Abo
  • Services:

JBL Link 500: Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass

JBL erweitert sein Sortiment an smarten Lautsprechern. Der Link 500 ist derzeit einer der teuersten smarten Lautsprecher und verspricht dafür einen tiefen Bass, der dem Homepod ebenbürtig sein könnte. Wie die anderen Link-Modelle läuft er mit dem Google Assistant.

Artikel veröffentlicht am ,
Link 500 kommt für 400 Euro.
Link 500 kommt für 400 Euro. (Bild: JBL)

Mehr Auswahl bei smarten Lautsprechern verspricht JBL. Der Hersteller aus der Hi-Fi-Branche bringt mit dem Link 500 ein Modell, das preislich auf dem Niveau von Apples Homepod liegt. Der Hersteller verspricht einen tiefen Bass, Golem.de konnte das neue Modell bereits vor einigen Wochen Probe hören. In einer von JBL eingerichteten Umgebung zeigte sich die Bassstärke des Link 500. Er könnte einer der Lautsprecher sein, die dem Homepod im Bassbereich ebenbürtig sind.

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Der Link 500 hat zwei 89 mm große Tieftöner sowie zwei 20-mm-Hochtöner und schafft eine Ausgangsleistung von insgesamt 60 Watt. Mit Maßen von 37 x 20 x 15,7 cm ist er deutlich größer als der Homepod mit seinem 17 x 14 cm großen Gehäuse. Der JBL-Lautsprecher bietet Stereoklang, aufgrund des kompakten Gehäuses wird der Stereoton in der Praxis jedoch nicht so gut hörbar sein. Mit 3,5 kg Gewicht ist der JBL-Lautsprecher auch schwerer als der 2,5 kg wiegende Homepod.

  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
  • Link 500 (Bild: JBL)
Link 500 (Bild: JBL)

Auf der Rückseite des Link 500 befindet sich eine Bassmembran, die bei Aktivität sichtbar mitschwingt und dafür sorgen soll, dass auch besonders tiefe Bassfrequenzen zu vernehmen sind, die üblicherweise im Körper zu spüren sind.

Der Link 500 arbeitet wie die anderen Link-Modelle mit dem Google Assistant. Über die im Lautsprecher eingebauten Mikrofone wird die Umgebung belauscht. Sobald die Aktivierungsfloskel "Hey Google" oder "Ok Google" gesagt wird, werden die Sprachbefehle an Google-Server geleitet und der Befehl wird entsprechend ausgeführt. Der Lautsprecher bietet Dual-Band-WLAN, einen Ethernetanschluss gibt es nicht.

Musiksteuerung auf Zuruf

Auf Zuruf können die Musikstreamingdienste Spotify, Play Musik sowie Deezer genutzt werden. Der Nutzer kann Alben, Musiktitel oder Stücke eines Künstlers auf Zuruf abspielen. Mit der Stimme kann die Musikwiedergabe unterbrochen werden, das funktioniert auch mit beliebigen anderen Musikdiensten, die keine Titel auf Zuruf abspielen können. Wie bei den anderen Link-Modellen gibt es Steuertasten für die Musikbedienung sowie eine Taste zum Abschalten des Mikrofons und zum manuellen Aktivieren des Google Assistant sowie einen Knopf zur Bluetooth-Nutzung.

Prinzipiell lassen sich alle Musikstreaming-Apps damit verbinden, die Googles Cast-Technik unterstützen. Zudem beherrscht der Lautsprecher Bluetooth 4.2 und kann darüber ebenfalls mit Musik bespielt werden. Der Link 500 kann mit jedem weiteren Google-Assistant-Lautsprecher mittels Multiroom-Funktion daheim verbunden werden, um die gleiche Musik auf mehreren Lautsprechern abspielen zu können.

Lautsprecher kann Chromecast steuern

Ein smarter Lautsprecher kann ansonsten zur Steuerung von Smart-Home-Equipment wie Lampen oder Heizung genutzt werden. Außerdem kann darüber einen Einkaufsliste geführt, ein Alarm oder Timer gestellt werden und durch den Zugriff auf die Google-Suche kann der Assistent so einige Wissensfragen beantworten. Auf Zuruf kann zudem die Wiedergabe auf einem Chromecast gesteuert werden.

In diesem Monat will JBL den Link 500 für 400 Euro in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt bringen. Der Link 500 ergänzt den Link 300, der bereits auf der Ifa 2017 vorgestellt wurde. Er hat ein etwas kleineren Gehäuse und wird für 300 Euro angeboten.

Das JBL-Topmodell bei den smarten Lautsprechern ist auf dem Preisniveau von Apples Homepod. Der Siri-Lautsprecher kostet in den USA 350 US-Dollar und soll im Frühjahr 2018 nach Deutschland kommen. Bislang hat Apple keinen Europreis dafür genannt. Vermutlich wird der Homepod um die 350 Euro kosten. Im Vergleich zu dem etwa halb so teuren Sonos One zeigt der Homepod in unserem Test einen stärkeren Tiefbass, der dafür aber zulasten des Mittenbereichs geht, der vom Sonos-Lautsprecher besser bedient wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

theFiend 13. Mär 2018

Weil es einfach scheisse klingt, wenn man es auf ner vernünftigen Anlage anhört. Und...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /