Abo
  • IT-Karriere:

JD.com: Chinesischer Onlinehändler testet große Lieferdrohne

Die Hälfte der chinesischen Bevölkerung lebt auf dem Land. Der Onlinehändler JD.com baut ein Logistiknetzwerk auf, um sie besser zu erreichen. Dazu gehört eine große Drohne, die Waren von der Zentrale zu hunderte von Kilometern entfernten Auslieferungslagern transportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von JD.com (Symbolbild): Drohnen stehen nicht im Stau.
Lieferdrohne von JD.com (Symbolbild): Drohnen stehen nicht im Stau. (Bild: JD.com)

Diese Drohne kann auch große Pakete ausliefern: Der chinesische Onlinehändler JD.com hat ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) gebaut, das eine Nutzlast von 200 Kilogramm über große Strecken transportieren kann.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg

Das Fluggerät mit der Bezeichnung VT1 sei 3,4 Meter lang und habe einen Hybridantrieb, berichtet die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die Lieferdrohne hat einen Aktionsradius von 200 Kilometern. Die Drohne werde gerade getestet.

VT1 beliefert Auslieferungslager

JD.com will VT1 allerdings nicht dazu einsetzen, Waren zum Kunden auszuliefern. Stattdessen soll das UAV Waren zu den Logistikzentren des Onlinehändlers transportieren. Vorteil des Transports per Drohne sei, dass die Lieferung nicht durch Staus beeinträchtigt werde, sagte Xiao Jun, stellvertretender Chef von JD.com. Das mache die Logistik effizienter und senke die Kosten.

Für die Lieferung zum Kunden setzt JD.com kleinere Fluggeräte sein: Tricopter, die Nutzlasten zwischen 15 und 30 Kilogramm transportieren. Seit vergangenem Jahr testet JD.com Lieferdrohnen in Xi'an in der Provinz Shaanxi und in Suqian in der Provinz Jiangsu.

JD.com plant ein Logistiknetzwerk mit Drohnen

Der Onlinehändler plant den Aufbau eines Logistiknetzwerkes in Shaanxi, um Kunden in den ländlichen Gegenden besser zu erreichen - etwa die die Hälfte der knapp 1,4 Milliarden Chinesen lebt auf dem Land. Ausgehend von Xi'an soll das Netz einen Radius von 300 Kilometern haben. In diesem Bereich sollen lokale Logistikzentren entstehen, die von der Zentrale auf festgelegten Routen per Drohnen beliefert werden. Von dort aus erhalten die Kunden dann ihre Waren.

Für Langstreckentransporte plant JD.com sogar noch größere UAVs als VT1. Diese sollen dann Nutzlasten von einer Tonne transportieren. JD.com ist neben Alibaba einer der beiden großen Onlinehändler Chinas.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /