• IT-Karriere:
  • Services:

Jawbone Up24: Motivationsbändchen zur Selbstvermessung

Fans der Selbstvermessung können das neue Up24 von Jawbone nun auch per Bluetooth mit ihrem Smartphone abgleichen. Bislang lehnte das Unternehmen funkende Fitness-Tracker schlicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Jawbone Up24
Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)

Mit dem Up24 hat Jawbone einen neuen Fitness-Tracker in Form eines Armbandes vorgestellt, das die notwendigen Sensoren zur Erfassung der Bewegung beinhaltet. Ein Höhenmesser fehlt jedoch nach wie vor. Die erfassten Daten müssen nun nicht mehr wie bei den Vorgängergenerationen umständlich per Kabel an das Smartphone übermittelt werden, sondern lassen sich bequem per Bluetooth verschicken. Dabei nutzt das Up24 Bluetooth 4.0 Low Energy und soll so mit einer Akkuladung rund eine Woche durchhalten.

  • Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)
  • Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)
  • Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)
  • Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)
Jawbone Up24 (Bild: Jawbone)
Stellenmarkt
  1. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Das wasserfeste Band wird mit der neuen Jawbone-App 3.0 für iOS zusammenarbeiten, die der Hersteller ebenfalls vorgestellt hat. Neben der passiven Erfassung der Daten und ihrer Auswertung kann sich der Anwender jetzt auch eigene Tagesziele setzen, die durch die App dann überwacht werden. Erreicht der Träger sein Ziel, erhält er eine Nachricht. Ziele können beispielsweise sportlicher Natur sein, aber auch darin liegen, diesmal mehr Wasser zu trinken.

Nach wie vor können dafür die gegessenen Lebensmittel über die App erfasst werden, was auch genutzt wird, um die Kalorienzufuhr abschätzen zu können. Schätzen kann die App nun auch, wie lange der Träger des Bandes geschlafen hat, auch wenn er den Schlafmodus nicht manuell aktiviert hat. Motivationsfördernde Elemente wie Ziele und Meilensteine lassen sich ebenfalls setzen und überwachen. Wann die Android-App folgt, ist noch nicht bekannt.

Das Up24 von Jawbone kostet rund 150 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Replay 14. Nov 2013

Klar. Und die ganzen Billig-Androiden werden nur hergestellt, um im Elektromarkt die...

Somberland 14. Nov 2013

Oder immer noch nur "Wasserabweisend"? Das wär mal n neues, tolles Feature :/

kevf 14. Nov 2013

App gibt's doch bereits!?

Replay 14. Nov 2013

Kalorien sind nicht alles. Fett, Kohlehydrate und Eiweiß sind auch Parameter, die sich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /