JCPenney: Amazon will wohl weitere Ladenkette kaufen

Ein Team von Amazon führt am Hauptsitz der insolventen US-Warenhauskette JCPenney Verhandlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschlossene Filiale von JCPenney
Geschlossene Filiale von JCPenney (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Amazon soll sich für die Übernahme der insolventen US-Warenhauskette JCPenney interessieren. Das berichtet die Fachzeitschrift der Bekleidungsindustrie Women's Wear Daily unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Demnach hat Amazon ein Verhandlungsteam nach Plano in Texas geschickt, wo JCPenney seinen Hauptsitz hat.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) für den E-Commerce
    Kreyer Holding GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Hays AG, Baden-Württemberg
Detailsuche

Amazon kommentierte den Bericht bislang nicht. Möglich ist auch, dass für den weltgrößten Onlinehändler nur für Teile von JCPenney von Interesse sind.

JCPenney beantragte am vergangenen Freitag Insolvenzschutz nach Capter 11 und nannte die Coronavirus-Pandemie als Hauptgrund. Der Einzelhändler hat jedoch bereits jahrelang Probleme und plante, in diesem Jahr fast 200 Filialen und im nächsten Jahr weitere 50 zu schließen. Die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verschlechtert sich durch die Pandemie weiter: Seit der Zuspitzung der Krise Mitte März verloren in den Vereinigten Staaten mehr als 33 Millionen Menschen ihren Job.

JCPenney wurde vor 118 Jahren gegründet. Das Unternehmen hat 846 Ladengeschäfte in den USA und Puerto Rico, in denen Bekleidung, Kosmetik, Elektronik, Schuhe, Möbel, Haushaltswaren, Schmuck und Spielzeug verkauft werden. JCPenney bietet einen der größten Versandkataloge in den USA an und setzt auf Online-Shopping.

Amazon hatte im Juni 2017 bereits für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft.

Amazon erwägt den Einstieg in den stationären Handel auch in Deutschland. "Fakt ist: Wir wissen, dass Kunden offline einkaufen und dass sie Vielfalt mögen", sagte Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber im Januar 2020. Konkrete Ziele oder Zeitpunkte wollte er noch nicht nennen. Kleber hatte schon im Dezember 2017 über Ladengeschäfte gesprochen, passiert ist jedoch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /