JCPenney: Amazon will wohl weitere Ladenkette kaufen

Ein Team von Amazon führt am Hauptsitz der insolventen US-Warenhauskette JCPenney Verhandlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschlossene Filiale von JCPenney
Geschlossene Filiale von JCPenney (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Amazon soll sich für die Übernahme der insolventen US-Warenhauskette JCPenney interessieren. Das berichtet die Fachzeitschrift der Bekleidungsindustrie Women's Wear Daily unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Demnach hat Amazon ein Verhandlungsteam nach Plano in Texas geschickt, wo JCPenney seinen Hauptsitz hat.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
Detailsuche

Amazon kommentierte den Bericht bislang nicht. Möglich ist auch, dass für den weltgrößten Onlinehändler nur für Teile von JCPenney von Interesse sind.

JCPenney beantragte am vergangenen Freitag Insolvenzschutz nach Capter 11 und nannte die Coronavirus-Pandemie als Hauptgrund. Der Einzelhändler hat jedoch bereits jahrelang Probleme und plante, in diesem Jahr fast 200 Filialen und im nächsten Jahr weitere 50 zu schließen. Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich durch die Pandemie weiter: Seit der Zuspitzung der Krise Mitte März verloren in den Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Menschen ihren Job.

JCPenney wurde vor 118 Jahren gegründet. Das Unternehmen hat 846 Ladengeschäfte in den USA und Puerto Rico, in denen Bekleidung, Kosmetik, Elektronik, Schuhe, Möbel, Haushaltswaren, Schmuck und Spielzeug verkauft werden. JCPenney bietet einen der größten Versandkataloge in den USA an und setzt auf Online-Shopping.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hatte im Juni 2017 bereits für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft.

Amazon erwägt den Einstieg in den stationären Handel auch in Deutschland. "Fakt ist: Wir wissen, dass Kunden offline einkaufen und dass sie Vielfalt mögen", sagte Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber im Januar 2020. Konkrete Ziele oder Zeitpunkte wollte er noch nicht nennen. Kleber hatte schon im Dezember 2017 über Ladengeschäfte gesprochen, passiert ist jedoch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /