• IT-Karriere:
  • Services:

Jaxa: Test zur Beseitigung von Weltraumschrott schlägt fehl

Das Kabel ließ sich nicht ausrollen: Der Test eines japanischen Systems zur Beseitigung von Weltraumschrott hat nicht funktioniert. Das Konzept sei dennoch funktionsfähig, sagen Experten.

Artikel veröffentlicht am ,
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar ist
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar ist (Bild: Jaxa)

Kapsel verglüht, Experiment misslungen: Die japanische Raumfähre H-2 Transfer Vehicle (HTV) Kounotori 6 (etwa: weißer Storch) ist nach dem Flug zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Ein wichtiges Experiment ist gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Libri, Hamburg
  2. BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim

Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) wollte auf der Mission eine neue Möglichkeit testen, Weltraumschrott zu entsorgen: das Kounotori Integrated Tether Experiment (Kite), eine 700 Meter lange elektrodynamische Leine mit einer 20 Kilogramm schwere Endmasse. Damit will die Jaxa künftig Weltraumschrott beseitigen.

Das Kabel ließ sich nicht entrollen

Das Experiment scheiterte jedoch: Bei der Mission wollte die Jaxa das Abwickeln des Kabels testen. Das funktionierte allerdings nicht. Alle Versuche, die Störung von der Erde aus zu beheben, scheiterten. Die Jaxa glaube aber, dass das nicht an dem Kabel selbst gelegen habe, sondern dass es einen anderen Grund für das Scheitern gebe, sagte ein Sprecher der Raumfahrtagentur dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Eine genaue Analyse ist in die Wege geleitet."

Das Konzept der Jaxa sieht vor, das Kabel zu entrollen und dann an einem Stück Weltraumschrott zu befestigen. An das Kabel wird elektrischer Strom angelegt, der mit dem Erdmagnetfeld interagiert. Das soll das Schrottteil in eine Taumelbewegung versetzen, damit es von seiner Bahn abgebracht wird und schließlich in der Erdatmosphäre verglüht.

Kounotori 6 brachte Akkus zur ISS

Seine wichtigsten Aufgaben hat Kounotori 6 aber erfüllt. Der unbemannte Raumfrachter hatte knapp sechs Tonnen Versorgungsgüter zur ISS gebracht: Wasser und Nahrungsmittel, neue Lithium-Ionen-Akkus sowie wissenschaftliche Ausrüstung. Zudem hat er sieben Cubesats ausgesetzt.

Weltraumschrott ist eine Bedrohung für die Raumfahrt. So muss die ISS immer wieder mal größeren Schrottteilen ausweichen. Eine der Antennen sowie Solarpaneele des Weltraumteleskops Hubble sind durch Weltraumschrott beschädigt worden.

Wie lässt sich der Schrott beseitigen?

Wissenschaftler suchen deshalb nach Lösungen für das Problem. Ein Konzept etwa sieht vor, ein Stück Schrott mit einem Satelliten einzufangen.

Eine andere Möglichkeit könnte sein, Schrottteile mit einem Laser zu beschießen und dadurch abzubremsen, damit sie ihre Bahn ändern und schließlich verglühen. Chinesische Wissenschaftler wollen sogar Weltraumschrott zu Treibstoff verarbeiten.

Ein Kabel im Weltraum zu entrollen, sei - wie alles im Weltraum - schwieriger, als es klinge, sagte der Raumfahrtexperte Sean Tuttle dem New Scientist. Der fehlgeschlagene Test sei deshalb eben nur ein Fehlschlag, aber kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-44%) 27,99€
  2. (-76%) 14,50€
  3. 4,99€

Andre S 08. Feb 2017

Das klingt Spaceballtastisch!


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  2. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie
  3. Corona-Konjunkturpaket Staatlicher Teil der Elektroauto-Kaufprämie wird verdoppelt

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

    •  /