Jeff Bezos: Amazon-Chef liebt Misserfolge

Für Amazon-Chef Jeff Bezos gehören Misserfolge zu einem erfolgreichen Unternehmen. Auf den Fire-Phone-Flop angesprochen, sagte Bezos, Amazon arbeite derzeit an "wesentlich größeren Misserfolgen".

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos auf der Transformers-Veranstaltung
Amazon-Chef Jeff Bezos auf der Transformers-Veranstaltung (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Für ein Unternehmen in der Größe Amazons sei es wichtig, auch Fehler zu machen, sagte Amazon-Chef Jeff Bezos seiner eigenen Zeitung, der Washington Post, in einem Video-Interview. In dem Interview anlässlich der Transfomers-Veranstaltung der Zeitung lenkte der Washington-Post-Redakteur Martin Baron das Thema zum Ende des Gesprächs auf den Fire-Phone-Flop. Bisher gilt das Scheitern des ersten Amazon-Smartphones als einer der größten Fehler, die sich Amazon in den letzten Jahren erlaubt hat.

Fire-Phone-Flop im Rückblick klein

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
Detailsuche

Bezos konterte, dass das Fire Phone für Amazon kein wirklich großer Misserfolg gewesen sei. "Wir arbeiten derzeit an wesentlich größeren Misserfolgen", sagte der Amazon-Chef mit einem Lächeln auf den Lippen. Und versicherte, dass dies kein Scherz sei. Einige der kommenden Misserfolge würden den Fire-Phone-Flop ganz klein erscheinen lassen.

Bezos lieferte keine Hinweise dazu, was mit den neuen Misserfolgen gemeint sein könnte. Seine Worte deuten aber darauf hin, dass Amazon an neuen Diensten oder Geräten arbeitet, die für das Unternehmen komplett neu sind und daher ein großes Risiko bergen, ob sie von den Kunden angenommen werden.

Misserfolge gehören für den Amazon-Chef dazu

Das Fire Phone kam vor knapp zwei Jahren auf den Markt und konnte kein Interesse bei den Kunden wecken. Das Smartphone verkaufte sich kaum. In den USA wurden im ersten Monat gerade einmal 35.000 Stück verkauft. Aber auch in anderen Ländern war das Interesse sehr gering. Das Smartphone bot für damalige Verhältnisse zwar eine gute Ausstattung, war aber auch sehr teuer. Wie bei den Fire-Tablets setzte Amazon darauf, das Fire Phone eng an die Amazon-Dienste zu binden. Das kam bei den Kunden aber nicht gut an.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im weiteren Verlauf des Interviews erklärte Bezos, er glaube, dass Fehler und Misserfolge zu einem Unternehmen dazu gehören, wenn es langfristig erfolgreich sein wolle. Dazu müsse ein Unternehmen wie Amazon "große, merkliche Fehler" hinterlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sosohoho 21. Mai 2016

Ich hoffe, Ihr meint das nur ironisch. Rocket Internet, ist so ziemlich das gegenteil...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Super. Dann direkt noch etwas mit Pocher hinterher.

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

und Amazon hat das Experiment im Keim schon beendet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /