Jaxa: Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

Ein uralter Asteroid ist das Ziel von Hayabusa 2. Die japanische Sonde hat sich neben dem Asteroiden Ryugu positioniert, der zwischen Erde und Mars um die Sonne kreist. Die Sonde sowie ein vom DLR entwickelter Roboter sollen auf dem Himmelskörper Proben nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Hayabusa: 3,2 Millarden km bis Ryugu
Sonde Hayabusa: 3,2 Millarden km bis Ryugu (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Endlich angekommen: Nach dreieinhalb Jahren und einer Strecke von 3,2 Milliarden Kilometern ist die japanische Raumsonde Hayabusa 2 bei ihrem Ziel, dem Asteroiden Ryugu, angekommen. Sie soll Daten und Proben von dem Himmelskörper sammeln. Zu der Forschungsmission gehört auch ein deutsches Landefahrzeug.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
Detailsuche

Hayabusa 2 war am 3. Dezember 2014 vom Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden Japans aus gestartet. Am heutigen Mittwoch hat sie nach Angaben der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) den Asteroiden (162173) Ryugu erreicht.

Die Sonde, deren Name auf Deutsch Falke bedeutet, hatte sich ihrem Ziel in einem mehrwöchigen Annäherungsmanöver genähert. Jetzt fliegt sie im Abstand von 20 Kilometern neben dem etwa 900 Meter großen Asteroiden her. Während dieser sich um seine eigene Achse dreht, sammelt Hayabusa 2 Bilder und Daten.

Ziel der Mission ist, Proben auf Ryugu zu nehmen. Dafür wird Hayabusa ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und darunterliegendes Material freilegt. Die Sonde wird die Proben einsammeln und anschließend zur Erde zurückbringen. Sie soll im Dezember 2020 wieder zurück sein.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hayabusa hat zudem das Landefahrzeug Mobile Asteroid Surface Scout (Mascot) an Bord, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt wurde. Mascot ist ein 30 x 28 x 20 cm großer und 9 kg schwerer Roboter, der mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet ist: einer Weitwinkelkamera, einem Radiometer, einem Magnetometer und einem Spektrometer.

Voraussichtlich Anfang Oktober wird Hayabusa ihn auf dem Asteroiden absetzen. Mascot soll an mehreren Stellen Proben nehmen und muss dafür zwei Mal den Standort wechseln. Das wird er in einer Art Hoppelbewegung machen, die ein Exzenter erzeugt.

Der Asteroid (162173) Ryugu umkreist die Sonne zwischen Erde und Mars. Das bedeutet, er kommt auch der Erde nahe. Er und sein neuer Begleiter sind rund 280 Millionen Kilometer weit von der Erde entfernt. Das Signal der Raumsonde ist gut 15 Minuten zur Erde unterwegs. Der Asteroid ist etwa 4,5 Milliarden Jahre alt, also fast so alt wie das Sonnensystem, und besteht aus wenig verändertem Material. Er ist einer der Apollo-Asteroiden. Zu dieser Asteroiden-Familie gehörte auch der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /