Abo
  • Services:

Jaxa: Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

Viel Platz, Wasser sowie Schutz vor Strahlung, Temperaturschwankungen und Meteoriten - das sollte ein Habitat Astronauten auf einem fremden Himmelskörper bieten. Auf dem Mond gibt es einen solchen Ort. Japanische Wissenschaftler haben ihn unter der Mondoberfläche gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: stabile thermische Bedingungen unter der Mondoberfläche
Der Mond: stabile thermische Bedingungen unter der Mondoberfläche (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lavahöhle, Marius-Hügel, Oceanus Procellarum, Mond: So in etwa könnte die Adresse der ersten Menschen lauten, die dauerhaft auf dem Mond wohnen. Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) hat einen Ort auf dem Mond gefunden, der sich als Standort für ein Habitat eignen soll: eine 50 Kilometer lange Höhle im Lavaboden der Marius-Hügel.

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, Auerbach
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Gefunden hat die Mondhöhle die japanische Sonde Kaguya, die von 2007 bis 2009 um den Mond kreiste und Daten sammelte. Bei deren Auswertung stießen die Wissenschaftler auf die unterirdische Formation. 2009 waren ihnen auf Bildern von Kaguya Löcher im Mondboden mit einem Durchmesser von etwa 50 Metern aufgefallen. Diese wurden später mit einem Bodenradar weiter untersucht.

Die Höhle soll mehrere Milliarden Jahre alt sein

Die Forscher haben die Daten ausgewertet und ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht. Danach setzt sich eine Höhle unter der Oberfläche fort: Sie ist rund 100 Meter breit und 50 Kilometer lang. Sie ist mutmaßlich vulkanischen Ursprungs und 3,5 Milliarden Jahre alt.

Die Höhle, die mehrere Dutzend bis 200 Meter unter der Oberfläche liegt, bietet nach Angaben der Jaxa-Wissenschaftler gute Bedingungen, um dort eine Mondbasis zu errichten. So seien das Habitat, seine Bewohner sowie wissenschaftliche Instrumente vor der kosmischen Strahlung und vor Mikrometeoriten geschützt. Außerdem biete die Höhle stabile thermische Bedingungen. Im Gestein ihrer Wände könne es Wasser oder Eis geben, das zu Treibstoff verarbeitet werden könnte.

Derzeit bereiten diverse Raumfahrtnationen bemannte Missionen zum Mond vor, darunter die Jaxa selbst, Russland sowie China. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) will schon in wenigen Jahren zurück auf den Mond - dieses Mal mit Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Außerdem haben Elon Musk und Jeff Bezos erklärt, dass ihre Raumfahrtunternehmen SpaceX und Blue Origin zum Mond fliegen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 1899,00€

FreiGeistler 24. Okt 2017

Mit Wasser und Zementschichten lösbar. Rest: en Wikipedia / Deep Borehole Disposal...

plutoniumsulfat 24. Okt 2017

Erinnerung?

Dwalinn 23. Okt 2017

Das unterscheidet den Noob vom Pro, gib mir je ein Stack Holz und Steak und ich hole dir...

Tilman21 22. Okt 2017

..... wird dort ein Finanzamt bauen.

zilti 20. Okt 2017

Wirklich kein Text.


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /