Abo
  • Services:

JD.com: Chinesischer Onlinehändler testet große Lieferdrohne

Die Hälfte der chinesischen Bevölkerung lebt auf dem Land. Der Onlinehändler JD.com baut ein Logistiknetzwerk auf, um sie besser zu erreichen. Dazu gehört eine große Drohne, die Waren von der Zentrale zu hunderte von Kilometern entfernten Auslieferungslagern transportiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von JD.com (Symbolbild): Drohnen stehen nicht im Stau.
Lieferdrohne von JD.com (Symbolbild): Drohnen stehen nicht im Stau. (Bild: JD.com)

Diese Drohne kann auch große Pakete ausliefern: Der chinesische Onlinehändler JD.com hat ein unbemanntes Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) gebaut, das eine Nutzlast von 200 Kilogramm über große Strecken transportieren kann.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Das Fluggerät mit der Bezeichnung VT1 sei 3,4 Meter lang und habe einen Hybridantrieb, berichtet die offizielle chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die Lieferdrohne hat einen Aktionsradius von 200 Kilometern. Die Drohne werde gerade getestet.

VT1 beliefert Auslieferungslager

JD.com will VT1 allerdings nicht dazu einsetzen, Waren zum Kunden auszuliefern. Stattdessen soll das UAV Waren zu den Logistikzentren des Onlinehändlers transportieren. Vorteil des Transports per Drohne sei, dass die Lieferung nicht durch Staus beeinträchtigt werde, sagte Xiao Jun, stellvertretender Chef von JD.com. Das mache die Logistik effizienter und senke die Kosten.

Für die Lieferung zum Kunden setzt JD.com kleinere Fluggeräte sein: Tricopter, die Nutzlasten zwischen 15 und 30 Kilogramm transportieren. Seit vergangenem Jahr testet JD.com Lieferdrohnen in Xi'an in der Provinz Shaanxi und in Suqian in der Provinz Jiangsu.

JD.com plant ein Logistiknetzwerk mit Drohnen

Der Onlinehändler plant den Aufbau eines Logistiknetzwerkes in Shaanxi, um Kunden in den ländlichen Gegenden besser zu erreichen - etwa die die Hälfte der knapp 1,4 Milliarden Chinesen lebt auf dem Land. Ausgehend von Xi'an soll das Netz einen Radius von 300 Kilometern haben. In diesem Bereich sollen lokale Logistikzentren entstehen, die von der Zentrale auf festgelegten Routen per Drohnen beliefert werden. Von dort aus erhalten die Kunden dann ihre Waren.

Für Langstreckentransporte plant JD.com sogar noch größere UAVs als VT1. Diese sollen dann Nutzlasten von einer Tonne transportieren. JD.com ist neben Alibaba einer der beiden großen Onlinehändler Chinas.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /