Abo
  • Services:
Anzeige
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs.
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs. (Bild: AMD)

Jellyfish: Malware nistet sich in GPUs ein

Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs.
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs. (Bild: AMD)

Nutzt eine Malware den Prozessor einer Grafikkarte, ist sie nicht nur schwerer aufzuspüren, sondern kann auch die höhere Rechenleistung der GPU nutzen. Jellyfish will zeigen, dass solcher Schadcode funktioniert.

Anzeige

Jellyfish ist zwar bislang lediglich ein Machbarkeitsnachweis. Der Code soll jedoch zeigen, dass sich Malware auch in GPUs einnisten kann. Von dort könnte der Schadcode über Direct Memory Access (DMA) auf Arbeitsspeicher zugreifen und CPU-Befehle belauschen. Als zusätzliches Beispiel haben die unbekannten Entwickler den Keylogger Demon programmiert. Bislang übersteht Jellyfish samt Demon jedoch nur Warmstarts.

Jellyfish installiert sich über die OpenCL-Schnittstelle in die GPU. Funktionieren soll Jellyfish mit dezidierten Grafikkarten von Nvidia und AMD. Der Vorteil aus Sicht der Angreifer soll darin bestehen, dass es bislang noch keine Möglichkeiten gibt, einen solchen Schadcode aufzuspüren, schreiben die Entwickler. Da Jellyfish und Demon direkt über DMA auf das System zugreifen, umgehen sie die üblichen Kernel-Schnittstellen und könnten weitgehend unentdeckt bleiben.

Nebenbei kann der Schadcode auch die Rechenleistung der GPUs nutzen. Der dazugehörige Keylogger Demon greift dabei über DMA sämtliche Eingaben der Tastatur eines infizierten Rechners ab und speichert sie im RAM der Grafikkarte ab. Dort können die Eingaben sogar analysiert werden, ohne dass das System merklich belastet wird. Als Grundlage für Demon nutzten die unbekannten Entwickler die Ergebnisse eines Forschungsteams, das einen GPU-Keylogger bereits 2013 beschrieben hatte.

Die Jellyfish-Entwickler weisen darauf hin, dass ihre Machbarkeitsstudie noch in der Anfangsphase steckt und noch nicht fehlerfrei funktioniert. Jellyfish wurde zunächst für Linux entwickelt. Voraussetzung ist bislang ein Rechner mit dezidierter Grafikkarte.


eye home zur Startseite
SelfEsteem 13. Mai 2015

Nun, ich weiss. Aber dennoch danke ;)

chefin 12. Mai 2015

Nein, weil diese keinen eigenen Speicher hat und sich folglich aufgrund dieser...

haiko 12. Mai 2015

Och des halbe Gig... Hauptsache Nvidia... das dem durchschnittlichen grünen Kunden egal..

Noren 11. Mai 2015

Glaube ich auch nicht aber da ichs nicht besser weiss, die Frage... Ich denke, wens...

HubertHans 11. Mai 2015

So einfach per DMA auf den RAM zugreifen ist nicht. Denn die Karte hat erst einmal nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt oder Hamburg
  3. Springer Nature, Berlin
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  2. 239,00€
  3. ab 232,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  2. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  3. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  4. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  5. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  6. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  7. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  8. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  9. Star Citizen

    Transparenz im All

  10. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. NextCloud

    Ninos | 22:30

  2. Re: Wartungsmodems

    sneaker | 22:28

  3. Re: Zusammengefasst...

    dEEkAy | 22:24

  4. 3750¤ für nen "Stuhl"

    dEEkAy | 22:21

  5. Re: Traurig, dass sich Microsoft darum kümmern muss

    FreiGeistler | 22:16


  1. 22:37

  2. 20:24

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:42

  6. 17:23

  7. 16:33

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel