• IT-Karriere:
  • Services:

JCPenney: US-Kette muss Apple Pay wegen MSD Contactless abschalten

Mit der Zwangsumstellung von MSD Contactless auf EMV Contactless kommt die US-Kaufhauskette JCPenney nicht zurecht. Da alte drahtlose Zahlungstechniken aber nicht mehr erlaubt sind, werden in den Kaufhäusern kurzerhand auch NFC-Zahlungen wie mit Apple Pay deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten.
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten. (Bild: Visa)

Die US-Warenhäuser des Konzerns JCPenney sind nicht in der Lage, rechtzeitig Sicherheitsvorschriften für das kontaktlose Bezahlen einzuführen, berichtet Techcrunch. Hintergrund ist das Verbot der Annahme von Bezahlungen per MSD Contactless. Seit etwas über einer Woche darf Magnetic Stripe Data (MSD) nicht mehr die Grundlage für kontaktlose Zahlungsvorgänge bei Visa sein. Als Alternative steht normalerweise EMV Contactless zur Verfügung, wie es etwa mit Plastikkarten (mit Wellensymbol) durchgeführt wird. Üblicherweise funktioniert auch das Bezahlen per NFC, was beispielsweise mit einem Smartphone oder einer Smartwatch möglich ist. NFC lässt sich an Hardware schwer erkennen, da das NFC-Symbol, ein stilisiertes N, sehr selten eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

JCPenney schafft es aber nicht, seine Zahlungsterminals rechtzeitig zu aktualisieren. Zwar warnen die Kreditkartendienstleister schon seit Jahren vor der Umstellung, trotzdem gelang es JCPenney nicht. Um den Anforderungen trotzdem gerecht zu werden, schaltete der Konzern kurzerhand alle drahtlosen Bezahlungstechniken ab, also auch EMV Contactless und Apple Pay. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch Google Pay deswegen nicht funktionieren. Google Pay ist offiziell sogar in der Lage, neben EMV Contactless auch Transaktionen per MSD Contactless zu emulieren.

Die Kette JCPenney gehörte zu den ersten Unterstützern von Apple Pay, daher ist der Schritt ungewöhnlich. Für Kunden dürfte das schwer nachvollziehbar sein, da hier ein prinzipiell sicherer Zahlungsvorgang abgeschaltet wurde. Das Unternehmen kommunizierte aber erst auch Nachfrage von Techcrunch, dass es tatsächlich mit Sicherheitsmerkmalen in Verbindung steht. MSD Contactless stammt noch aus der Zeit, als das Magnetstreifendatenformat für kontaktlose Zahlungsvorgänge in Kreditkarten genutzt wurde. EMV Contactless und NFC gab es damals noch nicht. Entgegen landläufiger Meinung beherrschen Kreditkarten keine Bezahlung per NFC, es sei denn, sie sind virtuell in einem Gerät mit NFC-Schnittstelle hinterlegt.

Kartenterminals beherrschen mittlerweile in der Regel NFC. Es gibt aber weltweit noch viele, die diese Technik nicht beherrschen und dann beispielsweise kein Apple Pay mehr akzeptieren. Apple Pay setzt NFC auf der Gegenstelle voraus.

JCPenney wird drahtlose Bezahlungen in Zukunft wieder freischalten, wie das Unternehmen Techcrunch sagte. In den Kaufhäusern wird es in der Zwischenzeit möglich sein, per eingesteckter EMV-Chipkarte oder mit dem Magnetstreifen zu bezahlen. Letzteres ist natürlich nicht besonders sicher, in den USA aber noch immer üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 12,49€
  4. 11,49€

ase (Golem.de) 29. Apr 2019

Hallo, danke für den Link. Ich hab mit einem Kollegen ewig nach sowas gesucht. Irgendwann...

Michael Graetz2 26. Apr 2019

Ich bin der Coolste

stili 25. Apr 2019

Samsung erzeugt ein Magnetfeld mittels mst. Wer ein Samsung Smartphone hat,kann weiterhin...

ase (Golem.de) 25. Apr 2019

Hallo, ups US-Namen. Ich habe tatsächlich immer JCPenny gelesen. Danke für den...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /