Jeff Bezos: Amazon-Chef spendet fürs Klima

Amazon-Chef Jeff Bezos kündigt an, 10 Milliarden US-Dollar an Projekte zu spenden, die den Klimaschutz voranbringen. Kritiker merken an, dass Amazon seine Geschäfte mit der fossilen Industrie immer weiter ausbaut und sogar Klimawandelleugner mitfinanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient?
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient? (Bild: Seattle City Council, Piqsels/CC-BY 2.0 und CC0)

"Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten", schreibt Amazon-Chef Jeff Bezos in einem Instagram-Post, in dem er ankündigt, 10 Milliarden US-Dollar seines Privatvermögens für den Klimaschutz zu spenden. Der Bezos Earth Fund soll Wissenschaftler, NGOs und Aktivisten finanzieren.

Stellenmarkt
  1. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Data Scientist (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Viel mehr ist bislang nicht bekannt. Aber wenn Bezos seine Ankündigung wahr macht, dürfte es die mit Abstand größte Spende sein, die in Sachen Klimaschutz jemals jemand getätigt hat. Doch es gibt nicht nur Lob für Bezos' Ankündigung. Denn Amazon, die Firma, der Bezos sein riesiges Vermögen zu verdanken hat, wurde zuletzt häufig von Klimaschützern kritisiert.

Kritiker verweisen auf Amazons Ölgeschäfte

Die Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit, eine Gruppe, die zuletzt häufiger für entsprechende Schlagzeilen gesorgt hat, lobt Bezos zwar für seine Spende, verweist aber gleichzeitig auf die kritischen Punkte wie etwa Amazons Geschäfte mit der Ölindstrie oder Spenden an Klimawandelleugner.

Ölunternehmen zeigten zuletzt großes Interesse daran, ihre Datenverarbeitung in die Cloud zu verlagern, und nutzen Machine-Learning-Technologien, um die Suche und Förderung von Öl zu optimieren. Amazon betreibt für das Geschäft mit der Öl- und Gasindustrie eine eigene Abteilung seines Cloudservices.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz aller Beteuerungen zum Klimaschutz hat Amazon diese Geschäfte zuletzt noch deutlich ausgeweitet, wie die Journalistin Maddie Stone für Vice recherchiert hat. Schätzungen zufolge verdienen Cloudanbieter schon heute Milliarden durch Verträge mit den Ölkonzernen.

Amazon und Google spenden an Thinktank von Klimawandelleugnern

Im vergangenen Jahr deckte eine Recherche der New York Times auf, dass Amazon für eine Veranstaltung des Competitive Enterprise Institute spendete. Der Thinktank gehört zu den lautesten Stimmen in der US-Politik, die den wissenschaftlich klar erwiesenen Zusammenhang zwischen Treibhausgasemissionen und der Klimaerhitzung abstreiten.

Normalerweise müssen derartige Thinktanks ihre Finanzen nicht offenlegen und tun dies üblicherweise auch nicht. Ob Amazon zu den regelmäßigen Spendern gehört, ist daher nicht bekannt. Doch im Rahmen eines Galadinners listete das Competitive Enterprise Institute die Spender der Veranstaltung auf, demnach überwies Amazon eine Spende an den fragwürdigen Thinktank. Auch Google war auf der Veranstaltung präsent. Sowohl Amazon als auch Google erklärten dazu, dass sie nicht mit allen Positionen des Instituts übereinstimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 19. Feb 2020

Man darf aber nicht vergessen dass es trotzdem nicht perfekt ist. Durchs spenden bekommt...

bofhl 18. Feb 2020

Nicht in den USA und eigentlich auch nicht in Europa. Alleine das "Einzahlen" kostet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /