Abo
  • Services:

Jetbrains: Debugger-Paket für .Net Core ist Microsoft-exklusiv

Das Paket für die Debugging-APIs des freien .Net Core darf nur mit Entwicklungsumgebungen von Microsoft genutzt werden. Jetbrains muss das Paket deshalb aus seiner Entwicklungsumgebung Rider entfernen und nimmt an, dass Microsoft es versehentlich veröffentlicht hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetbrains' Rider muss vorerst ohne Debugger für die Core-CLR auskommen.
Jetbrains' Rider muss vorerst ohne Debugger für die Core-CLR auskommen. (Bild: Jetbrains)

"In naher Zukunft erlaubt Rider kein Debugging von .NET-Core-Anwendungen, die auf Core-CLR abzielen", schreibt Hersteller Jetbrains in einer Ankündigung zu Rider, seiner Entwicklungsumgebung (IDE) für .Net. Der Grund dafür ist vergleichsweise simpel: Jetbrains darf wegen Lizenzproblemen das bisher zum Debugging genutzte Nuget-Paket nicht verwenden.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Tatsächlich heißt es in der dazugehörigen Lizenz, Nutzer dürften "die .NET-Core-Debugger-Komponenten nur mit Visual Studio Code, Visual Studio oder Xamarin Studio" verwenden. Die genannten IDEs gehören alle zu Microsoft und Visual Studio Code wird sogar als Open Source entwickelt. Doch selbst wenn eine IDE als Fork von Visual Studio Code erstellt würde, verbietet die Lizenz damit letztlich eindeutig der Konkurrenz von Microsoft, das Paket zu verwenden.

Vorerst kein Debugging in Rider

Offenbar hat Jetbrains die Verwendung des Pakets vor der Benutzung in Rider nicht eingehend geprüft, denn das Unternehmen schreibt: "Wir haben diese Funktionen genutzt, da wir sie als Teil von .Net Core betrachtet haben, das Open Source ist". Da dies aber "das einzige erhältliche Paket ist, das die Debugging-API für .NET Core verfügbar macht", ergibt sich für Jetbrains daraus das Problem, die Funktion mittelfristig nicht mehr anbieten zu können.

Das Entwicklungsteam von Rider bestätigt allerdings, die Funktionen "in den kommenden Monaten" wiederherstellen zu wollen und evaluiert dafür derzeit Optionen. Sollte Microsoft die Lizenz des Pakets nicht ändern, müssen dessen Funktionen wohl durch Jetbrains reimplementiert werden.

Laut Jetbrains ist das Paket von Microsoft "versehentlich" veröffentlicht und verteilt worden. Darüber hinaus werde das Paket "in Kürze" aus den Paketquellen entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 3,99€

gadthrawn 22. Feb 2017

Habe rider ausprobiert. Alles an oberflächenprojekten etc.PP. wird nicht unterstützt...

HiddenX 17. Feb 2017

Da wird nix angenommen. Es steht im verlinkten Blogbeitrag, dass Microsoft es bestätigt...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /