Abo
  • Services:

Benachrichtigungen werden nützlicher

Das Benachrichtigungssystem hat Google deutlich erweitert: Apps können mit Jelly Bean größere Nachrichten mit mehr Daten wie Fotos und bis zu drei Aktionen nutzen. Nutzer können sie mit einer Geste öffnen und beispielsweise direkt auf eine Nachricht über einen verpassten Anruf reagieren. Dabei werden auch mehrere Prioritäten unterstützt.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Über Google Cloud Messaging for Android können Entwickler zudem Nachrichten mit bis zu 4 KByte Datenvolumen an ihre Apps senden. Der Dienst unterstützt dabei Multicasting, um eine Nachricht an bis zu 1.000 Geräte zu schicken.

Widgets passen sich automatisch an

App Widgets können in Jelly Bean ihre Größe automatisch anpassen, je nachdem, wohin ein Nutzer sie schiebt. Die Widgets können dank neuer APIs ihre Inhalte je nach Größe anpassen, Entwickler aber auch minimale und maximale Größen vorgeben.

Neue WLAN-Funktionen

Mit Android 4.1 führt Google Unterstützung für "Multicast DNS-basiertes Service Discovery" ein. Damit können sich Apps mit Diensten verbinden, die andere Geräte im Netz zur Verfügung stellen. Entwickler können ihre Apps für beliebige Dienste registrieren, die dann automatisch in einem Netz zur Verfügung stehen, wenn entsprechende Geräte aufeinandertreffen. Das lässt sich auch für Multiplayerspiele nutzen.

  • Bessere Barrierefreiheit in Android 4.1
  • Android 4.1
  • App Widgets unter Jelly Bean
  • Benachrichtigungen unter Android 4.1
  • Android 4.1 unterstützt mehr sprachen
Benachrichtigungen unter Android 4.1

Die für den Datentausch mit NFC zuständige Applikation Android Beam wurde ebenfalls erweitert. In Jelly Bean lassen sich Fotos und Videos übertragen. Per Bluetooth über NFC lassen sich zudem entsprechende Geräte per Instant-Pairing verbinden, indem sie an ein Android-Gerät gehalten werden.

Die mit Ice Cream Sandwich eingeführte Unterstützung von Wifi Direct, um Daten direkt zwischen Geräten auszutauschen, wird erweitert. So können Geräte nun schon anzeigen, welche Dienste andere Geräte anbieten, noch bevor sie mit ihnen verknüpft werden. Entwickler können festlegen, auf welche Dienste ihre App reagieren soll, so dass eine App beispielsweise gezielt nur Geräte anzeigen kann, die einen Drucker zur Verfügung stellen.

Sparsamer Umgang mit Bandbreite

Android 4.1 erlaubt es Apps, festzustellen, ob eine Internetverbindung nach Datenvolumen abgerechnet wird, auch dann, wenn dazu Tethering genutzt wird. So kann eine App dafür sorgen, dass ein großer Download nicht gestartet wird, wenn ein Nutzer unterwegs per UMTS online ist.

Verbesserter Android-Browser

Der in Android 4.1 integrierte Android-Browser wurde ebenfalls verbessert, dies gilt auch für die Webview-Komponente, die Apps nutzen können. Unter anderem soll das Abspielen von HTML5-Videos besser funktionieren mit sanften Übergängen von der Inline- zur Vollbilddarstellung. Auch die Darstellungsgeschwindigkeit hat Google nach eigenen Angaben verbessert und zugleich den Speicherbedarf verringert. Das soll vor allem das Scrollen und Zoomen beschleunigen.

Schneller laufen sollen zudem CSS3-Animationen und Darstellungen im Canvas-Element. Für eine schnellere Javascript-Ausführung sorgt eine neue Version von V8.

Intelligente App-Updates

Mit "Smart App Updates" sorgt Google Play dafür, dass bei neuen App-Versionen nur die Daten übertragen werden, die sich im Vergleich zur installierten Version geändert haben. Das spart Bandbreite und sorgt dafür, dass Updates schneller beim Nutzer ankommen. In der Regel soll ein Update nur etwa ein Drittel so groß sein wie die komplette App.

Die Inhalte kostenpflichtiger Apps verschlüsselt Google zudem mit einem gerätespezifischen Schlüssel, bevor sie ausgeliefert werden.

Android 4.1 kommt Mitte Juli 2012

Google will Android 4.1 ab Mitte Juli 2012 für die ersten Geräte, darunter das Galaxy Nexus und Nexus S, ausliefern. Das Android-4.1-SDK steht ab sofort unter developer.android.com für Entwickler zum Download bereit. Ein PDK soll die Portierung auf verschiedene Hardwareplattformen erleichtern. Es ist ebenfalls bereits erhältlich.

 Jelly Bean: Project Butter macht Android 4.1 deutlich schneller
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. (-15%) 12,74€
  3. 14,99€
  4. 23,49€

neocron 17. Jan 2013

nein es hiess es hat soviele unzulaenglichkeiten seiner Meinung nach, dass er es nicht...

Thaodan 01. Jul 2012

Wahrscheinlich nicht , aber keine Ahnung da ich ein Mensch bin der Produkte meist...

pur3 01. Jul 2012

Dr. White hats auf den Punkt gebracht! Ich kaufe nach Enttäuschungen mit dem SGS/SGS2 NUR...

Dr.White 29. Jun 2012

Rogman Wrote: Jaja Witz. Wir werden uns hier in einen Jahr noch erfreuen am Gejammer...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2012

Teste mal die Trial von Tasker. Damit kannst du Shellscripts und vieles mehr ausführen.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /