Abo
  • Services:
Anzeige
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Jessica Barker im Interview: "Die Kriminellen sind bessere Psychologen als wir"

Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien
Jessica Barker bei ihrer Keynote auf der Deepsec in Wien (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Unternehmen, die ihre IT vor Angriffen schützen wollen, sollten sich Rat aus der Soziologie und der Psychologie holen, sagt die Unternehmensberaterin Jessica Barker. Im Interview erklärt sie auch, warum Security-Experten optimistischer über Sicherheitstechnologien sprechen sollten.
Ein Interview von Hauke Gierow

Wird über IT-Sicherheit gesprochen, so geht es meist um technische Details und Tools: Es wird zu besserem Schutz im Browser vor Exploits und dem Entfernen von Flash geraten und um Antivirus-Programme gestritten. Die Unternehmensberaterin und promovierte Soziologin Jessica Barker hingegen findet, wir sollten mehr über menschliche Verhaltensweisen und Psychologie reden, wenn wir die Sicherheit verbessern wollen.

Anzeige

In ihrer Keynote-Ansprache bei der Sicherheitskonferenz Deepsec in Wien forderte sie deshalb unter anderem, positiver und ermutigender über Sicherheit zu reden, damit Nutzer nicht ständig den Eindruck haben, mit unlösbaren Problemen konfrontiert zu sein.

Golem.de: Wer ist schuld daran, dass Menschen im Internet oft unsicher sind?

Jessica Barker: Die Angreifer natürlich. Genau wie in der physischen Welt sind wir im Internet Opfer von Kriminalität. Aber es gibt viele Dinge, die Menschen tun könnten, um sich besser zu schützen, die sie aber nicht tun. Einer der Gründe dafür ist, dass Systeme oft nicht besonders nutzerfreundlich sind. Verschiedene Passwörter zu verwalten, ist zum Beispiel umständlich. Aber die Sicherheitsindustrie ist oft auch sehr negativ, sehr pessimistisch und vermittelt den Eindruck, dass man gar nicht sicher sein kann. Das demotiviert viele Menschen, die sich dann denken: Warum soll ich es überhaupt versuchen?

Das führt dazu, dass viele Menschen einfache Dinge nicht umsetzen, die sie tun könnten - wie etwa Zwei-Faktor-Authentifizierung einzusetzen. Wir könnten viele einfache Botschaften verbreiten, aber verkomplizieren es oft und verunsichern die Menschen so.

Golem.de: Warum ist das so?

Barker: Als Industrie haben wir den Auftrag, Probleme zu finden. Oft versteifen wir uns daher auf die Probleme und nicht auf die Lösungen. Wir sind natürlich auch deutlich technischer fokussiert als die meisten Nutzer. Wenn jemand zum Beispiel Zwei-Faktor-Authentifizierung empfiehlt, dann sagen einige immer: Wenn sie SMS-basiert ist, dann gibt es da eine Schwachstelle, dann kann sie von Angreifern umgangen werden.

Das stimmt grundsätzlich. Aber für 95 Prozent der Menschen ist Zwei-Faktor-Authentifizierung total in Ordnung, auch wenn sie auf SMS basiert. Wir versteifen uns also manchmal auf die 5 Prozent, bei denen solch ein Angriff möglich ist, und konzentrieren uns nicht auf die restlichen 95 Prozent. Wir könnten für viele eine positivere Botschaft senden.

Golem.de: Sie sprechen den Unterschied zwischen Hochrisikonutzern und alltäglichen Nutzern an?

Barker: Ja, genau. Es gibt eine ganz spezielle Gruppe von Nutzern mit erhöhtem Risiko und besonderen Anforderungen. Politiker, Prominente und andere Personen mit einem herausgehobenen Profil. Aber für die meisten Nutzer reicht es aus, einfache Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor alltäglichem Cybercrime zu schützen.

Uns wird nicht beigebracht, Technik zu verstehen 

eye home zur Startseite
cry88 06. Dez 2017

Natürlich hilft dir eine gute Ausbildung, das erlehnte Wissen auch unter Stress...

Themenstart

EQuatschBob 05. Dez 2017

Falls nicht, wo gibt es das Original? TIA!

Themenstart

HANKHPB 01. Dez 2017

Das trifft es nicht ganz: im Gegensatz zu "enable", welches bedeutet, physisch oder...

Themenstart

teachcor 01. Dez 2017

Der Umgang mit Computern (Smartphones gehören auch dazu) ist heute eine Kulturtechnik...

Themenstart

teachcor 01. Dez 2017

Was die Psychologie betrifft, da hat sie recht. IT-Fachleute sind meistens nicht in der...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 48,00€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Titan V ist doch haushoch überlegen?

    schap23 | 17:39

  2. Re: Ich lach mich kaputt

    Cassiel | 17:38

  3. Re: eTicket in Braunschweig

    Mingfu | 17:36

  4. Re: Kopf -> Tisch

    Moriati | 17:35

  5. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    motzerator | 17:35


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel