Jaxa: Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

Ein uralter Asteroid ist das Ziel von Hayabusa 2. Die japanische Sonde hat sich neben dem Asteroiden Ryugu positioniert, der zwischen Erde und Mars um die Sonne kreist. Die Sonde sowie ein vom DLR entwickelter Roboter sollen auf dem Himmelskörper Proben nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonde Hayabusa: 3,2 Millarden km bis Ryugu
Sonde Hayabusa: 3,2 Millarden km bis Ryugu (Bild: DLR/CC-BY-SA 3.0)

Endlich angekommen: Nach dreieinhalb Jahren und einer Strecke von 3,2 Milliarden Kilometern ist die japanische Raumsonde Hayabusa 2 bei ihrem Ziel, dem Asteroiden Ryugu, angekommen. Sie soll Daten und Proben von dem Himmelskörper sammeln. Zu der Forschungsmission gehört auch ein deutsches Landefahrzeug.

Hayabusa 2 war am 3. Dezember 2014 vom Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden Japans aus gestartet. Am heutigen Mittwoch hat sie nach Angaben der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) den Asteroiden (162173) Ryugu erreicht.

Die Sonde, deren Name auf Deutsch Falke bedeutet, hatte sich ihrem Ziel in einem mehrwöchigen Annäherungsmanöver genähert. Jetzt fliegt sie im Abstand von 20 Kilometern neben dem etwa 900 Meter großen Asteroiden her. Während dieser sich um seine eigene Achse dreht, sammelt Hayabusa 2 Bilder und Daten.

Ziel der Mission ist, Proben auf Ryugu zu nehmen. Dafür wird Hayabusa ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und darunterliegendes Material freilegt. Die Sonde wird die Proben einsammeln und anschließend zur Erde zurückbringen. Sie soll im Dezember 2020 wieder zurück sein.

Hayabusa hat zudem das Landefahrzeug Mobile Asteroid Surface Scout (Mascot) an Bord, das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt wurde. Mascot ist ein 30 x 28 x 20 cm großer und 9 kg schwerer Roboter, der mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet ist: einer Weitwinkelkamera, einem Radiometer, einem Magnetometer und einem Spektrometer.

Voraussichtlich Anfang Oktober wird Hayabusa ihn auf dem Asteroiden absetzen. Mascot soll an mehreren Stellen Proben nehmen und muss dafür zwei Mal den Standort wechseln. Das wird er in einer Art Hoppelbewegung machen, die ein Exzenter erzeugt.

Der Asteroid (162173) Ryugu umkreist die Sonne zwischen Erde und Mars. Das bedeutet, er kommt auch der Erde nahe. Er und sein neuer Begleiter sind rund 280 Millionen Kilometer weit von der Erde entfernt. Das Signal der Raumsonde ist gut 15 Minuten zur Erde unterwegs. Der Asteroid ist etwa 4,5 Milliarden Jahre alt, also fast so alt wie das Sonnensystem, und besteht aus wenig verändertem Material. Er ist einer der Apollo-Asteroiden. Zu dieser Asteroiden-Familie gehörte auch der Meteorit, der Anfang 2013 über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /