Abo
  • Services:

JenX: IoT-Botnetz mit zentralen Steuerservern entdeckt

Ein Botnetz aus Routern bietet für wenig Geld große Bandbreiten für DDoS-Angriffe an. Die Angriffe der ferngesteuerten Realtek- und Huawei-Router richten sich offenbar vor allem gegen Server, auf denen Grand Theft Auto gespielt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Botnetz wird für 20 US-Dollar angeboten.
Das Botnetz wird für 20 US-Dollar angeboten. (Bild: Screenshot Radware)

Ein neues Botnetz mit dem Namen JenX wird von den Machern vermietet, um Angriffe mit großer Bandbreite gegen beliebige Ziele zu buchen. Für einen Preis von 20 US-Dollar wird eine Angriffsbandbreite von etwa 300 GBit/s offeriert. Anders als das Mirai-Botnetz verlässt sich JenX nicht auf eine Peer-to-Peer-Verbreitung infizierter Geräte, sondern lässt mehrere Server nach anfälligen Geräten suchen. Die Gruppe hinter dem Botnetz nennt sich selbst San Calvicie.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Genutzt werden zwei Schwachstellen in Routern von Realtek und Huawei. Die Realtek-Router werden nicht mehr mit Updates versorgt, die Schwachstelle stammt bereits aus dem Jahr 2014 (CVE-2014-8361). Ein Soap-Dienst im Realtek Software-Development-Kit ermöglicht hier die Ausführung beliebigen Codes über Port 52869.

Router-Schwachstelle aus dem November wird genutzt

Die zweite genutzte Schwachstelle betrifft Huawei-Router vom Typ HG532. Sie wurde im vergangenen Dezember vom Unternehmen gepatcht. Offenbar haben aber zahlreiche Kunden die Updates noch nicht installiert. Check Point hat die Lücke an Huawei gemeldet, auch die Deutsche Telekom hat die Lücke analysiert.

Das Botnetz wurde vom Sicherheitsforscher Pascal Geenens von Radware gefunden. Es nutzt mehrere reguläre Server, um verwundbare Geräte zu finden und zu infizieren. Das macht es komplizierter, eine Gesamtzahl infizierter Geräte festzustellen - denn auch Honeypot-Router kommunizieren nur mit den Command-And-Control-Servern und nicht mit anderen potenziell verwundbaren Geräten.

Die Angriffe sollen sich vor allem gegen kostenfreie GTA-Server richten. Betroffen sind offenbar in erster Linie Server, auf denen GTA San Andreas gespielt wird. JenX wäre nicht das erste Botnetz, das sich gegen Spieleserver richtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

p4m 04. Feb 2018

Nur steckt in den Minecraft Servern ein Haufen von Kohle. Microtransactions sind da bei...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /