Abo
  • Services:

Jelly Bean: Project Butter macht Android 4.1 deutlich schneller

Google hat wie erwartet auf seiner Entwicklerkonferenz Android 4.1 alias Jelly Bean vorgestellt. Dank Project Butter ist Android 4.1 deutlich schneller als seine Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-4.1-SDK steht ab sofort zum Download bereit.
Android-4.1-SDK steht ab sofort zum Download bereit. (Bild: Google)

Android 4.1 alias Jelly Bean ist deutlich schneller als sein Vorgänger Ice Cream Sandwich. Dafür sorgte das Project Butter, mit dem Google gezielt nach Punkten gesucht hat, die Android unnötig ausbremsen. Dazu wurde unter anderem ein Triple-Buffer umgesetzt, damit CPU, GPU und Display unabhängig arbeiten können und nicht aufeinander warten müssen.

Inhalt:
  1. Jelly Bean: Project Butter macht Android 4.1 deutlich schneller
  2. Benachrichtigungen werden nützlicher

In den Demos wirkte das Interface sehr schnell. Damit es auch flüssig wirkt, arbeitet Jelly Bean bei Animationen nun mit 60 Bildern pro Sekunde und gleicht die Darstellung per Vsync (16 ms) ab.

Auch die Touchbedienung wurde überarbeitet und mit dem Vsync abgeglichen, so dass Android schneller auf Touchereignisse reagieren kann. Zudem antizipiert das System, wo der Finger zum Zeitpunkt des Screen-Refreshs sein wird. Auch das hilft dabei, schneller und direkter auf Eingaben zu reagieren. Zudem wendet Jelly Bean einen CPU-Input-Boost an, sobald ein Finger das Display berührt, um sicherzustellen, dass Stromsparmechanismen des Prozessoren zu keinen Latenzen führen.

Für Entwickler gibt es zudem das Werkzeug Systrace, mit dem sich herausfinden lässt, was eine App unnötig langsam macht.

Sprachsteuerung wie bei Siri

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Nachrichten können dem Gerät diktiert werden, wobei die Spracherkennung entweder in Googles Rechenzentren oder auf dem Gerät stattfindet, sollte keine Datenverbindung bestehen. Ganz allgemein wurden die Texteingabe verbessert und neue Wörterbücher hinterlegt sowie ein Mechanismus integriert, mit dem das System mit der Zeit hinzulernt. So soll Android 4.1 das nächste Wort oft schon erraten, noch bevor der Nutzer begonnen hat, es einzutippen. In Googles Demo funktioniert das gut, wobei derzeit nur Englisch unterstützt wird. Weitere Sprachen sollen später folgen.

Google Now

Aber nicht nur die Texteingabe ist per Sprache möglich, auch die neue Such-App Google Now kann per Sprache bedient werden und liefert direkte Antworten auf gestellte Fragen. Dabei greift Google Now auf Googles Knowledge Graph zurück.

  • Bessere Barrierefreiheit in Android 4.1
  • Android 4.1
  • App Widgets unter Jelly Bean
  • Benachrichtigungen unter Android 4.1
  • Android 4.1 unterstützt mehr sprachen
Android 4.1

Google Know kann aber noch mehr: Es organisiert personalisierte Informationen auf Karten. Die Karte Sport zeigt beispielsweise die Spielergebnisse der eigenen Lieblingsmannschaft. Welche das ist, weiß Google aufgrund vergangener Suchanfragen. Die Karte Flight zeigt die Daten zum gebuchten Flug in Echtzeit, einschließlich möglicher Gate-Änderungen. Places weist auf Restaurants und Orte in der Nähe hin und verrät direkt, was an einem Restaurant besonders gut ist.

Besonders interessant wirkt die Karte Public Transport: Sie sagt Bescheid, sobald man zu einem Termin los muss. Fährt jemand in aller Regel mit dem Bus, wird das berücksichtigt, einschließlich des zu laufenden Wegs zur Bushaltestelle. Wurde ein Flug verschoben, weist Google Now gegebenenfalls darauf hin, dass noch ein Besuch im Sportstudio möglich ist, das auf dem Weg liegt.

Benachrichtigungen werden nützlicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

neocron 17. Jan 2013

nein es hiess es hat soviele unzulaenglichkeiten seiner Meinung nach, dass er es nicht...

Thaodan 01. Jul 2012

Wahrscheinlich nicht , aber keine Ahnung da ich ein Mensch bin der Produkte meist...

pur3 01. Jul 2012

Dr. White hats auf den Punkt gebracht! Ich kaufe nach Enttäuschungen mit dem SGS/SGS2 NUR...

Dr.White 29. Jun 2012

Rogman Wrote: Jaja Witz. Wir werden uns hier in einen Jahr noch erfreuen am Gejammer...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2012

Teste mal die Trial von Tasker. Damit kannst du Shellscripts und vieles mehr ausführen.


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /