JBL Onbeat Rumble: Lightning-Lautsprecherdock mit eingebautem Subwoofer

JBL hat eine Lautsprecher-Dockingstation mit Apples neuem Lightning-Anschluss vorgestellt, die über einen Subwoofer verfügt. Wer will, kann per Bluetooth auch andere Geräte benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
JBL Onbeat Rumble
JBL Onbeat Rumble (Bild: JBL)

Der JBL Onbeat Rumble ist schon das zweite Lautsprecher-Dock des Hi-Fi-Spezialisten, das mit Apples neuer, proprietärer Lightning-Schnittstelle ausgerüstet ist. Im Gegensatz zum älteren Onbeat Venue Lightning ist der Rumble allerdings mit einem 4,5 Zoll großen Subwoofer (114 mm) ausgerüstet, der nach unten hin abstrahlt.

  • JBL Onbeat Minimit iPad Mini (Bild: JBL)
  • JBL Onbeat Rumble (Bild: JBL)
JBL Onbeat Rumble (Bild: JBL)
Stellenmarkt
  1. IT-Controller (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
  2. Mitarbeiter im IT-Support (m/w/d)
    Bauer Media Group, Barleben / Magdeburg
Detailsuche

Der Onbeat Rumble kommt auf insgesamt 50 Watt (2 x 11 und 1 x 28 Watt), während der Venue nur 30 Watt erreichte. Per Bluetooth lassen sich auch ältere iOS-Geräte nutzen, die noch über den 30-Pin-Adapter verfügen, den Apple mit der Vorstellung des iPhone 5 und des iPad 4 ausmusterte. Natürlich können über Bluetooth auch alle möglichen anderen Geräte, die die Tonausgabe per Kurzstreckenfunk anbieten, mit dem Onbeat Rumble von JBL genutzt werden. Dazu kommt noch ein analoger Toneingang. Das Gerät misst 223 x 169 x 453 mm.

Der JBL Onbeat Rumble soll 400 US-Dollar kosten und ist damit doppelt so teuer wie der Onbeat Venue. Das Lautsprecherdock soll im Frühjahr 2013 auf den Markt kommen. Weitere technische Daten nannte JBL noch nicht.

Außerdem bringt JBL den akkubetriebenen Lautsprecher Onbeat Micro für 150 US-Dollar auf den Markt. Er besitzt ebenfalls einen Lightning-Anschluss. Auf die Ablagefläche passen neben dem iPhone 5 auch das iPad 4 und das kleine Tablet iPad Mini.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forve862964... 20. Feb 2018

Hallo, Kann dir einen aktiven Subwoofer JBL SUB250PBK/230 empfehlen, den ich auch gerne...

Chevarez 08. Jan 2013

Erstens wirst du den Unterschied zwischen hochwertigem digitalem Material und einer CD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  2. 25% Prozent Rabatt auf Security-Workshops
     
    25% Prozent Rabatt auf Security-Workshops

    Nur noch bis Donnerstag, 7. Juli in der Golem Karrierewelt: 25 Prozent Rabatt auf ausgewählte Onlineseminare zu Security-Themen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 Pro SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€, MSI RX 6800 XT 799€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Base Tower 159,90€) • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /