Jelly Scrolling: Für Apple gehört Wackelpudding-Scrolling zum iPad Mini dazu

Wenn eine Bildschirmhälfte beim Scrollen auf dem neuen iPad Mini 6 hinterherhinkt, ist das für Apple ein normales Verhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim iPad Mini 6 ist ein Wackelpudding-Effekt zu sehen.
Beim iPad Mini 6 ist ein Wackelpudding-Effekt zu sehen. (Bild: Apple)

Apple hat auf die Anzeigefehler beim iPad Mini 6 reagiert: Der Wackelpudding-Effekt alias Jelly Scrolling auf dem iPad Mini 6 sei ein normales Verhalten von LCD-Bildschirmen, teilte Apple in einer Stellungnahme auf Nachfrage von Ars Technica mit.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Anwendung im Team IT-Steuerung
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtwerke Lünen GmbH, Lünen
Detailsuche

Bei LCD-Bildschirmen würden diese zeilenweise aktualisiert, das gebe eine winzige Verzögerung zwischen der Aktualisierung der Zeilen am oberen und der Zeilen am unteren Bildschirmrand. Dies könne zu ungleichmäßigen Bildlaufproblemen führen, wie sie auf dem iPad Mini zu beobachten seien, erklärte Apple.

Ars Technica äußerte sich über die technische Erklärung verwundert. Bei anderen getesteten 60-Hz-LCD-iPads wie dem iPad Air 4 und dem aktuellen iPad seien solche Effekte nicht zu beobachten. Es handle sich um eine Besonderheit des iPad Mini 6. Zudem bemerkte das Magazin auf dem iPad Mini 6 im Hochformatbetrieb eine klare Trennlinie in der Mitte des Bildschirms - nach Ansicht von Ars Technica ist das kein normales Verhalten.

Der Wackelpudding-Effekt beim iPad Mini 6

Wenn Apple bei seiner Auffassung bleibt, werden sich Käufer eines iPad Mini 6 mit diesen Problemen abfinden müssen. Ansonsten müssen sie darauf hoffen, dass sie das Tablet zurückgeben können.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Jelly Scrolling zeigt sich so, dass eine Bildschirmhälfte nicht schnell genug hinterherkommt. Das Gesamtbild sieht beim Scrollen wackelig aus - wie ein Wackelpuddingeffekt. Die Verzögerungen sind wohl schwerer zu erkennen, wenn das iPad Mini im Querformat gehalten wird. Deutlicher ist der Effekt im Hochformat.

The Verge nahm ein Zeitlupenvideo des Effekts auf und veröffentlichte es auf Twitter. Darin ist das Ruckeln gut zu erkennen.

2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (6. Generation)

Das iPad Mini wurde in der neuen Version dem Design der anderen iPad-Modelle angepasst. Das Display des iPad Mini 6 ist 8,3 Zoll groß. Face ID beherrscht das Tablet nicht, es gibt zum Entsperren einen Fingerabdrucksensor, der sich im Einschaltknopf befindet. Das Gerät unterstützt den Apple Pencil der zweiten Generation und hat einen USB-C-Anschluss.

Das iPad Mini 6 wird in der Nur-WLAN-Variante ab 550 Euro angeboten. Die Version mit 5G-Modem ist ab 720 Euro erhältlich. Der Speicherbereich liegt je nach Modell zwischen 64 GByte und 256 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 29. Sep 2021

Wow, 1.5 Stunden haben es alle anderen kapiert, und hatten ihren Spass. Und dann kam der...

gadthrawn 29. Sep 2021

Naja.. für wen ein Tesla gut verarbeitet ist, der sieht bestimmt nie etwas

/mecki78 29. Sep 2021

LCD Displays zeigen konstant das gleiche Bild an, denn anders als bei analogen Monitoren...

gadthrawn 29. Sep 2021

Dir ist klar, daß IPad 6 und 6 mini unterschiedliche Dinger sind?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Skins & Co: Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro
    Skins & Co
    Alle Extras aus erstem Overwatch kosten rund 12.000 Euro

    Wer in Overwatch 2 alle kosmetischen Extras des ersten Teils kaufen oder erspielen möchte, muss sehr viel Geld oder Zeit investieren.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /