Abo
  • Services:

Jawbone UP3: Neues stromsparendes Fitness-Armband kostet 180 Euro

Mit dem UP3 hat Jawbone ein neues Fitnessarmband vorgestellt, das stromsparend die Herzfrequenz und weitere Merkmale des Nutzers misst. Zudem soll das Design des Wearables umfassend konfigurierbar sein - in Deutschland aber bisher nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Fitness-Armband Jawbone UP3
Das neue Fitness-Armband Jawbone UP3 (Bild: Jawbone)

Jawbone hat mit dem UP3 ein neues Fitness-Wearable präsentiert, das äußerlich wie ein edles Fitbit Flex aussieht. Die verbaute Technik geht allerdings über die des Flex weit hinaus: Kern des UP3 sind kleine Metallflächen an der Innenseite, die dank bioelektrischer Impedanzanalyse zahlreiche Merkmale des Trägers messen kann.

Stellenmarkt
  1. Sirah Lasertechnik GmbH, Grevenbroich
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf

So soll beispielsweise die Herzfrequenz stromsparender als mit einem optischen Sensor gemessen werden. Optische Sensoren finden sich unter anderem in Smartwatches von Samsung oder in LGs neuer G Watch R. Außerdem können der Sauerstoffgehalt im Blut und die Leitfähigkeit der Haut ermittelt werden. Über die Leitfähigkeit der Haut kann eine erhöhte Schweißproduktion registriert werden. Die Akkulaufzeit des UP3 soll sieben Tage betragen.

  • Das neue Jawbone UP3 (Bild: Jawbone)
  • Über mehrere Metallflächen wird unter anderem die Herzfrequenz gemessen. (Bild: Jawbone)
  • Das UP3 in einer Explosionszeichnung. (Bild: Jawbone)
  • Das neue Jawbone UP3 (Bild: Jawbone)
  • Über eine App werden dem Nutzer detaillierte Informationen über seinen Alltag geliefert. (Bild: Jawbone)
Das neue Jawbone UP3 (Bild: Jawbone)

Die Herzfrequenzdaten werden in drei Kategorien gruppiert: der Herzfrequenz während körperlicher Aktivität, der Ruherate und der allgemeinen Herzfrequenz während des Tages. Durch diese Aufschlüsselung soll der Nutzer für jedes der Szenarien genaue Informationen erhalten - und seinen Gesundheitszustand entsprechend optimieren können.

Bis zehn Meter wasserdicht

Das UP3 kann mit einer App auf einem Smartphone synchronisiert werden. Die aufgezeichneten Daten werden übersichtlich dargestellt und zeigen dem Nutzer Informationen zu körperlichen Aktivitäten, seinem Schlaf und seinen Ruhephasen an. Das Armband erkennt dabei automatisch, was der Träger gerade macht. Das UP3 ist wasserdicht bis zu einer Tiefe von zehn Metern.

Anders als andere Fitnessarmbänder kann das Aussehen des UP3 bei der Bestellung umfassend konfiguriert werden. Auf der Internetseite von Jawbone sind zahlreiche verschiedenfarbige Varianten mit unterschiedlich geformten Armbändern sichtbar. Auf der deutschsprachigen Seite können allerdings bisher nur zwei Varianten ausgewählt werden: eine mit schwarzem Armband und silberner Front, und eine mit schwarzem Armband und schwarzer Front.

Günstiger Tracker UP Move für 50 Euro

Das UP3 soll 180 Euro kosten und laut der Jawbone-Internetseite bald verfügbar sein. Einen genauen Liefertermin gibt der Hersteller nicht an. Zusammen mit dem UP3 hat Jawbone auch den mit 50 Euro deutlich günstigeren Tracker UP Move vorgestellt. Dieser ähnelt vom Funktionsumfang eher dem Fitbit Flex und bietet keine Herzfrequenzmischung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder

aristokrat 06. Nov 2014

So ein Bullshit, zeige mir einen Toyota bei dem die Bremsen nicht gehen. Das war...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /