• IT-Karriere:
  • Services:

JCPenney: US-Kette muss Apple Pay wegen MSD Contactless abschalten

Mit der Zwangsumstellung von MSD Contactless auf EMV Contactless kommt die US-Kaufhauskette JCPenney nicht zurecht. Da alte drahtlose Zahlungstechniken aber nicht mehr erlaubt sind, werden in den Kaufhäusern kurzerhand auch NFC-Zahlungen wie mit Apple Pay deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten.
Visa erlaubt kein MSD Contactless mehr. JCPenney bringt das in Schwierigkeiten. (Bild: Visa)

Die US-Warenhäuser des Konzerns JCPenney sind nicht in der Lage, rechtzeitig Sicherheitsvorschriften für das kontaktlose Bezahlen einzuführen, berichtet Techcrunch. Hintergrund ist das Verbot der Annahme von Bezahlungen per MSD Contactless. Seit etwas über einer Woche darf Magnetic Stripe Data (MSD) nicht mehr die Grundlage für kontaktlose Zahlungsvorgänge bei Visa sein. Als Alternative steht normalerweise EMV Contactless zur Verfügung, wie es etwa mit Plastikkarten (mit Wellensymbol) durchgeführt wird. Üblicherweise funktioniert auch das Bezahlen per NFC, was beispielsweise mit einem Smartphone oder einer Smartwatch möglich ist. NFC lässt sich an Hardware schwer erkennen, da das NFC-Symbol, ein stilisiertes N, sehr selten eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remscheid
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

JCPenney schafft es aber nicht, seine Zahlungsterminals rechtzeitig zu aktualisieren. Zwar warnen die Kreditkartendienstleister schon seit Jahren vor der Umstellung, trotzdem gelang es JCPenney nicht. Um den Anforderungen trotzdem gerecht zu werden, schaltete der Konzern kurzerhand alle drahtlosen Bezahlungstechniken ab, also auch EMV Contactless und Apple Pay. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird auch Google Pay deswegen nicht funktionieren. Google Pay ist offiziell sogar in der Lage, neben EMV Contactless auch Transaktionen per MSD Contactless zu emulieren.

Die Kette JCPenney gehörte zu den ersten Unterstützern von Apple Pay, daher ist der Schritt ungewöhnlich. Für Kunden dürfte das schwer nachvollziehbar sein, da hier ein prinzipiell sicherer Zahlungsvorgang abgeschaltet wurde. Das Unternehmen kommunizierte aber erst auch Nachfrage von Techcrunch, dass es tatsächlich mit Sicherheitsmerkmalen in Verbindung steht. MSD Contactless stammt noch aus der Zeit, als das Magnetstreifendatenformat für kontaktlose Zahlungsvorgänge in Kreditkarten genutzt wurde. EMV Contactless und NFC gab es damals noch nicht. Entgegen landläufiger Meinung beherrschen Kreditkarten keine Bezahlung per NFC, es sei denn, sie sind virtuell in einem Gerät mit NFC-Schnittstelle hinterlegt.

Kartenterminals beherrschen mittlerweile in der Regel NFC. Es gibt aber weltweit noch viele, die diese Technik nicht beherrschen und dann beispielsweise kein Apple Pay mehr akzeptieren. Apple Pay setzt NFC auf der Gegenstelle voraus.

JCPenney wird drahtlose Bezahlungen in Zukunft wieder freischalten, wie das Unternehmen Techcrunch sagte. In den Kaufhäusern wird es in der Zwischenzeit möglich sein, per eingesteckter EMV-Chipkarte oder mit dem Magnetstreifen zu bezahlen. Letzteres ist natürlich nicht besonders sicher, in den USA aber noch immer üblich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,32€
  3. (-74%) 15,50€

ase (Golem.de) 29. Apr 2019

Hallo, danke für den Link. Ich hab mit einem Kollegen ewig nach sowas gesucht. Irgendwann...

Michael Graetz2 26. Apr 2019

Ich bin der Coolste

stili 25. Apr 2019

Samsung erzeugt ein Magnetfeld mittels mst. Wer ein Samsung Smartphone hat,kann weiterhin...

ase (Golem.de) 25. Apr 2019

Hallo, ups US-Namen. Ich habe tatsächlich immer JCPenny gelesen. Danke für den...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /