• IT-Karriere:
  • Services:

Jeff Bezos: Amazon-Chef liebt Misserfolge

Für Amazon-Chef Jeff Bezos gehören Misserfolge zu einem erfolgreichen Unternehmen. Auf den Fire-Phone-Flop angesprochen, sagte Bezos, Amazon arbeite derzeit an "wesentlich größeren Misserfolgen".

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos auf der Transformers-Veranstaltung
Amazon-Chef Jeff Bezos auf der Transformers-Veranstaltung (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Für ein Unternehmen in der Größe Amazons sei es wichtig, auch Fehler zu machen, sagte Amazon-Chef Jeff Bezos seiner eigenen Zeitung, der Washington Post, in einem Video-Interview. In dem Interview anlässlich der Transfomers-Veranstaltung der Zeitung lenkte der Washington-Post-Redakteur Martin Baron das Thema zum Ende des Gesprächs auf den Fire-Phone-Flop. Bisher gilt das Scheitern des ersten Amazon-Smartphones als einer der größten Fehler, die sich Amazon in den letzten Jahren erlaubt hat.

Fire-Phone-Flop im Rückblick klein

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. L-Bank, Karlsruhe

Bezos konterte, dass das Fire Phone für Amazon kein wirklich großer Misserfolg gewesen sei. "Wir arbeiten derzeit an wesentlich größeren Misserfolgen", sagte der Amazon-Chef mit einem Lächeln auf den Lippen. Und versicherte, dass dies kein Scherz sei. Einige der kommenden Misserfolge würden den Fire-Phone-Flop ganz klein erscheinen lassen.

Bezos lieferte keine Hinweise dazu, was mit den neuen Misserfolgen gemeint sein könnte. Seine Worte deuten aber darauf hin, dass Amazon an neuen Diensten oder Geräten arbeitet, die für das Unternehmen komplett neu sind und daher ein großes Risiko bergen, ob sie von den Kunden angenommen werden.

Misserfolge gehören für den Amazon-Chef dazu

Das Fire Phone kam vor knapp zwei Jahren auf den Markt und konnte kein Interesse bei den Kunden wecken. Das Smartphone verkaufte sich kaum. In den USA wurden im ersten Monat gerade einmal 35.000 Stück verkauft. Aber auch in anderen Ländern war das Interesse sehr gering. Das Smartphone bot für damalige Verhältnisse zwar eine gute Ausstattung, war aber auch sehr teuer. Wie bei den Fire-Tablets setzte Amazon darauf, das Fire Phone eng an die Amazon-Dienste zu binden. Das kam bei den Kunden aber nicht gut an.

Im weiteren Verlauf des Interviews erklärte Bezos, er glaube, dass Fehler und Misserfolge zu einem Unternehmen dazu gehören, wenn es langfristig erfolgreich sein wolle. Dazu müsse ein Unternehmen wie Amazon "große, merkliche Fehler" hinterlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sosohoho 21. Mai 2016

Ich hoffe, Ihr meint das nur ironisch. Rocket Internet, ist so ziemlich das gegenteil...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Super. Dann direkt noch etwas mit Pocher hinterher.

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

und Amazon hat das Experiment im Keim schon beendet.


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /