Abo
  • IT-Karriere:

Jazz: Honda arbeitet an erschwinglichem E-Auto

Hondas Engagement bei Elektroautos ist kaum wahrnehmbar, doch das ändert sich gerade. Das Unternehmen plant angeblich, ein Kompaktfahrzeug auf Basis des Jazz mit 300 km Reichweite für einen guten Preis zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Honda Jazz 2018
Honda Jazz 2018 (Bild: Honda)

Honda zeigt bisher nur wenig Mut, die Elektrifizierung seiner Modellpalette voranzutreiben. Doch der japanische Autohersteller arbeitet jetzt angeblich an einem wichtigen neuen globalen Elektrofahrzeugprogramm in Partnerschaft mit CATL, Chinas größtem Akkuhersteller, zusammen. Contemporary Amperex Technology (CATL) soll nach Informationen der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei mit Honda zusammenarbeiten. CATL liefert künftig auch Fahrzeugakkus an Nissan und Renault.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Als Basis für Hondas Elektroauto soll das Kompaktfahrzeug Jazz herhalten. Ob dabei noch die aktuelle vierte Generation des Fahrzeugs, das seit 2014 verkauft wird, herhalten muss, darf bezweifelt werden, da hier kaum Platz für ausreichend viele Akkuzellen vorhanden ist, um die angebliche Reichweite von 300 km zu erzielen. Nikkei geht nicht auf den Testzyklus ein.

Das Ziel des Programms soll sein, ein erschwingliches Elektroauto mit einem Preis von etwas mehr als 2 Millionen Yen (16.000 Euro) zu entwickeln. Honda und CATL planen angeblich eine Produktionsmenge von 100.000 Einheiten pro Jahr. Das wäre, abgesehen von Teslas Model-3-Produktionsprogramm, eines der größten Produktionsprogramme der Branche. Laut dem Bericht wird ein Produktionsstart im Jahr 2020 angestrebt und das Fahrzeug soll unter anderem in China und auf anderen Märkten erhältlich sein.

  • Urban EV Concept (Bild: Honda)
  • Urban EV Concept (Bild: Honda)
  • Urban EV Concept (Bild: Honda)
  • Urban EV Concept (Bild: Honda)
Urban EV Concept (Bild: Honda)

Auf der IAA 2017 in Frankfurt überraschte Honda mit der Vorstellung eines neuen Konzepts für städtische Elektrofahrzeuge im Retrolook und der Ankündigung, das nächste vollelektrische Fahrzeug auf Basis dieses Konzepts im Jahr 2019 auf den Markt zu bringen. Es soll 100 mm kürzer sein als der aktuelle Jazz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 17,99€
  3. 12,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

mgutt 28. Mai 2018

Die Bilder zeigen aber nicht das Konzept vom Jazz, sondern vom Honda Urban. Und der macht...

Dwalinn 24. Mai 2018

Anders kann ich mir die Preis einfach nicht vorstellen, außer das steckt ein wirklich...

Legendenkiller 24. Mai 2018

für 16000¤ist das absolut Ok. Wer mehr Reichweite haben will, muss halt zu mindestens...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /