Jaxa: Mit einem Schleppnetz gegen Weltraumschrott

Die japanische Raumfahrtagentur Jaxa startet im Februar eine Mission zum Aufräumen des Orbits. Ein Schleppnetz soll Schrottteile zum Absturz bringen. Experten zweifeln am Erfolg des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumschrott (schematische Darstellung): Netz fängt Schrott.
Weltraumschrott (schematische Darstellung): Netz fängt Schrott. (Bild: Zanpei/CC BY-ND 2.0)

Nach Weltraumschrott fischen will die japanische Raumfahrtagentur, die Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa): Im kommenden Monat wollen die Japaner ein Netz ins All schießen, das in der Erdumlaufbahn aufräumen soll.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP ERP Consultant (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Das Netz aus Aluminium- und Stahldrähten soll an einem unbemannten Raumfahrzeug oder an einem ausgedienten Satelliten befestigt werden. Es ist mit Sensoren ausgestattet, die auf die Lichtreflexe von Schrottteilen reagieren. Entdecken die Sensoren ein solches Teil, wird es eingefangen.

Bremsen und absenken

Durch das Netz fließt Strom. Aus der Wechselwirkung des unter Strom stehenden Netzes mit dem Erdmagnetfeld entstehe Lorentzkraft, die das Schrottteil abbremse, so dass es abgesenkt werde und schließlich in der Erdatmosphäre verglühe, erklärt die Jaxa.

Das Netz, das in der ersten Version rund 300 Meter lang sein wird, ließ die Jaxa von Nitto Seimo herstellen, einem japanischen Unternehmen aus der Fischereibranche. Es soll am 28. Februar ins All geschossen werden.

Millionen Schrottteile

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den verschiedenen Orbits kreisen Millionen von Teilen um die Erde. Die meisten sind kleiner als 1 Zentimeter. Rund eine halbe Million Objekte sind zwischen 1 und 10 Zentimeter groß und können bei einem Aufprall ein Raumfahrzeug beschädigen. Die US-Weltraumbehörde Nasa beobachtet ständig über 20.000 Objekte, die größer als 10 Zentimeter sind. Die meisten von ihnen sind etwa 1 Kilogramm schwer. Es gibt aber auch 1.500 Objekte, die mehr als 100 Kilogramm wiegen.

Wissenschaftler suchen deshalb nach Möglichkeiten, die Orbits aufzuräumen: Die Darpa etwa plant, Teile ausgedienter Satelliten wiederzuverwerten. Das Konzept sieht vor, statt neuer, großer Satelliten kleine Satlets in die Erdumlaufbahn zu schießen. Dort soll ein Weltraumreparaturfahrzeug den Satlet an Bord nehmen und mit ihm in den sogenannten Friedhofsorbit des geosynchronen Orbits (GEO) fliegen, wo der Satlet die Antenne eines ausgedienten Satelliten bekommt.

Schweizer Staubsauger

Schweizer Wissenschaftler wollen dem Schrott mit Cleanspace One beikommen: Der Satellit soll einen anderen Satelliten ansteuern, ihn mit einem Greifer packen und dann zusammen mit diesem in der Erdatmosphäre verglühen.

Andere Projekte sehen vor, von der Erde aus mit einem Laser auf den Weltraumschrott zu schießen. Der hochenergetische Laserpuls soll die getroffene Stelle des Schrottteils verdampfen. Dadurch entsteht laut Konzept ein Plasmastrahl, der wie ein Triebwerk wirkt und das Schrottteil aus seinem Orbit katapultiert. Es soll dann in der Atmosphäre verglühen.

Weniger oder mehr Schrott?

Die Japaner schließlich wollen den Schrott mit einem Schleppnetz aus dem Orbit fischen. Verläuft der Test erfolgreich, könnte ein neues, größeres Netz folgen. Dieses würde dann 10 Kilometer lang sein. Manche Experten bezweifeln jedoch den Erfolg des Projekts. Hugh Lewis, ein Raumfahrtingenieur an der Universität von Southampton, hält ein Netz für nicht sehr geeignet, um Weltraumschrott einzufangen.

Im Gegenteil könnte es noch mehr Schrott schaffen, wenn es mit einem Satelliten kollidiere, sagte er dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Projekte wie das von der Jaxa sollten vor dem Start erst international geprüft werden, forderte Lewis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niaxa 28. Jan 2014

Ich finde die DDR-Version am besten... Kennt ihr nicht? Na dann erklär ich mal. Man baue...

megaheld 25. Jan 2014

Naja. Es kommt hat darauf an, wie man das anstellt. Die USA haben auch schon einen...

frostbitten king 24. Jan 2014

War auch mein erster Gedanke. Anfangs ein bisschen zäh die Serie, aber cool. Jetzt kommt...

Heinzel 24. Jan 2014

daß die ein Netz in den Orbit schießen und keinen Gundam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /