Abo
  • IT-Karriere:

JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar.
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar. (Bild: JBL)

JBL bringt die erste smarte Soundbar mit eingebauten Videostreamingfunktionen auf den deutschen Markt. Diese soll vor allem den Klang des verwendeten Fernsehers aufwerten. Die Link Bar kann über den Google Assistant mit der Sprache gesteuert werden und ist mit Android TV versehen, so dass darauf alle entsprechenden Android-Apps eingesetzt werden können. Wer bereits einen Smart-TV mit einem anderen Betriebssystem nutzt, kann so auch auf die Möglichkeiten von Android TV zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Siltronic AG, Freiberg

Wer noch kein Smart-TV besitzt, erhält mit der Anschaffung der Soundbar auch gleich die passenden Möglichkeiten, um Filme und Serien darüber aus dem Internet zu streamen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Anfang Januar 2019 hatte JBL die US-Elektronikmesse CES genutzt, die smarte Soundbar erneut vorzustellen. Seinerzeit war eine Markteinführung im Frühjahr 2019 anvisiert worden, aber der Termin musste erneut verschoben werden. Bisher wurde die Link Bar immer nur für die USA angekündigt, so dass eine sofortige Verfügbarkeit in Deutschland überraschend kam.

Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Angefangen hat alles mit smarten Soundbars mit Alexa, die aber keine Videostreamingeinheit besitzen. Mittlerweile gibt es etwa von LG auch smarte Soundbars mit Google Assistant, die auf Android-TV-Funktionen verzichten. Diese sind mittlerweile in Deutschland verfügbar, kosten aber deutlich mehr als die Link Bar von JBL.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die wichtigsten Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, verhält sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen, die der Google Assistant bietet. Das Aufstellen eines zusätzlichen smarten Lautsprechers entfällt damit. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf Zuruf lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

JBL bietet die Link Bar derzeit nur im eigenen Online-Shop an, dort ist die smarte Soundbar zum Preis von 400 Euro verfügbar. In den USA will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieser auch in Deutschland verfügbar sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 2,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

Unki 16. Jul 2019 / Themenstart

Multiroom funtioniert hier über Google Cast.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /