• IT-Karriere:
  • Services:

Jeff Bezos: Amazon-Chef spendet fürs Klima

Amazon-Chef Jeff Bezos kündigt an, 10 Milliarden US-Dollar an Projekte zu spenden, die den Klimaschutz voranbringen. Kritiker merken an, dass Amazon seine Geschäfte mit der fossilen Industrie immer weiter ausbaut und sogar Klimawandelleugner mitfinanziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient?
Jeff Bezos spendet für's Klima. Doch wie glaubwürdig ist das, solange Amazon gut am Ölgeschäft mitverdient? (Bild: Seattle City Council, Piqsels/CC-BY 2.0 und CC0)

"Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten", schreibt Amazon-Chef Jeff Bezos in einem Instagram-Post, in dem er ankündigt, 10 Milliarden US-Dollar seines Privatvermögens für den Klimaschutz zu spenden. Der Bezos Earth Fund soll Wissenschaftler, NGOs und Aktivisten finanzieren.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz

Viel mehr ist bislang nicht bekannt. Aber wenn Bezos seine Ankündigung wahr macht, dürfte es die mit Abstand größte Spende sein, die in Sachen Klimaschutz jemals jemand getätigt hat. Doch es gibt nicht nur Lob für Bezos' Ankündigung. Denn Amazon, die Firma, der Bezos sein riesiges Vermögen zu verdanken hat, wurde zuletzt häufig von Klimaschützern kritisiert.

Kritiker verweisen auf Amazons Ölgeschäfte

Die Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit, eine Gruppe, die zuletzt häufiger für entsprechende Schlagzeilen gesorgt hat, lobt Bezos zwar für seine Spende, verweist aber gleichzeitig auf die kritischen Punkte wie etwa Amazons Geschäfte mit der Ölindstrie oder Spenden an Klimawandelleugner.

Ölunternehmen zeigten zuletzt großes Interesse daran, ihre Datenverarbeitung in die Cloud zu verlagern, und nutzen Machine-Learning-Technologien, um die Suche und Förderung von Öl zu optimieren. Amazon betreibt für das Geschäft mit der Öl- und Gasindustrie eine eigene Abteilung seines Cloudservices.

Trotz aller Beteuerungen zum Klimaschutz hat Amazon diese Geschäfte zuletzt noch deutlich ausgeweitet, wie die Journalistin Maddie Stone für Vice recherchiert hat. Schätzungen zufolge verdienen Cloudanbieter schon heute Milliarden durch Verträge mit den Ölkonzernen.

Amazon und Google spenden an Thinktank von Klimawandelleugnern

Im vergangenen Jahr deckte eine Recherche der New York Times auf, dass Amazon für eine Veranstaltung des Competitive Enterprise Institute spendete. Der Thinktank gehört zu den lautesten Stimmen in der US-Politik, die den wissenschaftlich klar erwiesenen Zusammenhang zwischen Treibhausgasemissionen und der Klimaerhitzung abstreiten.

Normalerweise müssen derartige Thinktanks ihre Finanzen nicht offenlegen und tun dies üblicherweise auch nicht. Ob Amazon zu den regelmäßigen Spendern gehört, ist daher nicht bekannt. Doch im Rahmen eines Galadinners listete das Competitive Enterprise Institute die Spender der Veranstaltung auf, demnach überwies Amazon eine Spende an den fragwürdigen Thinktank. Auch Google war auf der Veranstaltung präsent. Sowohl Amazon als auch Google erklärten dazu, dass sie nicht mit allen Positionen des Instituts übereinstimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung-SSDs, Monitore, Laptops, Saugroboter und vieles mehr zu Bestpreisen)
  2. (u. a. G.Skill 16GB DDR4-3200 Kit für 54,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450 Tomahawk...
  3. mit 222,22€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. (u. a. Samsung GQ55Q70TGTXZG QLED TV 55 Zoll für 777€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...

ZeldaFreak 19. Feb 2020

Man darf aber nicht vergessen dass es trotzdem nicht perfekt ist. Durchs spenden bekommt...

bofhl 18. Feb 2020

Nicht in den USA und eigentlich auch nicht in Europa. Alleine das "Einzahlen" kostet...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /