Abo
  • IT-Karriere:

JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar.
Link Bar in Deutschland für 400 Euro verfügbar. (Bild: JBL)

JBL bringt die erste smarte Soundbar mit eingebauten Videostreamingfunktionen auf den deutschen Markt. Diese soll vor allem den Klang des verwendeten Fernsehers aufwerten. Die Link Bar kann über den Google Assistant mit der Sprache gesteuert werden und ist mit Android TV versehen, so dass darauf alle entsprechenden Android-Apps eingesetzt werden können. Wer bereits einen Smart-TV mit einem anderen Betriebssystem nutzt, kann so auch auf die Möglichkeiten von Android TV zugreifen.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. Rodenstock GmbH, München

Wer noch kein Smart-TV besitzt, erhält mit der Anschaffung der Soundbar auch gleich die passenden Möglichkeiten, um Filme und Serien darüber aus dem Internet zu streamen. Erstmals gezeigt wurde die Link Bar von JBL auf der Google I/O im Mai 2018.

Eigentlich wollte JBL die smarte Android-TV-Soundbar schon seit Herbst 2018 im Handel haben. Anfang Januar 2019 hatte JBL die US-Elektronikmesse CES genutzt, die smarte Soundbar erneut vorzustellen. Seinerzeit war eine Markteinführung im Frühjahr 2019 anvisiert worden, aber der Termin musste erneut verschoben werden. Bisher wurde die Link Bar immer nur für die USA angekündigt, so dass eine sofortige Verfügbarkeit in Deutschland überraschend kam.

Bisher bietet kein anderer Hersteller eine Soundbar, die sowohl als smarter Lautsprecher als auch als Streaminggerät genutzt werden kann. Angefangen hat alles mit smarten Soundbars mit Alexa, die aber keine Videostreamingeinheit besitzen. Mittlerweile gibt es etwa von LG auch smarte Soundbars mit Google Assistant, die auf Android-TV-Funktionen verzichten. Diese sind mittlerweile in Deutschland verfügbar, kosten aber deutlich mehr als die Link Bar von JBL.

Alternativ zur Sprachsteuerung wird der Link Bar eine Fernbedienung beiliegen, um das Gerät auch damit bedienen zu können. Für Fernsehstreaming wird Android TV verwendet, für das es die meisten wichtigen Streaming-Apps gibt. Dabei werden 4K-Auflösungen samt HDR-Streaming unterstützt. Wer einen 4K-Fernseher mit HDR-Fähigkeit besitzt, wird allerdings die wichtigsten Smart-TV-Funktionen zumeist schon haben.

  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
  • Link Bar (Bild: JBL)
Link Bar (Bild: JBL)

Wenn der Fernseher ausgeschaltet ist, soll sich die Soundbar wie ein smarter Lautsprecher mit allen Funktionen verhalten, die der Google Assistant bietet. Für Google könnte ein solches Produkt eine willkommene Möglichkeit sein, seinen Google Assistant in die Wohnzimmer der Kunden zu bringen. LEDs am Lautsprecher signalisieren, wenn das Gerät auf Zuruf lauscht, um Befehle entgegenzunehmen.

Die Link Bar hat einen optischen Digitaleingang, eine Ethernet-Buchse, drei HDMI-Eingänge und einen HDMI-Ausgang. Es lassen sich also weitere externe Geräte damit betreiben. Das Umschalten der Eingänge soll dabei auf Zuruf möglich sein. Wer also etwa eine Blu-ray abspielen möchte, kann zumindest den passenden Eingang dafür mit der Stimme wählen. Für den Rest wird dann aber der Griff zur Fernbedienung des Blu-ray-Players notwendig sein.

JBL bietet die Link Bar derzeit nur im eigenen Online-Shop an, dort ist die smarte Soundbar zum Preis von 400 Euro verfügbar. In den USA will JBL auch einen dazu passenden Subwoofer anbieten, der für 300 US-Dollar verkauft wird. Damit soll die Soundbar im Tiefbassbereich mehr bieten können. Derzeit ist nicht bekannt, wann dieser auch in Deutschland verfügbar sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 229€ (Bestpreis!)

Unki 16. Jul 2019

Multiroom funtioniert hier über Google Cast.


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /