Jetpack Compose: Android bekommt neues UI-Framework

Kotlin, ein deklarativer Ansatz und eine interaktive Vorschau sollen eine einfachere UI-Entwicklung für Android ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetpack Compose steht als Alphaversion bereit.
Jetpack Compose steht als Alphaversion bereit. (Bild: Google)

In seinem Android-Developers-Blog hat Google das UI-Framework Jetpack Compose für das Mobilsystem vorgestellt. Die neue Technik, die derzeit in einer Alphaversion bereitgestellt wird, soll die UI-Gestaltung einer Android-App mit deutlich weniger Code als bisher ermöglichen. Erreicht werden soll das vor allem durch die Nutzung deklarativer APIs sowie der Programmiersprache Kotlin, die neben Java als Standard für die Android-Entwicklung genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Business Data Analyst (m/w/d)
    ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

In der Ankündigung führt das Team dazu aus, dass das UI-Model unter Android bisher ein hierarchisch organisierter Baum der UI-Widgets sei. Mit einer Änderung der App müsse eben auch diese Hierarchie geändert werden, indem der Baum aktualisiert werde. Dies geschehe meist durch das Durchlaufen der Knoten im Baum. Mit dem neuen deklarativen Ansatz soll die UI jedoch als einfache Funktion beschrieben werden können, mit der Daten in die Hierarchie überführt werden. Ändern sich die Daten, ändert sich dann auch automatisch die UI-Hierarchie. Ein manuelles Update entfällt also.

Die neue Technik ist laut der Ankündigung zudem vollständig kompatibel zu bestehendem Code und lässt sich in diesen integrieren. Es ist also nicht nötig, eine App zur Nutzung von Jetpack Compose komplett neu zu schreiben. Die Integration soll in beide Richtungen möglich sein. Das heißt: Es sollen Compose-UI-Elemente in ein existierenden View-Layout eingefügt werden können, ebenso sollen sich aber auch Widgets der alten Technik - etwa Mapview oder Webview - in eine der Compose-Funktionen integrieren lassen.

Die nun verfügbare Alpha bietet zusätzlich Support für Animationen, Gesten, Listen, Themes, Grafiken, eine Fensterverwaltung, Material-UI-Komponenten und erste Teile zur Barrierefreiheit. Gemeinsam mit Jetbrains hat Google außerdem in der Version 4.2 des Android Studio bereits eine Unterstützung für Jetpack Compose erstellt. Die Standard-IDE für Android erhält darüber hinaus nun eine interaktive Vorschaufunktion für Compose-Komponenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xUser 27. Aug 2020

Weil UIs komplex und nicht kompliziert sind. Deswegen kann man sie nicht "vereinfachen...

MauriceDöoke 27. Aug 2020

Bei Google gibt es halt nicht immer eine einheitliche Linie, sondern durchaus auch Teams...

JarJarThomas 27. Aug 2020

Das war schon so mit dem QtQuick Mist. Ja ich verstehe dass man die Werte des UIs nicht...

sevenacids 27. Aug 2020

Ich bitte euch. Auf der Windows-Seite gibt es das in Form von XAML seit mehr als 10...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /