• IT-Karriere:
  • Services:

Jedec-Konsortium: DDR5- und NVDIMM-P-Speicher wird 2018 spezifiziert

Im kommenden Jahr sollen zwei neue Speicherstandards verabschiedet werden: Neben dem DDR4-Nachfolger DDR5 sind sogenannte NVDIMM-P für Server geplant, also Module mit persistentem Speicher wie 3D Xpoint.

Artikel veröffentlicht am ,
NVDIMM-P
NVDIMM-P (Bild: Arthur Sainio/IMC Summit 2016)

Das Speichergremium Jedec hat bekanntgegeben, dass die finalen Spezifikationen für DDR5-Arbeitsspeicher und für NVDIMM-P-Module voraussichtlich im kommenden Jahr vorliegen werden. Beide Technologien sollten zuerst in Data-Centern Verwendung finden, dürften mittelfristig aber auch in lokalen Workstations und in heimischen PCs Einzug halten.

Stellenmarkt
  1. Ferring GmbH, Kiel
  2. VerbaVoice GmbH, München

Bei DDR5 handelt es sich um eine Weiterentwicklung von DDR4: Die Effizienz soll steigen, da durch 1,1 statt 1,2 Volt weniger Milliwatt pro übertragenen GBit in der Sekunde benötigt werden. Die Jedec spricht zudem von doppelter Datentransferrate und doppelter Kapazität, der Speicherhersteller Micron etwa prognostiziert bis 6,4 Gbps und 32 GBit pro Chip. Das würde DDR5-6400 statt heutigem DDR4-3200 entsprechen, wenngleich einige Speicherriegel für Übertakter auch als DDR4-4266-Module verkauft werden.

  • NVDIMM-P verglichen mit NVDIMM-N und NVDIMM-F (Bild: Arthur Sainio/IMC Summit 2016)
  • NVDIMM-P (Bild: Arthur Sainio/IMC Summit 2016)
  • NVDIMM-P verglichen mit NVDIMM-N und NVDIMM-F (Bild: Arthur Sainio/IMC Summit 2016)
NVDIMM-P verglichen mit NVDIMM-N und NVDIMM-F (Bild: Arthur Sainio/IMC Summit 2016)

Ebenfalls bis 2018 möchte die Jedec NVDIMMs vom Typ P standardisieren. Die Abkürzung steht für Non Volatile Dual Inline Memory Module with Persistence, kurz NVDIMM-P. Solche Module sind zu DDR4-Bänken kompatibel. Neben einem kleinen DRAM-Puffer soll statt Flash-Speicher vorrangig Non Volatile Memory (NVM) wie Intels 3D Xpoint oder Western Digitals ReRAM eingesetzt werden. Diese Speicher sind nichtflüchtig, haben eine hohe Kapazität, weisen niedrige Latenzen auf und sollen haltbarer sein als NAND-Flash.

DDR5 und NVDIMM-P sollen Speicherlösungen sein, welche die Kosten und die Leistungsaufnahme von Datacentern verringern und die Geschwindigkeit steigern. Auf dem Server Forum im Juni 2017 wird die Jedec beide Technologien näher erläutern, ihnen sind mehrere Vorträge gewidmet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 9,49€
  3. (-10%) 53,99€
  4. 14,99€

Maximilian154 01. Apr 2017

Mir kommt es nur etwas arg viel vor, da ja DDR4-3200 absolut nicht üblich ist. Also nicht...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /