JBL Link Bar: Smarter Lautsprecher und TV-Streaming-Gerät vereint

Google und JBL haben ein neuartiges Android-TV-Gerät vorgestellt. Die Link Bar ist eine Soundbar, die als smarter Lautsprecher dient und mittels Android TV alle Funktionen eines Smart-TVs bereitstellt. Ähnliche Geräte sollen von anderen Herstellern folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
JBL Link Bar läuft mit Android TV und Google Assistant.
JBL Link Bar läuft mit Android TV und Google Assistant. (Bild: Google)

In den Markt von Streaminggeräten für den Fernseher kommt Bewegung. Google hat zusammen mit JBL eine erste smarte Soundbar vorgestellt. Diese läuft mit Android TV sowie dem Google Assistant, so dass der Käufer eine Streaminglösung, ordentlichen Klang und alle Funktionen eines smarten Lautsprechers erhält. Demnächst will Google ähnliche Geräte von anderen Herstellern vorstellen, nähere Details dazu liegen bislang nicht vor.

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
Detailsuche

Die Link Bar ergänzt die bisherigen Link-Lautsprecher von JBL, die als smarte Lautsprecher mit Google Assistant laufen. Dabei ist JBL einer der wenigen Anbieter, die solche Lautsprecher in sehr verschiedenen Preisklassen anbieten, zuletzt kam der Link 500 auf den Markt, der preislich auf dem Homepod-Niveau angesiedelt ist. Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lässt sich bereits etwa ein damit verbundener Chromecast mit der Sprache bedienen - aber eine Kombination aus smartem Lautsprecher und Streaminggerät gibt es in dieser Art bislang nicht.

Die Link Bar kann umfangreich mit der Stimme bedient werden. Welche Inhalte und Apps auf Zuruf gesteuert werden können, ist derzeit noch nicht absehbar. Alternativ zur Sprachsteuerung wird dem Gerät eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit zu bedienen, weiß Variety zu berichten, eines der wenigen Medien, die das Gerät vor einigen Tagen von Google präsentiert bekommen haben. In der von JBL bereitgestellten Pressemitteilung zur Link Bar nennt der Hersteller kaum technische Details zu seinem Gerät.

Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die darin enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat drei HDMI-Anschlüsse, um weitere externe Geräte damit betreiben zu können. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auch auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein. Aber die Steuerung der Eingänge über ein solches Gerät hat den Vorteil, dass etwa Infotafeln des Google Assistant auch dann erscheinen, wenn der Nutzer etwa eine Blu-ray anschaut.

Link Bar erscheint erst im Herbst

Zudem hat die Soundbar einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse und einen HDMI-Ausgang. Die Soundbar kann also entweder über Kabel oder mittels WLAN mit dem Internet verbunden werden. Zudem gibt es eine Subwoofer-verbinden-Taste, denn JBL will als Zubehör einen passenden Subwoofer anbieten. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor.

Weder Google noch JBL haben einen Preis für die Soundbar genannt. Die Link Bar soll irgendwann im Herbst 2018 auf den Markt kommen. Offen ist, ob sich dieser Termin nur auf den US-Markt bezieht. Es wäre denkbar, dass das Gerät erst Monate später auch in Deutschland angeboten wird. Auf der diese Woche startenden Google I/O sollen weitere Details dazu genannt werden.

Amazon plant Ähnliches

Amazon arbeitet nach letzten Informationen ebenfalls an der Verzahnung von smartem Lautsprecher und Streaminggerät. Allerdings liegt der Schwerpunkt bei Amazon nicht auf einem möglichst guten Klang. Der Fire TV Cube ist mehr eine Vermischung aus einem Echo-Lautsprecher und einem Fire TV. Amazon hat dieses Gerät bislang nicht offiziell angekündigt. Der enorme zeitliche Vorlauf von Google und JBL lassen jedoch vermuten, dass Amazon den Fire TV Cube vor der JBL Link Bar auf den Markt bringen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /