Abo
  • Services:

Jedi Fallen Order: Star Wars mit Lichtschwertschwinger im Mittelpunkt

Electronic Arts hat erste Details zu Star Wars: Jedi - Fallen Order veröffentlicht. Das Actionspiel mit einem jungen Padawan namens Cal Kestis soll Nahkämpfe mit dem Lichtschwert und eine spannende Handlung bieten. Ein Multiplayermodus ist nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars: Jedi - Fallen Order
Artwork von Star Wars: Jedi - Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Auf einer von Disney organisierten Veranstaltung in Chicago namens Star Wars Celebration hat das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Respawn Entertainment sein nächstes Projekt vorgestellt. Es trägt den Titel Star Wars: Jedi - Fallen Order und soll am 15. November 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Hauptfigur ist ein Padawan namens Cal Kestis, der kurz nach der Order 66 - ein während der Klonkriege erteilter Befehl, der zur Auslöschung der Jedi führen sollte - um sein Überleben kämpft.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford

Das Actionspiel soll primär ein spannendes Abenteuer erzählen, das kurz nach Die Rache der Sith (Episode 3) angesiedelt ist. Ein Multiplayermodus ist nach Angaben von Vince Zampella, Chef des Entwicklerstudios Respawn Entertainment, nicht geplant. Unklar ist, ob es Mikrotransaktionen geben wird: Zampella hat das verneint. In der später veröffentlichten offiziellen Pressemitteilung ist dennoch die Rede von "einzigartigen kosmetischen Extras" - das schließt zwar Pay-to-Win aus, klingt ansonsten aber nach Itemshop.

Bislang liegen nur wenige Informationen zum eigentlichen Gameplay vor, aber laut den Entwicklern sehen Spieler die Hauptfigur aus der Schulterperspektive, um sich in Lichtschwertkämpfen zu bewähren und Rätselaufgaben zu lösen. Cal Kestis verfügt auch über Machtfähigkeiten - welche genau, ist noch nicht bekannt.

Kestis ist nicht ganz auf sich allein gestellt. Er wird von einem kleinen, ziemlich niedlichen Droiden namens BD-1 begleitet, außerdem steht er in Kontakt zu der mysteriösen Jedi-Ritterin Cere. Neben den altvertrauten Sturmtruppen gibt es auch etwas kampfkräftigere Feinde, darunter besonders starke Feinde wie die Elitekriegerin Second Sister (aus Star Wars Rebels) und Säuberungstruppler, die der imperialen Inquisition beim Auslöschen der Jedi helfen sollen.

Es wird mindestens einen neuen Planeten geben, nämlich die Welt Bracca, auf der Fallen Order offenbar beginnt. Später soll Cal Kestis noch in andere Umgebungen gelangen, darunter weitere neue - aber auch an den einen oder anderen schon aus Star Wars bekannten Schauplatz. Die Figur Kestis wird übrigens vom amerikanischen Schauspieler Cameron Monaghan dargestellt, der hierzulande vor allem dank seiner Auftritte als Bob Andrews in zwei Die-drei-???-Verfilmungen bekannt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 3,43€

MickeyKay 15. Apr 2019 / Themenstart

Von der Beschreibung her, habe ich den Eindruck, dass es ein Spiel im Stil von...

countzero 15. Apr 2019 / Themenstart

Das ist gar nicht so unwahrscheinlich, es gibt viele Spiele von EA bei GOG...

TrollNo1 15. Apr 2019 / Themenstart

Hier ;D )

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /