Abo
  • Services:
Anzeige
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs.
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs. (Bild: AMD)

Jellyfish: Malware nistet sich in GPUs ein

Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs.
Jellyfish ist eine Machbarkeitsstudie für Rootkits auf GPUs. (Bild: AMD)

Nutzt eine Malware den Prozessor einer Grafikkarte, ist sie nicht nur schwerer aufzuspüren, sondern kann auch die höhere Rechenleistung der GPU nutzen. Jellyfish will zeigen, dass solcher Schadcode funktioniert.

Anzeige

Jellyfish ist zwar bislang lediglich ein Machbarkeitsnachweis. Der Code soll jedoch zeigen, dass sich Malware auch in GPUs einnisten kann. Von dort könnte der Schadcode über Direct Memory Access (DMA) auf Arbeitsspeicher zugreifen und CPU-Befehle belauschen. Als zusätzliches Beispiel haben die unbekannten Entwickler den Keylogger Demon programmiert. Bislang übersteht Jellyfish samt Demon jedoch nur Warmstarts.

Jellyfish installiert sich über die OpenCL-Schnittstelle in die GPU. Funktionieren soll Jellyfish mit dezidierten Grafikkarten von Nvidia und AMD. Der Vorteil aus Sicht der Angreifer soll darin bestehen, dass es bislang noch keine Möglichkeiten gibt, einen solchen Schadcode aufzuspüren, schreiben die Entwickler. Da Jellyfish und Demon direkt über DMA auf das System zugreifen, umgehen sie die üblichen Kernel-Schnittstellen und könnten weitgehend unentdeckt bleiben.

Nebenbei kann der Schadcode auch die Rechenleistung der GPUs nutzen. Der dazugehörige Keylogger Demon greift dabei über DMA sämtliche Eingaben der Tastatur eines infizierten Rechners ab und speichert sie im RAM der Grafikkarte ab. Dort können die Eingaben sogar analysiert werden, ohne dass das System merklich belastet wird. Als Grundlage für Demon nutzten die unbekannten Entwickler die Ergebnisse eines Forschungsteams, das einen GPU-Keylogger bereits 2013 beschrieben hatte.

Die Jellyfish-Entwickler weisen darauf hin, dass ihre Machbarkeitsstudie noch in der Anfangsphase steckt und noch nicht fehlerfrei funktioniert. Jellyfish wurde zunächst für Linux entwickelt. Voraussetzung ist bislang ein Rechner mit dezidierter Grafikkarte.


eye home zur Startseite
SelfEsteem 13. Mai 2015

Nun, ich weiss. Aber dennoch danke ;)

chefin 12. Mai 2015

Nein, weil diese keinen eigenen Speicher hat und sich folglich aufgrund dieser...

haiko 12. Mai 2015

Och des halbe Gig... Hauptsache Nvidia... das dem durchschnittlichen grünen Kunden egal..

Noren 11. Mai 2015

Glaube ich auch nicht aber da ichs nicht besser weiss, die Frage... Ich denke, wens...

HubertHans 11. Mai 2015

So einfach per DMA auf den RAM zugreifen ist nicht. Denn die Karte hat erst einmal nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. MEDION AG, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-82%) 7,99€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Die Kündigungsfristen sind ok.

    Psy2063 | 08:51

  2. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    capprice | 08:50

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    bombinho | 08:49

  4. Re: Kabelrouter sind doch eh der scheiß...

    photoliner | 08:48

  5. Re: Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    windermeer | 08:45


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel