• IT-Karriere:
  • Services:

Jeri Ellsworth: Valve-Insiderin erzählt von Machtkämpfen

In der Öffentlichkeit stellt sich Valve Software als Firma mit traumhaften Arbeitsbedingungen dar. Das stimme nicht, sagt Jeri Ellsworth, ehemalige Leiterin der Hardwareabteilung. Indirekt deutet sie an, dass Valve Projekte wie die Steam Box möglicherweise nicht veröffentlichen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenartwork Valve
Firmenartwork Valve (Bild: Valve Software)

"Sie haben mir alles versprochen, und mich dann hinterrücks ausgeschaltet", sagt Jeri Ellsworth über ihren ehemaligen Arbeitgeber Valve Software. Der gilt spätestens seit der Veröffentlichung eines internen Handbuchs als Traumarbeitgeber mit flachen Hierarchien. Die ehemalige Leiterin des Hardwarelabors sieht das inzwischen anders, wie sie in einem langen Podcast-Interview von Grey Area erzählt.

Stellenmarkt
  1. Technica Engineering GmbH, München
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Ellsworth war im Februar 2013 mit rund 25 Kollegen entlassen worden. Sie berichtet, dass zumindest ihr Team strukturell um gut den Faktor 100 unterbesetzt gewesen sei. Nach ihren Angaben steht bei Valve teure Spezialhardware für mehrere Millionen US-Dollar einfach nur herum, weil es unmöglich sei, einen Mitarbeiter für 40.000 US-Dollar im Jahr anzustellen, der sich um sie kümmern könne.

Auf die Anmerkung der Interviewerin, dass das alles klingen würde, als ob Valve seine Hardwarepläne - in deren Mittelpunkt die Steam Box steht - langsam sterben lassen möchte, antwortet Ellsworth ausweichend. Dafür gebe es zwar keine Belege, aber zumindest ihr Projekt sei beendet worden. Auf nonverbale Art scheint die ehemalige Valve-Mitarbeiterin der These zuzustimmen.

Über die Arbeit bei Valve sagt sie auch, dass kleine Teams tatsächlich gut funktionieren würden. Vieles in dem Handbuch sei wahr. Andererseits: Es gebe keine offizielle Hierarchien, sehr wohl aber verborgene. Wie an der Highschool gebe es "die beliebten Kids, die Macht angehäuft haben, dann die Problemtypen und alle dazwischen. Die dazwischen sind alle okay, aber die Problemtypen arbeiten gegen einen." Diese Firmenstruktur habe dazu geführt, dass sie ihr Team trotz zahlreicher vielversprechender Kandidaten nicht vergrößern konnte, weil jeder neue Mitarbeiter eine Bedrohung für die Etablierten sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

oBsRVr666 10. Jul 2013

Danke DigitPete und inb4, YMMD :D

flasherle 09. Jul 2013

laut anzeige war ich auch schon öfter bei 2ms, allerdings bei meinem eigenen gaming server :P

koflor 09. Jul 2013

Habe ich mir beim Lesen des Artikels auch gedacht.

Fawlty 09. Jul 2013

Wieso sollten Leute, die andere unterhalten sollen, denn auch selbst Lust an Projekten...

cry88 09. Jul 2013

Wenn diese Hardware nicht garantiert 41k am Jahresende einbringt wird das natürlich so...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /