Jerome Guillen: Tesla verliert Chef der Lkw-Sparte

Jerome Guillen verlässt Tesla nach über zehn Jahren Betriebszugehörigkeit. Er war Chef der Lkw-Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Logo
Tesla-Logo (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla-Vorstandsmitglied Jerome Guillen verlässt das Unternehmen. Das berichtet Tesla in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht.

Guillen war Chef der Lkw-Sparte und seit mehr als zehn Jahren bei Tesla beschäftigt. Zuvor gehörte er zu Daimlers Lkw-Hersteller Freightliner und auch beim Car2Go-Carsharing-Dienst von Daimler war er führend beteiligt. Wer Guillens Nachfolger wird, ist noch nicht bekannt.

Bei Tesla war Jerome Guillen zunächst für das Model S verantwortlich und wurde dann Chef der Autosparte. So war er auch für den Produktionshochlauf des Model 3 verantwortlich. Erst seit März 2021 wurde er zum Leiter der Lkw-Abteilung, die noch nicht einmal ein Produkt auf den Markt gebracht hat. Der Tesla-Semi hat sich immer wieder verspätet. Mittlerweile soll die Produktion des Sattelschleppers erst 2022 beginnen.

Bei der Vorführung des Tesla Model X auf der North American International Auto Show im Januar 2013 erklärte Guillen, dass er den Wechsel zu Tesla nach Kalifornien nicht bereue, aber die deutschen Gerichte Käsespätzle und Maultaschen sowie den Besuch des Stuttgarter Balletts vermisse.

Warum Guillen Tesla verlässt, ist nicht bekannt. 2019 verließ mit JB Straubel ein ehemaliger Mitgründer das Unternehmen. Straubel war zuletzt Chief Technical Officer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /