Abo
  • Services:

Jaxa: Mit einem Schleppnetz gegen Weltraumschrott

Die japanische Raumfahrtagentur Jaxa startet im Februar eine Mission zum Aufräumen des Orbits. Ein Schleppnetz soll Schrottteile zum Absturz bringen. Experten zweifeln am Erfolg des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumschrott (schematische Darstellung): Netz fängt Schrott.
Weltraumschrott (schematische Darstellung): Netz fängt Schrott. (Bild: Zanpei/CC BY-ND 2.0)

Nach Weltraumschrott fischen will die japanische Raumfahrtagentur, die Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa): Im kommenden Monat wollen die Japaner ein Netz ins All schießen, das in der Erdumlaufbahn aufräumen soll.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Das Netz aus Aluminium- und Stahldrähten soll an einem unbemannten Raumfahrzeug oder an einem ausgedienten Satelliten befestigt werden. Es ist mit Sensoren ausgestattet, die auf die Lichtreflexe von Schrottteilen reagieren. Entdecken die Sensoren ein solches Teil, wird es eingefangen.

Bremsen und absenken

Durch das Netz fließt Strom. Aus der Wechselwirkung des unter Strom stehenden Netzes mit dem Erdmagnetfeld entstehe Lorentzkraft, die das Schrottteil abbremse, so dass es abgesenkt werde und schließlich in der Erdatmosphäre verglühe, erklärt die Jaxa.

Das Netz, das in der ersten Version rund 300 Meter lang sein wird, ließ die Jaxa von Nitto Seimo herstellen, einem japanischen Unternehmen aus der Fischereibranche. Es soll am 28. Februar ins All geschossen werden.

Millionen Schrottteile

In den verschiedenen Orbits kreisen Millionen von Teilen um die Erde. Die meisten sind kleiner als 1 Zentimeter. Rund eine halbe Million Objekte sind zwischen 1 und 10 Zentimeter groß und können bei einem Aufprall ein Raumfahrzeug beschädigen. Die US-Weltraumbehörde Nasa beobachtet ständig über 20.000 Objekte, die größer als 10 Zentimeter sind. Die meisten von ihnen sind etwa 1 Kilogramm schwer. Es gibt aber auch 1.500 Objekte, die mehr als 100 Kilogramm wiegen.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Orbits aufzuräumen: Die Darpa etwa plant, Teile ausgedienter Satelliten wiederzuverwerten. Das Konzept sieht vor, statt neuer, großer Satelliten kleine Satlets in die Erdumlaufbahn zu schießen. Dort soll ein Weltraumreparaturfahrzeug den Satlet an Bord nehmen und mit ihm in den sogenannten Friedhofsorbit des geosynchronen Orbits (GEO) fliegen, wo der Satlet die Antenne eines ausgedienten Satelliten bekommt.

Schweizer Staubsauger

Schweizer Wissenschaftler wollen dem Schrott mit Cleanspace One beikommen: Der Satellit soll einen anderen Satelliten ansteuern, ihn mit einem Greifer packen und dann zusammen mit diesem in der Erdatmosphäre verglühen.

Andere Projekte sehen vor, von der Erde aus mit einem Laser auf den Weltraumschrott zu schießen. Der hochenergetische Laserpuls soll die getroffene Stelle des Schrottteils verdampfen. Dadurch entsteht laut Konzept ein Plasmastrahl, der wie ein Triebwerk wirkt und das Schrottteil aus seinem Orbit katapultiert. Es soll dann in der Atmosphäre verglühen.

Weniger oder mehr Schrott?

Die Japaner schließlich wollen den Schrott mit einem Schleppnetz aus dem Orbit fischen. Verläuft der Test erfolgreich, könnte ein neues, größeres Netz folgen. Dieses würde dann 10 Kilometer lang sein. Manche Experten bezweifeln jedoch den Erfolg des Projekts. Hugh Lewis, ein Raumfahrtingenieur an der Universität von Southampton, hält ein Netz für nicht sehr geeignet, um Weltraumschrott einzufangen.

Im Gegenteil könnte es noch mehr Schrott schaffen, wenn es mit einem Satelliten kollidiere, sagte er dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Projekte wie das von der Jaxa sollten vor dem Start erst international geprüft werden, forderte Lewis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Niaxa 28. Jan 2014

Ich finde die DDR-Version am besten... Kennt ihr nicht? Na dann erklär ich mal. Man baue...

megaheld 25. Jan 2014

Naja. Es kommt hat darauf an, wie man das anstellt. Die USA haben auch schon einen...

frostbitten king 24. Jan 2014

War auch mein erster Gedanke. Anfangs ein bisschen zäh die Serie, aber cool. Jetzt kommt...

Heinzel 24. Jan 2014

daß die ein Netz in den Orbit schießen und keinen Gundam...

Dino13 24. Jan 2014

Wusstest du das wenn du 2 Birnen isst du immer noch keinen Apfel gegessen hast. So...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /