Abo
  • Services:

Jelly-Bean-Tablet: Googles Nexus 7 kommt im August für 200 Euro

Ab dem 30. August 2012 soll Googles Android-Tablet Nexus 7 in Deutschland verfügbar sein - online. Ab dem 3. September 2012 wird das Jelly-Bean-Tablet dann auch in den Regalen deutscher Händler stehen. Das 8-GByte-Modell wird 200 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus-7-Vorstellung
Nexus-7-Vorstellung (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

In Googles Play Store soll das Nexus 7 ab dem 30. August 2012 auch in Deutschland angeboten werden, berichtet Netbooknews.de mit Verweis auf eine sehr zuverlässige Quelle. Bisher ist die Hardwarerubrik von Googles Onlineshop in Deutschland leer. Denn auch Nexus-Smartphones lassen sich derzeit nicht ohne weiteres aus Deutschland bei Google direkt bestellen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Ab dem 30. August 2012 wird Google demnach den Hardwarebereich des Play Store für Deutschland aktivieren. Ob es dann ab kommender Woche darüber auch das zusammen mit Samsung entwickelte Galaxy Nexus geben wird, ist noch nicht bekannt. Das Galaxy Nexus kann seit langem in Deutschland gekauft werden, aber nicht direkt bei Google.

  • Im US-Shop kann das Nexus 7 bestellt werden.
  • Nexus 7
Nexus 7

Seit Anfang Juli 2012 steht fest, dass Google das Nexus 7 Anfang September 2012 zum Preis von 250 Euro auf den deutschen Markt bringen wird. Das Blog Androidnext.de hatte sich den Termin vom Elektronikfachmarkt Saturn bestätigen und konkretisieren lassen: Demnach will Saturn das Nexus 7 ab dem 3. September 2012 anbieten.

Nexus 7 kommt in beiden Versionen nach Deutschland

Auf Nachfrage erklärte Google, dass das Nexus 7 in beiden Varianten in Deutschland angeboten wird. Bisher war nur bekannt, dass das Nexus 7 mit 16 GByte kommen wird. Aber auch das 8-GByte-Modell will Google hierzulande verkaufen. Die Euro-Preise entsprechen dabei den US-Dollar-Preisen. So gibt es das 8-GByte-Modell für 200 Euro und das Nexus 7 mit 16 GByte für 250 Euro. Anders als bei den deutschen Preisen kommen bei den US-Preisen noch Steuern dazu.

Ob das Nexus 7 auch in Deutschland mit einem Einkaufsgutschein für den Play Store angeboten wird, ist noch unklar. In den USA erhalten Nexus-7-Käufer einen Gutschein im Wert von 25 US-Dollar, um damit Android-Anwendungen im Play Store zu erwerben.

Nexus 7 hat keinen Speicherkartensteckplatz

In den USA war das 16-GByte-Modell des Nexus 7 Ende Juli 2012 rund 1,5 Wochen nicht lieferbar. Das Nexus 7 hat keinen Steckplatz für Speicherkarten, so dass keine weiteren Daten mehr auf dem Tablet gespeichert werden, sobald der interne Speicher voll ist und der Anwender keine Daten löschen möchte.

Google schwebt vor, dass Nexus-7-Käufer ihre Daten in Googles Cloud-Diensten auslagern. Dann können Nutzer aber nur auf die Daten zugreifen, wenn eine WLAN-Verbindung in der Nähe ist. Denn ein Mobilfunkmodem hat das auf Mobilität zugeschnittene Nexus 7 nicht. Das mit Asus entwickelte Android-Tablet läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean und hat einen 7 Zoll großen Touchscreen.

Nachtrag vom 23. August 2012, 12:22 Uhr

Google hat Golem.de  bestätigt, dass der deutsche Marktstart des Nexus 7 unmittelbar bevorsteht. Ab welchem Tag das Jelly-Bean-Tablet hierzulande zu haben sein wird, wollte Google nicht sagen. Das Unternehmen bestätigte, dass es das Nexus 7 zunächst nur online geben wird. Erst danach kommt es in den regulären Handel.

Bisher war noch unklar, ob Google beide Ausführungen des Nexus 7 in Deutschland anbieten wird. Nun hat Google auf Nachfrage erklärt, dass es das Nexus 7 sowohl in der 8-GByte- als auch in der 16-GByte-Ausführung in Deutschland anbieten wird.

Nachtrag vom 23. August 2012, 12:49 Uhr

Die Preise in Euro und US-Dollar sind laut Google identisch: Das Nexus 7 mit 16 GByte wird für 250 Euro, das 8-GByte-Modell für 200 Euro in Deutschland zu haben sein. Zu den US-Preisen kommen allerdings noch Steuern dazu. Aufgrund der neuen Erkenntnisse wurde der Meldungstext entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Der_Paddy 27. Aug 2012

Geh ich doch mal von aus. Es wurde ja gesagt 30.08. Heute ist der 27. Passt ja dann. ^_...

cicero 26. Aug 2012

... was mich aber stört ist dass ich kein Dateisystem zur Verfügung habe. Das empfinde...

cicero 26. Aug 2012

Die Kunden, die einen iPad kaufen, kaufen ihn spaßeshalber. Dürfte auf Android-Produkte...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2012

LOL! Hattest du schon mal ein iPhone in der Hand? Ich war vor einigen Monaten mal so...

Zyz 26. Aug 2012

Alter?! Das wird jedes mal angesprochen! Das ist schon irgendwie zum Troll-Spamstandard...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /