Abo
  • Services:

JBL Link Bar: Smarter Lautsprecher und TV-Streaming-Gerät vereint

Google und JBL haben ein neuartiges Android-TV-Gerät vorgestellt. Die Link Bar ist eine Soundbar, die als smarter Lautsprecher dient und mittels Android TV alle Funktionen eines Smart-TVs bereitstellt. Ähnliche Geräte sollen von anderen Herstellern folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
JBL Link Bar läuft mit Android TV und Google Assistant.
JBL Link Bar läuft mit Android TV und Google Assistant. (Bild: Google)

In den Markt von Streaminggeräten für den Fernseher kommt Bewegung. Google hat zusammen mit JBL eine erste smarte Soundbar vorgestellt. Diese läuft mit Android TV sowie dem Google Assistant, so dass der Käufer eine Streaminglösung, ordentlichen Klang und alle Funktionen eines smarten Lautsprechers erhält. Demnächst will Google ähnliche Geräte von anderen Herstellern vorstellen, nähere Details dazu liegen bislang nicht vor.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die Link Bar ergänzt die bisherigen Link-Lautsprecher von JBL, die als smarte Lautsprecher mit Google Assistant laufen. Dabei ist JBL einer der wenigen Anbieter, die solche Lautsprecher in sehr verschiedenen Preisklassen anbieten, zuletzt kam der Link 500 auf den Markt, der preislich auf dem Homepod-Niveau angesiedelt ist. Mit einem Google-Assistant-Lautsprecher lässt sich bereits etwa ein damit verbundener Chromecast mit der Sprache bedienen - aber eine Kombination aus smartem Lautsprecher und Streaminggerät gibt es in dieser Art bislang nicht.

Die Link Bar kann umfangreich mit der Stimme bedient werden. Welche Inhalte und Apps auf Zuruf gesteuert werden können, ist derzeit noch nicht absehbar. Alternativ zur Sprachsteuerung wird dem Gerät eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit zu bedienen, weiß Variety zu berichten, eines der wenigen Medien, die das Gerät vor einigen Tagen von Google präsentiert bekommen haben. In der von JBL bereitgestellten Pressemitteilung zur Link Bar nennt der Hersteller kaum technische Details zu seinem Gerät.

Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben. Die Funktionen eines smarten Lautsprechers fehlen dann jedoch üblicherweise und der Klang dürfte deutlich schlechter als mit einer Soundbar sein, weil die darin enthaltenen Lautsprecher mehr Platz haben und somit einen besseren Klang bieten können.

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf eine der beiden Signalphrasen "Hey, Google" oder "Okay, Google" reagiert und dann lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat drei HDMI-Anschlüsse, um weitere externe Geräte damit betreiben zu können. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auch auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein. Aber die Steuerung der Eingänge über ein solches Gerät hat den Vorteil, dass etwa Infotafeln des Google Assistant auch dann erscheinen, wenn der Nutzer etwa eine Blu-ray anschaut.

Link Bar erscheint erst im Herbst

Zudem hat die Soundbar einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse und einen HDMI-Ausgang. Die Soundbar kann also entweder über Kabel oder mittels WLAN mit dem Internet verbunden werden. Zudem gibt es eine Subwoofer-verbinden-Taste, denn JBL will als Zubehör einen passenden Subwoofer anbieten. Nähere Details liegen dazu noch nicht vor.

Weder Google noch JBL haben einen Preis für die Soundbar genannt. Die Link Bar soll irgendwann im Herbst 2018 auf den Markt kommen. Offen ist, ob sich dieser Termin nur auf den US-Markt bezieht. Es wäre denkbar, dass das Gerät erst Monate später auch in Deutschland angeboten wird. Auf der diese Woche startenden Google I/O sollen weitere Details dazu genannt werden.

Amazon plant Ähnliches

Amazon arbeitet nach letzten Informationen ebenfalls an der Verzahnung von smartem Lautsprecher und Streaminggerät. Allerdings liegt der Schwerpunkt bei Amazon nicht auf einem möglichst guten Klang. Der Fire TV Cube ist mehr eine Vermischung aus einem Echo-Lautsprecher und einem Fire TV. Amazon hat dieses Gerät bislang nicht offiziell angekündigt. Der enorme zeitliche Vorlauf von Google und JBL lassen jedoch vermuten, dass Amazon den Fire TV Cube vor der JBL Link Bar auf den Markt bringen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65€
  2. 39€
  3. 199€
  4. 199€ für Prime-Mitglieder

Unix_Linux 08. Mai 2018 / Themenstart

Fand ich besonders interessant. Vor allem das es LBGT kompatibel ist. Bei Youtube standen...

SuperHorst 08. Mai 2018 / Themenstart

Wenn ich in meine Glaskugel schaue, wird das nächste große Ding sein, dass in den 1000...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /