Abo
  • Services:

Jaxa: Test zur Beseitigung von Weltraumschrott schlägt fehl

Das Kabel ließ sich nicht ausrollen: Der Test eines japanischen Systems zur Beseitigung von Weltraumschrott hat nicht funktioniert. Das Konzept sei dennoch funktionsfähig, sagen Experten.

Artikel veröffentlicht am ,
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar ist
Japanischer Raumtransporter Kounotori 6: kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar ist (Bild: Jaxa)

Kapsel verglüht, Experiment misslungen: Die japanische Raumfähre H-2 Transfer Vehicle (HTV) Kounotori 6 (etwa: weißer Storch) ist nach dem Flug zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Ein wichtiges Experiment ist gescheitert.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Z&J Technologies GmbH, Düren

Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) wollte auf der Mission eine neue Möglichkeit testen, Weltraumschrott zu entsorgen: das Kounotori Integrated Tether Experiment (Kite), eine 700 Meter lange elektrodynamische Leine mit einer 20 Kilogramm schwere Endmasse. Damit will die Jaxa künftig Weltraumschrott beseitigen.

Das Kabel ließ sich nicht entrollen

Das Experiment scheiterte jedoch: Bei der Mission wollte die Jaxa das Abwickeln des Kabels testen. Das funktionierte allerdings nicht. Alle Versuche, die Störung von der Erde aus zu beheben, scheiterten. Die Jaxa glaube aber, dass das nicht an dem Kabel selbst gelegen habe, sondern dass es einen anderen Grund für das Scheitern gebe, sagte ein Sprecher der Raumfahrtagentur dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. "Eine genaue Analyse ist in die Wege geleitet."

Das Konzept der Jaxa sieht vor, das Kabel zu entrollen und dann an einem Stück Weltraumschrott zu befestigen. An das Kabel wird elektrischer Strom angelegt, der mit dem Erdmagnetfeld interagiert. Das soll das Schrottteil in eine Taumelbewegung versetzen, damit es von seiner Bahn abgebracht wird und schließlich in der Erdatmosphäre verglüht.

Kounotori 6 brachte Akkus zur ISS

Seine wichtigsten Aufgaben hat Kounotori 6 aber erfüllt. Der unbemannte Raumfrachter hatte knapp sechs Tonnen Versorgungsgüter zur ISS gebracht: Wasser und Nahrungsmittel, neue Lithium-Ionen-Akkus sowie wissenschaftliche Ausrüstung. Zudem hat er sieben Cubesats ausgesetzt.

Weltraumschrott ist eine Bedrohung für die Raumfahrt. So muss die ISS immer wieder mal größeren Schrottteilen ausweichen. Eine der Antennen sowie Solarpaneele des Weltraumteleskops Hubble sind durch Weltraumschrott beschädigt worden.

Wie lässt sich der Schrott beseitigen?

Wissenschaftler suchen deshalb nach Lösungen für das Problem. Ein Konzept etwa sieht vor, ein Stück Schrott mit einem Satelliten einzufangen.

Eine andere Möglichkeit könnte sein, Schrottteile mit einem Laser zu beschießen und dadurch abzubremsen, damit sie ihre Bahn ändern und schließlich verglühen. Chinesische Wissenschaftler wollen sogar Weltraumschrott zu Treibstoff verarbeiten.

Ein Kabel im Weltraum zu entrollen, sei - wie alles im Weltraum - schwieriger, als es klinge, sagte der Raumfahrtexperte Sean Tuttle dem New Scientist. Der fehlgeschlagene Test sei deshalb eben nur ein Fehlschlag, aber kein Beweis, dass das Konzept undurchführbar sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Andre S 08. Feb 2017

Das klingt Spaceballtastisch!


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
    Nasa
    Wieder kein Leben auf dem Mars

    Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /