Jeff Bezos: Amazon-Chef spendet fürs Klima

Amazon-Chef Jeff Bezos kündigt an, 10 Milliarden US-Dollar an Projekte zu spenden, die den Klimaschutz voranbringen. Kritiker merken an, dass Amazon seine Geschäfte mit der fossilen Industrie immer weiter ausbaut und sogar Klimawandelleugner mitfinanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient?
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient? (Bild: Seattle City Council, Piqsels/CC-BY 2.0 und CC0)

"Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten", schreibt Amazon-Chef Jeff Bezos in einem Instagram-Post, in dem er ankündigt, 10 Milliarden US-Dollar seines Privatvermögens für den Klimaschutz zu spenden. Der Bezos Earth Fund soll Wissenschaftler, NGOs und Aktivisten finanzieren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  2. IT-Security Spezialist (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Viel mehr ist bislang nicht bekannt. Aber wenn Bezos seine Ankündigung wahr macht, dürfte es die mit Abstand größte Spende sein, die in Sachen Klimaschutz jemals jemand getätigt hat. Doch es gibt nicht nur Lob für Bezos' Ankündigung. Denn Amazon, die Firma, der Bezos sein riesiges Vermögen zu verdanken hat, wurde zuletzt häufig von Klimaschützern kritisiert.

Kritiker verweisen auf Amazons Ölgeschäfte

Die Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit, eine Gruppe, die zuletzt häufiger für entsprechende Schlagzeilen gesorgt hat, lobt Bezos zwar für seine Spende, verweist aber gleichzeitig auf die kritischen Punkte wie etwa Amazons Geschäfte mit der Ölindstrie oder Spenden an Klimawandelleugner.

Ölunternehmen zeigten zuletzt großes Interesse daran, ihre Datenverarbeitung in die Cloud zu verlagern, und nutzen Machine-Learning-Technologien, um die Suche und Förderung von Öl zu optimieren. Amazon betreibt für das Geschäft mit der Öl- und Gasindustrie eine eigene Abteilung seines Cloudservices.

Golem Akademie
  1. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    4.-8. Oktober 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Trotz aller Beteuerungen zum Klimaschutz hat Amazon diese Geschäfte zuletzt noch deutlich ausgeweitet, wie die Journalistin Maddie Stone für Vice recherchiert hat. Schätzungen zufolge verdienen Cloudanbieter schon heute Milliarden durch Verträge mit den Ölkonzernen.

Amazon und Google spenden an Thinktank von Klimawandelleugnern

Im vergangenen Jahr deckte eine Recherche der New York Times auf, dass Amazon für eine Veranstaltung des Competitive Enterprise Institute spendete. Der Thinktank gehört zu den lautesten Stimmen in der US-Politik, die den wissenschaftlich klar erwiesenen Zusammenhang zwischen Treibhausgasemissionen und der Klimaerhitzung abstreiten.

Normalerweise müssen derartige Thinktanks ihre Finanzen nicht offenlegen und tun dies üblicherweise auch nicht. Ob Amazon zu den regelmäßigen Spendern gehört, ist daher nicht bekannt. Doch im Rahmen eines Galadinners listete das Competitive Enterprise Institute die Spender der Veranstaltung auf, demnach überwies Amazon eine Spende an den fragwürdigen Thinktank. Auch Google war auf der Veranstaltung präsent. Sowohl Amazon als auch Google erklärten dazu, dass sie nicht mit allen Positionen des Instituts übereinstimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Verbraucherzentrale gegen Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale gegen Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Satelliteninternet: Starlink bietet in Kürze globale Versorgung
    Satelliteninternet
    Starlink bietet in Kürze globale Versorgung

    Viel mehr Nutzer würden Starlink von SpaceX ausprobieren, aber wegen der Chipkrise fehlen die Bauteile.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Anonymer Nutzer 19. Feb 2020

Man darf aber nicht vergessen dass es trotzdem nicht perfekt ist. Durchs spenden bekommt...

bofhl 18. Feb 2020

Nicht in den USA und eigentlich auch nicht in Europa. Alleine das "Einzahlen" kostet...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /