Abo
  • IT-Karriere:

Jaxa: Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

Viel Platz, Wasser sowie Schutz vor Strahlung, Temperaturschwankungen und Meteoriten - das sollte ein Habitat Astronauten auf einem fremden Himmelskörper bieten. Auf dem Mond gibt es einen solchen Ort. Japanische Wissenschaftler haben ihn unter der Mondoberfläche gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mond: stabile thermische Bedingungen unter der Mondoberfläche
Der Mond: stabile thermische Bedingungen unter der Mondoberfläche (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Lavahöhle, Marius-Hügel, Oceanus Procellarum, Mond: So in etwa könnte die Adresse der ersten Menschen lauten, die dauerhaft auf dem Mond wohnen. Die japanische Raumfahrtagentur Japanese Aerospace Exploration Agency (Jaxa) hat einen Ort auf dem Mond gefunden, der sich als Standort für ein Habitat eignen soll: eine 50 Kilometer lange Höhle im Lavaboden der Marius-Hügel.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Rail Power Systems GmbH, Offenbach

Gefunden hat die Mondhöhle die japanische Sonde Kaguya, die von 2007 bis 2009 um den Mond kreiste und Daten sammelte. Bei deren Auswertung stießen die Wissenschaftler auf die unterirdische Formation. 2009 waren ihnen auf Bildern von Kaguya Löcher im Mondboden mit einem Durchmesser von etwa 50 Metern aufgefallen. Diese wurden später mit einem Bodenradar weiter untersucht.

Die Höhle soll mehrere Milliarden Jahre alt sein

Die Forscher haben die Daten ausgewertet und ihre Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht. Danach setzt sich eine Höhle unter der Oberfläche fort: Sie ist rund 100 Meter breit und 50 Kilometer lang. Sie ist mutmaßlich vulkanischen Ursprungs und 3,5 Milliarden Jahre alt.

Die Höhle, die mehrere Dutzend bis 200 Meter unter der Oberfläche liegt, bietet nach Angaben der Jaxa-Wissenschaftler gute Bedingungen, um dort eine Mondbasis zu errichten. So seien das Habitat, seine Bewohner sowie wissenschaftliche Instrumente vor der kosmischen Strahlung und vor Mikrometeoriten geschützt. Außerdem biete die Höhle stabile thermische Bedingungen. Im Gestein ihrer Wände könne es Wasser oder Eis geben, das zu Treibstoff verarbeitet werden könnte.

Derzeit bereiten diverse Raumfahrtnationen bemannte Missionen zum Mond vor, darunter die Jaxa selbst, Russland sowie China. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) will schon in wenigen Jahren zurück auf den Mond - dieses Mal mit Unterstützung der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Außerdem haben Elon Musk und Jeff Bezos erklärt, dass ihre Raumfahrtunternehmen SpaceX und Blue Origin zum Mond fliegen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 24. Okt 2017

Mit Wasser und Zementschichten lösbar. Rest: en Wikipedia / Deep Borehole Disposal...

plutoniumsulfat 24. Okt 2017

Erinnerung?

Dwalinn 23. Okt 2017

Das unterscheidet den Noob vom Pro, gib mir je ein Stack Holz und Steak und ich hole dir...

Tilman21 22. Okt 2017

..... wird dort ein Finanzamt bauen.

zilti 20. Okt 2017

Wirklich kein Text.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /