Abo
  • IT-Karriere:

JCPenney: US-Kette muss Apple Pay wegen MSD Contactless abschalten

Mit der Zwangsumstellung von MSD Contactless auf EMV Contactless kommt die US-Kaufhauskette JCPenney nicht zurecht. Da alte drahtlose Zahlungstechniken aber nicht mehr erlaubt sind, werden in den Kaufhäusern kurzerhand auch NFC-Zahlungen wie mit Apple Pay deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten.
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten. (Bild: Visa)

Die US-Warenhäuser des Konzerns JCPenney sind nicht in der Lage, rechtzeitig Sicherheitsvorschriften für das kontaktlose Bezahlen einzuführen, berichtet Techcrunch. Hintergrund ist das Verbot der Annahme von Bezahlungen per MSD Contactless. Seit etwas über einer Woche darf Magnetic Stripe Data (MSD) nicht mehr die Grundlage für kontaktlose Zahlungsvorgänge bei Visa sein. Als Alternative steht normalerweise EMV Contactless zur Verfügung, wie es etwa mit Plastikkarten (mit Wellensymbol) durchgeführt wird. Üblicherweise funktioniert auch das Bezahlen per NFC, was beispielsweise mit einem Smartphone oder einer Smartwatch möglich ist. NFC lässt sich an Hardware schwer erkennen, da das NFC-Symbol, ein stilisiertes N, sehr selten eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Stadt Bochum, Bochum

JCPenney schafft es aber nicht, seine Zahlungsterminals rechtzeitig zu aktualisieren. Zwar warnen die Kreditkartendienstleister schon seit Jahren vor der Umstellung, trotzdem gelang es JCPenney nicht. Um den Anforderungen trotzdem gerecht zu werden, schaltete der Konzern kurzerhand alle drahtlosen Bezahlungstechniken ab, also auch EMV Contactless und Apple Pay. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch Google Pay deswegen nicht funktionieren. Google Pay ist offiziell sogar in der Lage, neben EMV Contactless auch Transaktionen per MSD Contactless zu emulieren.

Die Kette JCPenney gehörte zu den ersten Unterstützern von Apple Pay, daher ist der Schritt ungewöhnlich. Für Kunden dürfte das schwer nachvollziehbar sein, da hier ein prinzipiell sicherer Zahlungsvorgang abgeschaltet wurde. Das Unternehmen kommunizierte aber erst auch Nachfrage von Techcrunch, dass es tatsächlich mit Sicherheitsmerkmalen in Verbindung steht. MSD Contactless stammt noch aus der Zeit, als das Magnetstreifendatenformat für kontaktlose Zahlungsvorgänge in Kreditkarten genutzt wurde. EMV Contactless und NFC gab es damals noch nicht. Entgegen landläufiger Meinung beherrschen Kreditkarten keine Bezahlung per NFC, es sei denn, sie sind virtuell in einem Gerät mit NFC-Schnittstelle hinterlegt.

Kartenterminals beherrschen mittlerweile in der Regel NFC. Es gibt aber weltweit noch viele, die diese Technik nicht beherrschen und dann beispielsweise kein Apple Pay mehr akzeptieren. Apple Pay setzt NFC auf der Gegenstelle voraus.

JCPenney wird drahtlose Bezahlungen in Zukunft wieder freischalten, wie das Unternehmen Techcrunch sagte. In den Kaufhäusern wird es in der Zwischenzeit möglich sein, per eingesteckter EMV-Chipkarte oder mit dem Magnetstreifen zu bezahlen. Letzteres ist natürlich nicht besonders sicher, in den USA aber noch immer üblich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

ase (Golem.de) 29. Apr 2019 / Themenstart

Hallo, danke für den Link. Ich hab mit einem Kollegen ewig nach sowas gesucht. Irgendwann...

Michael Graetz2 26. Apr 2019 / Themenstart

Ich bin der Coolste

stili 25. Apr 2019 / Themenstart

Samsung erzeugt ein Magnetfeld mittels mst. Wer ein Samsung Smartphone hat,kann weiterhin...

ase (Golem.de) 25. Apr 2019 / Themenstart

Hallo, ups US-Namen. Ich habe tatsächlich immer JCPenny gelesen. Danke für den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Raumfahrt: Jeff Bezos' Mondfahrt
Raumfahrt
Jeff Bezos' Mondfahrt

Blue Moon heißt die neue Mondlandefähre des reichsten Mannes der Welt, Jeff Bezos. Sie ist vor exklusivem Publikum und ohne Möglichkeit von Rückfragen vorgestellt worden. Wann sie fliegen soll, ist unklar.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken
  2. SpaceIL Israelische Mondlandung fehlgeschlagen
  3. Raumfahrt Trump will bis 2024 Astronauten auf den Mond bringen

    •  /