Abo
  • IT-Karriere:

Jedi Fallen Order: EA steht vor Ankündigung von neuem Star-Wars-Spiel

Rund sechs Jahre nach Abschluss eines Lizenzvertrages mit Disney will EA ein Soloabenteuer auf Basis von Star Wars veröffentlichen. Die Vorstellung findet im Rahmen einer Sternenkrieger-Veranstaltung in den USA statt, ein paar Details zum Inhalt sind schon bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Wars Jedi: Fallen Order
Artwork von Star Wars Jedi: Fallen Order (Bild: Electronic Arts)

Nachdem Electronic Arts die Entwicklung von mehreren Star-Wars-Spielen eingestellt hat, steht nun der Termin für die offizielle Präsentation fest. Das Programm mit dem Untertitel Jedi: Fallen Order wird am 13. April 2019 um 20:30 Uhr deutscher Zeit auf der Star Wars Celebration - einer von Disney organisierten Veranstaltung - in Chicago vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. KBV, Berlin

Ein offizieller Teaser zeigt nur das Logo. Aus der Beschreibung des Vortrags auf der Celebration geht hervor, dass das Spiel im Herbst 2019 erscheinen wird. Vince Zampella, Chef des Entwicklerstudios Respawn Entertainment, und Entwicklungsleiter Stig Asmussen sind für die Präsentation zuständig.

Die Handlung des Spiels dreht sich um die Reise eines "jungen Padawan in der dunklen Zeit nach Order 66". Padawan sind Jedi-Schüler, Order 66 war ein während der Klonkriege erteilter Befehl, der eigentlich zur Auslöschung der Jedi führen sollte. Zumindest für Teile der Story ist der eigentlich auf Rollenspiele spezialisierte Autor Chris Avellone (Fallout New Vegas, Pillars of Eterity) nach eigenen Angaben zuständig. Avellone war bereits Entwicklungsleiter des 2004 veröffentlichten Star Wars: Knights of the Old Republic 2 - The Sith Lords.

Schon länger bekannt ist, dass Spieler in Fallen Order in der Third-Person-Perspektive antreten. Auch Kämpfe mit dem Lichtschwert sind mehr oder weniger bestätigt, weil ein Trailer (siehe Video in dieser News) entsprechende Sequenzen aus den Motion-Capture-Aufnahmen zeigt. Für die Produktion ist das EA-eigene Entwicklerstudio Respawn Entertainment zusammen mit Lucasfilm zuständig.

Laut einem unter anderem auf Resetera veröffentlichten, aber nicht bestätigten Leak handelt es sich um ein eher düsteres Actionspiel, technische Grundlage ist angeblich die Unreal Engine 4. Fallen Order soll keine offene Welt bieten, aber auch keine allzu schlauchigen Levels - also vermutlich halboffene Umgebungen, wie sie ja derzeit viele Games bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

Katharina... 11. Apr 2019 / Themenstart

Sorry dein Beitrag ist substanzloser hate eines EA Bashers.

Riemen 11. Apr 2019 / Themenstart

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.

Katharina... 11. Apr 2019 / Themenstart

Eben drum. Die einzige akzeptable Alternative ist halt Blackout... aber ist halt CoD...

DeathMD 11. Apr 2019 / Themenstart

Ja eben, wenn man gerne EA Titel spielt, finde ich das Abo wirklich nicht verkehrt und...

AlexanderZilka 10. Apr 2019 / Themenstart

Ja Battlefield 5 ist echt toll.... keine privaten Server keine maprotas keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /