Jelbi-Pilot: Trafi und Berliner Verkehrsbetriebe starten App-Kooperation

Mit Jelbi wird eine weitere multimodale App für den Berliner Raum getestet. Die App integriert unter anderem die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit der großen Bahn. Jelbi bedeutet aber auch, dass im Straßenbild entsprechende Jelbi-Stationen aufgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die BVG startet mit Trafi Jelbi. (Symbolbild)
Die BVG startet mit Trafi Jelbi. (Symbolbild) (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Der App-Plattform-Betreiber Trafi will zusammen mit den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) eine neue Reise-App mit dem Namen Jelbi etablieren, wie die beiden Unternehmen per Pressemitteilung bekanntgaben. Die App gilt als multimodales Angebot, behandelt also unterschiedliche Transportmittel und vor allem den Wechsel zwischen diesen. Im ersten Schritt der Pilotphase wird die BVG zusammen mit der Deutschen Bahn angeboten. Hier ist zu beachten, dass die Berliner S-Bahn kein Teil der BVG, sondern der großen Bahn zugehörig ist. Dazu kommen noch diverse Leihsysteme für Räder (Nextbike), Scooter (Emmy) und Autos (Miles).

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Das Jelbi-System geht aber über die reine App hinaus. Auf den Straßen wird auch neue Hardware als Station installiert. Das sind Sammelpunkte für die verschiedenen Verkehrsmittel, die auch Ladesäulen beinhalten.

Mit dem 11. Juni 2019 beginnt offiziell die Pilotphase von Jelbi. Die Dienste sollen nach und nach erweitert werden. Von der BVG wird beispielsweise bald der sogenannte Berlkönig folgen. Das ist ein Shuttle-Bus-Service, der versucht, verschiedene Fahrgäste unterwegs einzusammeln und gemeinsam in Richtung des Ziels zu bringen. Auch Taxi Berlin soll später integriert werden. Weitere Partner sind in großer Anzahl in Planung. 25 potenzielle Kooperationen sind bereits in der Überlegung.

Der Name Jelbi hat übrigens Berliner Wurzeln. Er steht für die Farbe Gelb. Der Berliner neigt manchmal dazu, das G wie ein J auszusprechen. Jelbi ist damit die Koseform der Farbe Gelb, die wiederum mit der BVG zusammenhängt. Die Doppeldeckerbusse in Berlin werden auch gerne die großen Gelben genannt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der App-Markt ist mittlerweile recht unübersichtlich geworden und Jelbi eine weitere Konkurrenz, die aber auf einen großen Partner und spezielle Stationen setzen kann. Neben den Apps der jeweiligen Verkehrsbetriebe gibt es in der Regel auch Apps der übergeordneten Verkehrsverbünde. Dazu kommen dann noch nationale Anstrengungen, wie etwa die App der Deutschen Bahn, die Verbünde integriert. Die unabhängige Bahn-Tochter Quixxit versucht mit einer gleichnamigen App, international multimodale Angebote zu ermöglichen. Dazu kommen dann noch Apps wie Rydes vom Lufthansa Innovation Hub, die Bonusprogramme unabhängig von den jeweiligen Verkehrsunternehmen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /