Abo
  • IT-Karriere:

Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"

Unternehmen, die ihre IT vor Angriffen schützen wollen, sollten sich Rat aus der Soziologie und der Psychologie holen, sagt die Unternehmensberaterin Jessica Barker. Im Interview erklärt sie auch, warum Security-Experten optimistischer über Sicherheitstechnologien sprechen sollten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Wird über IT-Sicherheit gesprochen, so geht es meist um technische Details und Tools: Es wird zu besserem Schutz im Browser vor Exploits und dem Entfernen von Flash geraten und um Antivirus-Programme gestritten. Die Unternehmensberaterin und promovierte Soziologin Jessica Barker hingegen findet, wir sollten mehr über menschliche Verhaltensweisen und Psychologie reden, wenn wir die Sicherheit verbessern wollen.

Inhalt:
  1. Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"
  2. Uns wird nicht beigebracht, Technik zu verstehen
  3. Wir sollten nicht sagen: Mitarbeiter sind das schwächste Glied der Kette

In ihrer Keynote-Ansprache bei der Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien forderte sie deshalb unter anderem, positiver und ermutigender über Sicherheit zu reden, damit Nutzer nicht ständig den Eindruck haben, mit unlösbaren Problemen konfrontiert zu sein.

Golem.de: Wer ist schuld daran, dass Menschen im Internet oft unsicher sind?

Jessica Barker: Die Angreifer natürlich. Genau wie in der physischen Welt sind wir im Internet Opfer von Kriminalität. Aber es gibt viele Dinge, die Menschen tun könnten, um sich besser zu schützen, die sie aber nicht tun. Einer der Gründe dafür ist, dass Systeme oft nicht besonders nutzerfreundlich sind. Verschiedene Passwörter zu verwalten, ist zum Beispiel umständlich. Aber die Sicherheitsindustrie ist oft auch sehr negativ, sehr pessimistisch und vermittelt den Eindruck, dass man gar nicht sicher sein kann. Das demotiviert viele Menschen, die sich dann denken: Warum soll ich es überhaupt versuchen?

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BWI GmbH, bundesweit

Das führt dazu, dass viele Menschen einfache Dinge nicht umsetzen, die sie tun könnten - wie etwa Zwei-Faktor-Authentifizierung einzusetzen. Wir könnten viele einfache Botschaften verbreiten, aber verkomplizieren es oft und verunsichern die Menschen so.

Golem.de: Warum ist das so?

Barker: Als Industrie haben wir den Auftrag, Probleme zu finden. Oft versteifen wir uns daher auf die Probleme und nicht auf die Lösungen. Wir sind natürlich auch deutlich technischer fokussiert als die meisten Nutzer. Wenn jemand zum Beispiel Zwei-Faktor-Authentifizierung empfiehlt, dann sagen einige immer: Wenn sie SMS-basiert ist, dann gibt es da eine Schwachstelle, dann kann sie von Angreifern umgangen werden.

Das stimmt grundsätzlich. Aber für 95 Prozent der Menschen ist Zwei-Faktor-Authentifizierung total in Ordnung, auch wenn sie auf SMS basiert. Wir versteifen uns also manchmal auf die 5 Prozent, bei denen solch ein Angriff möglich ist, und konzentrieren uns nicht auf die restlichen 95 Prozent. Wir könnten für viele eine positivere Botschaft senden.

Golem.de: Sie sprechen den Unterschied zwischen Hochrisikonutzern und alltäglichen Nutzern an?

Barker: Ja, genau. Es gibt eine ganz spezielle Gruppe von Nutzern mit erhöhtem Risiko und besonderen Anforderungen. Politiker, Prominente und andere Personen mit einem herausgehobenen Profil. Aber für die meisten Nutzer reicht es aus, einfache Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor alltäglichem Cybercrime zu schützen.

Uns wird nicht beigebracht, Technik zu verstehen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

cry88 06. Dez 2017

Natürlich hilft dir eine gute Ausbildung, das erlehnte Wissen auch unter Stress...

EQuatschBob 05. Dez 2017

Falls nicht, wo gibt es das Original? TIA!

HANKHPB 01. Dez 2017

Das trifft es nicht ganz: im Gegensatz zu "enable", welches bedeutet, physisch oder...

teachcor 01. Dez 2017

Der Umgang mit Computern (Smartphones gehören auch dazu) ist heute eine Kulturtechnik...

teachcor 01. Dez 2017

Was die Psychologie betrifft, da hat sie recht. IT-Fachleute sind meistens nicht in der...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /