• IT-Karriere:
  • Services:

JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar.
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar. (Bild: JBL)

JBL bringt die erste smarte Soundbar mit eingebauten Videostreamingfunktionen auf den deutschen Markt. Diese soll vor allem den Klang des verwendeten Fernsehers aufwerten. Die Link Bar kann über den Google Assistant mit der Sprache gesteuert werden und ist mit Android TV versehen, so dass darauf alle entsprechenden Android-Apps eingesetzt werden können. Wer bereits einen Smart-TV mit einem anderen Betriebssystem nutzt, kann so auch auf die Möglichkeiten von Android TV zugreifen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. PLIXXENT Holding GmbH, Oldenburg, Hamburg

Wer noch kein Smart-TV besitzt, erhält mit der Anschaffung der Soundbar auch gleich die passenden Möglichkeiten, um Filme und Serien darüber aus dem Internet zu streamen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Anfang Januar 2019 hatte JBL die US-Elektronikmesse CES genutzt, die smarte Soundbar erneut vorzustellen. Seinerzeit war eine Markteinführung im Frühjahr 2019 anvisiert worden, aber der Termin musste erneut verschoben werden. Bisher wurde die Link Bar immer nur für die USA angekündigt, so dass eine sofortige Verfügbarkeit in Deutschland überraschend kam.

Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Angefangen hat alles mit smarten Soundbars mit Alexa, die aber keine Videostreamingeinheit besitzen. Mittlerweile gibt es etwa von LG auch smarte Soundbars mit Google Assistant, die auf Android-TV-Funktionen verzichten. Diese sind mittlerweile in Deutschland verfügbar, kosten aber deutlich mehr als die Link Bar von JBL.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die wichtigsten Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, soll sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen verhalten, die der Google Assistant bietet. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf Zuruf lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

JBL bietet die Link Bar derzeit nur im eigenen Online-Shop an, dort ist die smarte Soundbar zum Preis von 400 Euro verfügbar. In den USA will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieser auch in Deutschland verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Civilization 6 - Digital Deluxe für 12,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order - Deluxe, Xbox...
  4. 11,19€ (bei ubi.com)

Unki 16. Jul 2019

Multiroom funtioniert hier über Google Cast.


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /