Jetpack Compose: Android bekommt neues UI-Framework

Kotlin, ein deklarativer Ansatz und eine interaktive Vorschau sollen eine einfachere UI-Entwicklung für Android ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetpack Compose steht als Alphaversion bereit.
Jetpack Compose steht als Alphaversion bereit. (Bild: Google)

In seinem Android-Developers-Blog hat Google das UI-Framework Jetpack Compose für das Mobilsystem vorgestellt. Die neue Technik, die derzeit in einer Alphaversion bereitgestellt wird, soll die UI-Gestaltung einer Android-App mit deutlich weniger Code als bisher ermöglichen. Erreicht werden soll das vor allem durch die Nutzung deklarativer APIs sowie der Programmiersprache Kotlin, die neben Java als Standard für die Android-Entwicklung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker / Ingenieur Prüftechnik (m/w/d)
    INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
Detailsuche

In der Ankündigung führt das Team dazu aus, dass das UI-Model unter Android bisher ein hierarchisch organisierter Baum der UI-Widgets sei. Mit einer Änderung der App müsse eben auch diese Hierarchie geändert werden, indem der Baum aktualisiert werde. Dies geschehe meist durch das Durchlaufen der Knoten im Baum. Mit dem neuen deklarativen Ansatz soll die UI jedoch als einfache Funktion beschrieben werden können, mit der Daten in die Hierarchie überführt werden. Ändern sich die Daten, ändert sich dann auch automatisch die UI-Hierarchie. Ein manuelles Update entfällt also.

Die neue Technik ist laut der Ankündigung zudem vollständig kompatibel zu bestehendem Code und lässt sich in diesen integrieren. Es ist also nicht nötig, eine App zur Nutzung von Jetpack Compose komplett neu zu schreiben. Die Integration soll in beide Richtungen möglich sein. Das heißt: Es sollen Compose-UI-Elemente in ein existierenden View-Layout eingefügt werden können, ebenso sollen sich aber auch Widgets der alten Technik - etwa Mapview oder Webview - in eine der Compose-Funktionen integrieren lassen.

Die nun verfügbare Alpha bietet zusätzlich Support für Animationen, Gesten, Listen, Themes, Grafiken, eine Fensterverwaltung, Material-UI-Komponenten und erste Teile zur Barrierefreiheit. Gemeinsam mit Jetbrains hat Google außerdem in der Version 4.2 des Android Studio bereits eine Unterstützung für Jetpack Compose erstellt. Die Standard-IDE für Android erhält darüber hinaus nun eine interaktive Vorschaufunktion für Compose-Komponenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xUser 27. Aug 2020

Weil UIs komplex und nicht kompliziert sind. Deswegen kann man sie nicht "vereinfachen...

MauriceDöoke 27. Aug 2020

Bei Google gibt es halt nicht immer eine einheitliche Linie, sondern durchaus auch Teams...

JarJarThomas 27. Aug 2020

Das war schon so mit dem QtQuick Mist. Ja ich verstehe dass man die Werte des UIs nicht...

sevenacids 27. Aug 2020

Ich bitte euch. Auf der Windows-Seite gibt es das in Form von XAML seit mehr als 10...

zilti 27. Aug 2020

Aber ja ich weiss: Google hat ein sehr ausgeprägtes "not invented here"-Syndrom.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. World of Tanks: Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer
    World of Tanks
    Schwarzenegger spielt Weihnachts-Panzer

    Sonst noch was? Was am 1. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /