Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"

Unternehmen, die ihre IT vor Angriffen schützen wollen, sollten sich Rat aus der Soziologie und der Psychologie holen, sagt die Unternehmensberaterin Jessica Barker. Im Interview erklärt sie auch, warum Security-Experten optimistischer über Sicherheitstechnologien sprechen sollten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Wird über IT-Sicherheit gesprochen, so geht es meist um technische Details und Tools: Es wird zu besserem Schutz im Browser vor Exploits und dem Entfernen von Flash geraten und um Antivirus-Programme gestritten. Die Unternehmensberaterin und promovierte Soziologin Jessica Barker hingegen findet, wir sollten mehr über menschliche Verhaltensweisen und Psychologie reden, wenn wir die Sicherheit verbessern wollen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
Von Tobias Költzsch


Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"
Dr. Mike Eissele: Dr. Mike Eissele: "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
Ein Interview von Daniel Ziegener


Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
Monitoring von Container-Landschaften: Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles

Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
Von Valentin Höbel


    •  /