Jetpack Compose: Neues Framework für Android-UI ist fertig

Mit Jetpack Compose will Google die UI-Entwicklung für Android vereinfachen. Das Projekt erscheint nun in der stabilen Version 1.0.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetpack Compose steht in Version 1.0 bereit.
Jetpack Compose steht in Version 1.0 bereit. (Bild: Google)

Das neue UI-Framework für das Mobilbetriebssystem Android, Jetpack Compose, ist in Version 1.0 erschienen. Das gibt der Hersteller Google in seinem Android-Developers-Blog bekannt. Die Veröffentlichung wird als stabil und bereit für den produktiven Einsatz beschrieben. Erstmals offiziell vorgestellt hatte Google Jetpack Compose in einer Alpha-Version im August 2020.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. Network Security Architect (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Google zeigt sich erfreut darüber, dass bereits mehr als 2.000 Apps im Play Store von Android auf Jetpack Compose gewechselt sind. Darüber hinaus nutzt auch die Play-Store-App selbst bereits Compose. Der Hersteller bedankt sich vor allem für die Zusammenarbeit mit den App-Entwicklern und deren Feedback.

Die neue Technik soll die UI-Gestaltung einer Android-App mit deutlich weniger Code als bisher ermöglichen. Erreicht werden soll das vor allem durch die Nutzung deklarativer APIs sowie der Programmiersprache Kotlin, die neben Java als Standard für die Android-Entwicklung dienen kann. Erklärtes Ziel ist es, schneller und einfacher native Apps für alle Android-Plattformen bauen zu können.

Handbuch für Softwareentwickler: Das Standardwerk für professionelles Software Engineering

Die aktuelle Version 1.0 von Compose bietet eine Interoperabilität zu bestehenden UIs und soll eine möglichst gute Integration in andere sowie bereits bestehende Jetpack-Bibliotheken ermöglichen. Außerdem enthält Compose eine Implementierung des Material Designs von Android sowie eine Animations-API. In der Ankündigung der Version 1.0 von Jetpack Compose hebt Google hervor, dass die Technik in den zahlreichen Entwicklungswerkzeugen von Google für Android bereits unterstützt werde. Dazu gehört die aktuelle Version von Android Studio alias Arctic Fox, das eine Vorschau für Compose-UIs darstellen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /