung des Jetson Nano lässt sich eine rudimentäre Halterung basteln, eine Anleitung liegt bei. Vertrauenswürdig wirkt diese wackelige Konstruktion jedoch nicht.

Der Fachhandel bietet schicke Lösungen, die natürlich den Preis des Gesamtsystems merklich erhöhen - ein Problem, das vom Raspberry Pi bekannt ist. Die Abbildung zeigt den Nano im stilvollen Gehäuse von Waveshare mit Ventilator und Halterung für die Kamera.

  • Das Case des Jetson Nano lässt sich in eine - zugegebenermaßen nicht so perfekte - Halterung umbauen (Bild: Dirk Koller).
  • Der Ubuntu-Desktop (Bild: Dirk Koller)
  • Flaschen markieren mit detectnet-camera coco-bottle (Bild: Dirk Koller)
  • Der Jumper dient zum Überbrücken zweier Anschlüsse. (Bild: Dirk Koller)
  • Der Jetson Nano (Bild: Dirk Koller)
  • Richtig erkannt! Ein Pinguin (Bild: Dirk Koller).
Das Case des Jetson Nano lässt sich in eine - zugegebenermaßen nicht so perfekte - Halterung umbauen (Bild: Dirk Koller).

Installation des rund 14 GB großen Images

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das knapp 6 GB große Jetson Nano Developer Kit SD Card Image findet man im Jetson Download Center. Derzeit ist die Version JP 4.4 vom 21. April 2020 aktuell. Nach dem Download wird das Image auf die SD-Karte gebracht.

Die Vorgehensweise dazu ist plattformabhängig und bei Nvidia beschrieben. Unter Windows lässt sich das zum Beispiel mit der Software Etcher erledigen. Das entpackte Image belegt rund 14 GB auf der Karte.

Die beschriebene SD-Karte wird in den Nano eingelegt und Maus, Tastatur und Monitor angeschlossen. Zeit für den ersten Start! Nach einer Linux-üblichen Systemkonfiguration (Bestätigung der Lizenzbedingungen, Einstellen von Sprache, Tastaturlayout, Zeitzone, Rechner- und Username sowie der Partitionsgröße) landet man schließlich auf dem Ubuntu (18.04)-Desktop.

  • Das Case des Jetson Nano lässt sich in eine - zugegebenermaßen nicht so perfekte - Halterung umbauen (Bild: Dirk Koller).
  • Der Ubuntu-Desktop (Bild: Dirk Koller)
  • Flaschen markieren mit detectnet-camera coco-bottle (Bild: Dirk Koller)
  • Der Jumper dient zum Überbrücken zweier Anschlüsse. (Bild: Dirk Koller)
  • Der Jetson Nano (Bild: Dirk Koller)
  • Richtig erkannt! Ein Pinguin (Bild: Dirk Koller).
Der Ubuntu-Desktop (Bild: Dirk Koller)

Der Nano verfügt über einen Ethernet-Anschluss, lässt sich aber auch mit einem USB-Dongle leicht ins WLAN bringen. Danach empfiehlt sich ein Update des Systems, um die Pakete zu aktualisieren:

  1. sudo apt-get update
  2. sudo apt-get upgrade

Daraufhin sollte man prüfen, ob die Kamera funktioniert. Die Eingabe von ls /dev/video0 in einem Terminalfenster darf keine Fehlermeldung erzeugen. Ansonsten sollte man den Anschluss des Flachbandkabels überprüfen.

Das Betriebssystem ist Teil einer Softwaresammlung zum Erstellen von KI-Lösungen, die Nvidia als Jetpack bezeichnet. Diese Zusammenstellung ist allen Mitgliedern der Jetson-Familie gemein und ermöglicht so das einfache Portieren von Anwendungen von einem System auf das andere.

Neben dem Betriebssystem gehören noch weitere Komponenten dazu. Darunter finden sich eine Laufzeitumgebung zur Bildklassifizierung und Objektlokalisierung namens TensorRT und verschiedene optimierte Bibliotheken für Deep Learning Frameworks (cuDNN). Außerdem enthalten sind das Cuda-Toolkit, eine Entwicklungsumgebung für C/C++-Entwickler, um GPU-beschleunigte Anwendungen zu erstellen, sowie verschiedene Low-Level-APIs für Videoencoding, Kamera und Bildbearbeitung (Multimedia API und Computervision).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Jetson Nano: Der Raspberry Pi für KI-Anwendungen''Hello AI World'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


gls_gls 09. Jun 2020

Ich habe daraufhin meinen Jetson vom letzten Jahr noch mal rausgekramt, das neue Image...

DieterMieter 09. Jun 2020

Das ist jetzt aber auch kein Grund nicht das Setup zu nehmen das genommen wurde. Bei...

DieterMieter 09. Jun 2020

Das Board scheint ja als Preisrechtfertigung die Erstellung von Modellen anzubieten...

ko3nig 07. Jun 2020

Rafft jeder, der den Artikel *liest * https://www.duden.de/rechtschreibung...

Oktavian 04. Jun 2020

Yup, und das schöne als Gamer im fortgeschrittenen Alter von 40+ ist, Geld ist nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /