• IT-Karriere:
  • Services:

Jerry Berg: Warum Microsoft in Windows 10 immer mehr Bugs übersieht

Der Youtuber und ehemalige Microsoft-Entwickler Jerry Berg erklärt aus seiner Sicht, warum Patches in Windows 10 aktuell oft fehlerbehaftet sind. Er sieht das Sammeln von Telemetriedaten und die Automatisierung des Bugtestings als Probleme an.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft findet einige Bugs nicht.
Microsoft findet einige Bugs nicht. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Für den ehemaligen Microsoft-Software-Entwickler Jerry Berg ist früher alles besser gewesen: 15 Jahre lang hat er am Launch von Windows-Betriebssystemen wie Windows XP, Vista und 8 mitgearbeitet. In einem Youtube-Video erklärt er, warum aus seiner Sicht das aktuelle Windows 10 nach neuen Inhaltsupdates viele Bugs enthält. Der Grund: Das Unternehmen lässt Testszenarien automatisiert in virtuelle Maschinen laufen. "Sie repräsentieren keine Diversität, sie agieren alle gleich, sie haben alle die gleiche Hardwarekonfiguration und haben alle den gleichen Speicher", sagt er.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. DACHSER Group SE & Co. KG, Kempten

Deshalb sei es an den Mitarbeitern selbst gewesen, mit Self-Hosting Fehler zu finden. Dazu hätten Entwickler ihre Arbeitsmaschinen mit neuen Windows-Builds ausgestattet und diese Version im realistischen Betrieb getestet. Bugs seien so gleich aufgefallen. Mittlerweile sei diese Methode wohl weniger weit verbreitet. Stattdessen verlasse sich Microsoft im größerem Maße auf Windows Insider und deren Diagnosedaten. Berichte die Community einen Fehler, werde das entsprechende Szenario auf den Testsystemen der Windows-Entwickler ausgeführt. Werde der Bug dadurch bestätigt, sei es an der nächsten Instanz, diesen zu beheben.

Telemetrie erzählt nicht die ganze Geschichte

Allerdings seien viele Fehlermeldungen seitens der Windows-Insider eigentlich nicht richtig funktionierende Teile des OS und keine Bugs. Daher würden diese teils erst gar nicht weitergeleitet. Außerdem sei nur ein sehr geringer Anteil der Insider bereit, bestimmte Fehler in einer für Microsoft nutzbaren Weise auch zu melden. "Grundlegend hat Microsoft Fleisch-und-Blut-Menschen, die automatische Testsequenzen selbst erstellen durch uns - die Verbraucher - ersetzt", sagt Berg.

Telemetriedaten von Anwendern würden zudem nicht dabei helfen, externe Abhängigkeiten zu abstürzenden oder sich falsch verhaltenden Prozessen herauszufinden. In vielen Situationen sei nicht das gemeldete Programm selbst, sondern eine andere parallel laufende Software für Bugs verantwortlich. Es sei zwar möglich, komplette Snapshots einer Konfiguration und Situation zu erstellen, allerdings würden solche Full Crash Dumps durch ihre schiere Größe sehr selten hochgeladen. Microsoft müsse sich in den meisten Fällen mit Small Dumps zurechtfinden - Snapshots des Prozessabsturzes innerhalb des Arbeitsspeichers - und die dazugehörende Testumgebung manuell zusammenstellen.

Für Entwickler sei es daher mittlerweile wohl schwer, alle Fehler in Insider-Builds zu finden und vernünftig zu beheben, bevor die neue Windows-Version an alle Nutzer ausgesendet werde. Nach einigen fehlerhaften Inhaltspatches und entsprechender öffentlicher Resonanz verteile Microsoft Updates daher mittlerweile in Wellen. Anwender in einer Welle würden nach Hardwarekonfiguration zufällig ausgewählt. Die erste Welle erhält laut Berg also im Prinzip eine wahrscheinlich noch fehlerhafte neue Version von Windows 10. Sie agieren selbst wie Windows Insider. Anhand der Telemtriedaten erster Nutzer kann Microsoft weitere Bugs finden, beheben und Patches an weitere Nutzer verteilen.

Berg vertritt die Auffassung, dass Microsofts alte Testmethoden nicht zu der jetzigen Situation geführt hätten. Er begrüßt aber, dass Microsoft einsichtig sei und sein Testszenario mittlerweile etwas angepasst habe. "Sie gehen in Babyschritten voran", sagt er. Trotzdem ist er der Meinung, dass das Unternehmen zumindest in diesem Fall auf alte Wege zurückkehren und ein dediziertes Test-Team erneut einstellen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 10,49€
  3. (-42%) 31,99€

cabel 25. Sep 2019

Jo nicht nur installiere ich Features gar nicht erst, ich melde auch keine Bugs, und...

Tuxinator 24. Sep 2019

Ah ja -.... wenn der einleitende Satz "stellt aus seiner Sicht" .... enthält warum...

gentux 24. Sep 2019

Und überhaupt, warum muss ein Client-OS bei so einem Fehler immer sofort automatisch...

Kaiser Ming 24. Sep 2019

Dann hast du den Hintergrund nicht verstanden. Agil ist nicht unterm Strich besser als...

Tuxinator 24. Sep 2019

eben - und die ganzen Bugs und Meldungen in der Presse stimmen ihm doch zu.......... "auf...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
    •  /